• IT-Karriere:
  • Services:

Typischer Nerd-Alltag

In einem eigenen Kapitel beschäftigt sich Munroe in How to damit, wie man Freunde findet. Für einen eher zurückhaltenden und introvertierten Autor wie Munroe oder auch seine Leser und Kernzielgruppe ist das sicher eine der wichtigen Fragen im Leben. Zur Beantwortung wird in verzweifelten Momenten vielleicht auch mal über den Griff zu echter Selbsthilfeliteratur nachgedacht oder es werden zumindest Foren wie Reddit befragt.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. Stadt Erlangen, Erlangen

Munroe nähert sich der Lösung des Problems zunächst mit den gewohnt absurden wissenschaftlichen Untersuchungen. Erst rechnet er aus, wie lange es in verschiedenen Ländern der Erde wohl dauert, zufällig einen anderen Menschen zu treffen.

Es folgt die Auswertung einer soziologischen Untersuchung zu diesem Thema. Letztlich wird es gar philosophisch und Munroe spannt einen Bogen vom kategorischen Imperativ Immanuel Kants zu Oma Wetterwachs (Granny Weatherwax) aus Terry Pratchetts Scheibenwelt.

Dieses Kapitel ist wie auch einige weitere spürbar von vergangenen und aktuellen Problemen des Autors persönlich inspiriert und unerwartet einfühlsam - wie es sich für gute Selbsthilfeliteratur eben gehört. Munroe bleibt damit dem Stil seiner Webcomics treu, die ebenso persönlich sein können, ohne dass man den notwendigen Humor vermisst.

Fans des Autors werden auch viele weitere kleine Gags wiedererkennen, die so auch immer wieder in anderen Werken von Munroe vorkommen. Dazu gehören völlig unsinnige Fußnoten, die nichts zum Inhalt beitragen sowie der aus der Wikipedia entlehnte Hinweis [Beleg erforderlich], auf Englisch [Citation Needed], für Fakten wie "Im Meer gibt es jede Menge Wasser".

How to ist nicht nur ein gutes Buch für hartgesottene Fans von Munroe, sondern auch für alle anderen Leser mit einem generellen Interesse an Wissenschaft, wie zum Beispiel die Millionen Follower des kanadischen Astronauten Chris Hadfield. Dieser beantwortet in dem Buch in seiner Funktion als Testpilot ausführlich, wo und wie Notlandungen mit einem Flugzeug am besten durchgeführt werden sollten. Das Buch ist also ganz klar die beste Hilfe für den Nerd-Alltag!

Die deutschsprachige Ausgabe von How to ist bei Penguin erschienen und kostet 16 Euro.
Eine Lesung aus dem Buch mit dem Autor Randall Munroe findet am 15. Oktober 2019 in Berlin statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

ul mi 05. Sep 2019

wie z.B. md5-gehashte Passwörter. ;-)

Qbit42 04. Sep 2019

Stets zu Diensten. :P

Qbit42 04. Sep 2019

Ich lese gerade We Have No Idea, was in eine ähnliche, aber doch untersiedliche Richtung...

Bouncy 04. Sep 2019

Das stammt von irgendeinem Golem-Schreiber, nicht von Randall. Ich sehe den Humor hier...

Bouncy 04. Sep 2019

https://blog.xkcd.com/ <-- ein Link spart tausend Worte. Oder in diesem Fall genau 840...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /