Abo
  • IT-Karriere:

Howto: Goodbye Google? Suchmaschinen selber hosten

Bei einem Marktanteil von über 90 Prozent kommt man nicht um die Google-Suche herum. Oder doch? Wir haben uns fünf alternative Suchmaschinen zum Selbsthosten angesehen. Wir erklären, wie leicht sie sich installieren lassen, wie gut ihre Suchergebnisse sind und ob sich das für Otto Normalnutzer lohnt.

Eine Anleitung von veröffentlicht am
Suchmaschinen zum Selbsthosten
Suchmaschinen zum Selbsthosten (Bild: Golem.de/Jan Weisensee)

Suchen muss nicht immer mit Google sein. Viele alternative Suchmaschinen wie Startpage oder Duck Duck Go werben damit, die Privatsphäre ihrer Nutzer zu respektieren und keine persönlichen Profile zu erstellen. Nach eigenen Angaben speichern sie weder IP-Adressen und Suchbegriffe noch setzen sie Cookies ein.

Vertrauen braucht es dennoch, denn was ein Anbieter auf seinen Servern speichert und was nicht, lässt sich als Nutzer nicht überprüfen. Vor allem Duck Duck Go musste in der Vergangenheit daher Kritik einstecken. Das Unternehmen hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Pennsylvania und betreibt Teile seiner Infrastruktur auf Amazon-EC2-Servern. Sowohl die Duck Duck Go Inc. als auch Amazon unterliegen US-Recht und könnten so durch eine Anordnung des Fisa-Gerichts in den USA zum heimlichen Sammeln und Herausgeben von Nutzerdaten gezwungen werden, ohne dass sie dies zugeben dürften.

Als Ausweg aus diesem Dilemma setzen immer mehr alternative Suchmaschinen auf Opensource. Zuletzt hat der deutsche nicht-kommerzielle Anbieter Metager den Quellcode seiner Metasuchmaschine veröffentlicht. Wir haben uns die quelloffenen Alternativen einmal genauer angesehen. Was können sie? Wie leicht lassen sie sich installieren? Und vor allem: Wie gut sind ihre Suchergebnisse im Alltag?

  • Die Suchmaske von Gigblast. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Metager. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Mysearch. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Searx. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Yacy. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
Die Suchmaske von Gigblast. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)

Fünf Kandidaten treten gegeneinander an

Die fünf bekanntesten quelloffenen Suchmaschinen sind neben dem bereits genannten Metager Gigablast, Mysearch, Searx und Yacy. Mit Ausnahme von Gigablast werben alle dieser Kandidaten mit dem besonderen Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer. Das heißt vor allem: Es sollen keine IP-Adressen gespeichert und es soll kein User Profiling oder Tracking durchgeführt werden. Yacy verspricht als Peer-to-Peer-Lösung darüber hinaus, eine mögliche Zensur der Suchergebnisse zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Für unseren Test haben wir die Suchmaschinen in der jeweils letzten stabilen Version unter Ubuntu 16.04 LTS auf einem PC mit Intel Core i5 und 4 GB Arbeitsspeicher installiert.

Außer der Installation haben wir uns auch die gebotenen Funktionen angeschaut, sowohl die für Admins als auch die für Nutzer. Um die Qualität der Suchergebnisse einzuschätzen, haben wir jede der fünf Suchmaschinen mit drei realistischen Suchbegriff-Kombinationen gefüttert, die auf bestimmte Informationen abzielen: (1) "autor die entdeckung der langsamkeit", (2) "mitglieder nsa untersuchungsausschuss" und (3) "ios 10 schwachstelle". Wir überprüften jeweils, welche Kandidaten uns unter den ersten zehn Suchergebnissen die einschlägigsten Informationen liefern. Das ersetzt zwar keinen umfangreichen Vergleichstest, gibt aber interessante Anhaltspunkte für Installationswillige.

Gigablast: freier Suchindex mit Skalierungspotenzial 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Daseuter 11. Okt 2017

Ich muss meinem Vorredner voll und ganz zustimmen. Ich bin von www.quadrazid.com auch...

crystalgazer 18. Okt 2016

aber es ist wie mit allem, man muß sich gewaltig dahinterklemmen um ein gutes System mit...

svGG_81 09. Okt 2016

Goldrichtig. Man muss keine Informatik studiert haben um sich ein paar Terminalbefehle...

igor37 09. Okt 2016

Nur muss ich dann einen Browser verwenden, der das unterstützt und auf 2 Geräten mit...

WeitWeitWeg 08. Okt 2016

Unterschiedliche Themengebiete: Was ist deine Messlatte für schlechte Ergebnisse? Wie...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /