• IT-Karriere:
  • Services:

Howto: Goodbye Google? Suchmaschinen selber hosten

Bei einem Marktanteil von über 90 Prozent kommt man nicht um die Google-Suche herum. Oder doch? Wir haben uns fünf alternative Suchmaschinen zum Selbsthosten angesehen. Wir erklären, wie leicht sie sich installieren lassen, wie gut ihre Suchergebnisse sind und ob sich das für Otto Normalnutzer lohnt.

Eine Anleitung von veröffentlicht am
Suchmaschinen zum Selbsthosten
Suchmaschinen zum Selbsthosten (Bild: Golem.de/Jan Weisensee)

Suchen muss nicht immer mit Google sein. Viele alternative Suchmaschinen wie Startpage oder Duck Duck Go werben damit, die Privatsphäre ihrer Nutzer zu respektieren und keine persönlichen Profile zu erstellen. Nach eigenen Angaben speichern sie weder IP-Adressen und Suchbegriffe noch setzen sie Cookies ein.

Vertrauen braucht es dennoch, denn was ein Anbieter auf seinen Servern speichert und was nicht, lässt sich als Nutzer nicht überprüfen. Vor allem Duck Duck Go musste in der Vergangenheit daher Kritik einstecken. Das Unternehmen hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Pennsylvania und betreibt Teile seiner Infrastruktur auf Amazon-EC2-Servern. Sowohl die Duck Duck Go Inc. als auch Amazon unterliegen US-Recht und könnten so durch eine Anordnung des Fisa-Gerichts in den USA zum heimlichen Sammeln und Herausgeben von Nutzerdaten gezwungen werden, ohne dass sie dies zugeben dürften.

Als Ausweg aus diesem Dilemma setzen immer mehr alternative Suchmaschinen auf Opensource. Zuletzt hat der deutsche nicht-kommerzielle Anbieter Metager den Quellcode seiner Metasuchmaschine veröffentlicht. Wir haben uns die quelloffenen Alternativen einmal genauer angesehen. Was können sie? Wie leicht lassen sie sich installieren? Und vor allem: Wie gut sind ihre Suchergebnisse im Alltag?

  • Die Suchmaske von Gigblast. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Metager. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Mysearch. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Searx. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Yacy. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
Die Suchmaske von Gigblast. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)

Fünf Kandidaten treten gegeneinander an

Die fünf bekanntesten quelloffenen Suchmaschinen sind neben dem bereits genannten Metager Gigablast, Mysearch, Searx und Yacy. Mit Ausnahme von Gigablast werben alle dieser Kandidaten mit dem besonderen Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer. Das heißt vor allem: Es sollen keine IP-Adressen gespeichert und es soll kein User Profiling oder Tracking durchgeführt werden. Yacy verspricht als Peer-to-Peer-Lösung darüber hinaus, eine mögliche Zensur der Suchergebnisse zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Für unseren Test haben wir die Suchmaschinen in der jeweils letzten stabilen Version unter Ubuntu 16.04 LTS auf einem PC mit Intel Core i5 und 4 GB Arbeitsspeicher installiert.

Außer der Installation haben wir uns auch die gebotenen Funktionen angeschaut, sowohl die für Admins als auch die für Nutzer. Um die Qualität der Suchergebnisse einzuschätzen, haben wir jede der fünf Suchmaschinen mit drei realistischen Suchbegriff-Kombinationen gefüttert, die auf bestimmte Informationen abzielen: (1) "autor die entdeckung der langsamkeit", (2) "mitglieder nsa untersuchungsausschuss" und (3) "ios 10 schwachstelle". Wir überprüften jeweils, welche Kandidaten uns unter den ersten zehn Suchergebnissen die einschlägigsten Informationen liefern. Das ersetzt zwar keinen umfangreichen Vergleichstest, gibt aber interessante Anhaltspunkte für Installationswillige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gigablast: freier Suchindex mit Skalierungspotenzial 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Daseuter 11. Okt 2017

Ich muss meinem Vorredner voll und ganz zustimmen. Ich bin von www.quadrazid.com auch...

crystalgazer 18. Okt 2016

aber es ist wie mit allem, man muß sich gewaltig dahinterklemmen um ein gutes System mit...

svGG_81 09. Okt 2016

Goldrichtig. Man muss keine Informatik studiert haben um sich ein paar Terminalbefehle...

igor37 09. Okt 2016

Nur muss ich dann einen Browser verwenden, der das unterstützt und auf 2 Geräten mit...

WeitWeitWeg 08. Okt 2016

Unterschiedliche Themengebiete: Was ist deine Messlatte für schlechte Ergebnisse? Wie...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /