Howto: Goodbye Google? Suchmaschinen selber hosten

Bei einem Marktanteil von über 90 Prozent kommt man nicht um die Google-Suche herum. Oder doch? Wir haben uns fünf alternative Suchmaschinen zum Selbsthosten angesehen. Wir erklären, wie leicht sie sich installieren lassen, wie gut ihre Suchergebnisse sind und ob sich das für Otto Normalnutzer lohnt.

Eine Anleitung von veröffentlicht am
Suchmaschinen zum Selbsthosten
Suchmaschinen zum Selbsthosten (Bild: Golem.de/Jan Weisensee)

Suchen muss nicht immer mit Google sein. Viele alternative Suchmaschinen wie Startpage oder Duck Duck Go werben damit, die Privatsphäre ihrer Nutzer zu respektieren und keine persönlichen Profile zu erstellen. Nach eigenen Angaben speichern sie weder IP-Adressen und Suchbegriffe noch setzen sie Cookies ein.

Vertrauen braucht es dennoch, denn was ein Anbieter auf seinen Servern speichert und was nicht, lässt sich als Nutzer nicht überprüfen. Vor allem Duck Duck Go musste in der Vergangenheit daher Kritik einstecken. Das Unternehmen hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Pennsylvania und betreibt Teile seiner Infrastruktur auf Amazon-EC2-Servern. Sowohl die Duck Duck Go Inc. als auch Amazon unterliegen US-Recht und könnten so durch eine Anordnung des Fisa-Gerichts in den USA zum heimlichen Sammeln und Herausgeben von Nutzerdaten gezwungen werden, ohne dass sie dies zugeben dürften.

Als Ausweg aus diesem Dilemma setzen immer mehr alternative Suchmaschinen auf Opensource. Zuletzt hat der deutsche nicht-kommerzielle Anbieter Metager den Quellcode seiner Metasuchmaschine veröffentlicht. Wir haben uns die quelloffenen Alternativen einmal genauer angesehen. Was können sie? Wie leicht lassen sie sich installieren? Und vor allem: Wie gut sind ihre Suchergebnisse im Alltag?

  • Die Suchmaske von Gigblast. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Metager. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Mysearch. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Searx. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
  • Die Suchmaske von Yacy. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)
Die Suchmaske von Gigblast. (Screenshot: Golem.de/Jan Weisensee)

Fünf Kandidaten treten gegeneinander an

Die fünf bekanntesten quelloffenen Suchmaschinen sind neben dem bereits genannten Metager Gigablast, Mysearch, Searx und Yacy. Mit Ausnahme von Gigablast werben alle dieser Kandidaten mit dem besonderen Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer. Das heißt vor allem: Es sollen keine IP-Adressen gespeichert und es soll kein User Profiling oder Tracking durchgeführt werden. Yacy verspricht als Peer-to-Peer-Lösung darüber hinaus, eine mögliche Zensur der Suchergebnisse zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Für unseren Test haben wir die Suchmaschinen in der jeweils letzten stabilen Version unter Ubuntu 16.04 LTS auf einem PC mit Intel Core i5 und 4 GB Arbeitsspeicher installiert.

Außer der Installation haben wir uns auch die gebotenen Funktionen angeschaut, sowohl die für Admins als auch die für Nutzer. Um die Qualität der Suchergebnisse einzuschätzen, haben wir jede der fünf Suchmaschinen mit drei realistischen Suchbegriff-Kombinationen gefüttert, die auf bestimmte Informationen abzielen: (1) "autor die entdeckung der langsamkeit", (2) "mitglieder nsa untersuchungsausschuss" und (3) "ios 10 schwachstelle". Wir überprüften jeweils, welche Kandidaten uns unter den ersten zehn Suchergebnissen die einschlägigsten Informationen liefern. Das ersetzt zwar keinen umfangreichen Vergleichstest, gibt aber interessante Anhaltspunkte für Installationswillige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gigablast: freier Suchindex mit Skalierungspotenzial 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Daseuter 11. Okt 2017

Ich muss meinem Vorredner voll und ganz zustimmen. Ich bin von www.quadrazid.com auch...

crystalgazer 18. Okt 2016

aber es ist wie mit allem, man muß sich gewaltig dahinterklemmen um ein gutes System mit...

svGG_81 09. Okt 2016

Goldrichtig. Man muss keine Informatik studiert haben um sich ein paar Terminalbefehle...

igor37 09. Okt 2016

Nur muss ich dann einen Browser verwenden, der das unterstützt und auf 2 Geräten mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /