Abo
  • IT-Karriere:

Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hoverbike Scorpion-3: Rotoren statt Räder
Hoverbike Scorpion-3: Rotoren statt Räder (Bild: Hoversurf/Screenshot: Golem.de)

Extremsport einmal anders: Das russische Unternehmen Hoversurf hat ein Hoverbike entwickelt, mit dem ein Mensch abheben kann. Erste Flüge hat Scorpion-3 (S-3) bereits in einer Halle absolviert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. State Street Bank International GmbH, München, Frankfurt

Scorpion-3 sieht aus wie ein Hybrid aus Motorrad und Quadrocopter und ist laut Hersteller als ein Instrument für Extremsport konzipiert. Der Sitz, auf dem der Pilot Platz nimmt, ähnelt dem Sitz eines Supersport-Motorrades. Nur hat S-3 eben keine Räder, sondern vier elektrisch betriebene Rotoren.

Der Pilot steuert mit zwei Joysticks

Gesteuert wird das Hoverbike mit zwei Joysticks, stabilisiert wird es durch ein hochmodernes System zur Flugsteuerung. Das sorgt auch dafür, dass der Pilot nicht zu schnell fliegt oder zu hoch aufsteigt.

Ganz ungefährlich dürfte das Fluggerät jedoch nicht sein: Alle vier Rotoren liegen frei. Bei einer unkoordinierten Bewegung kann sich der Pilot verletzen. Ein hohes Verletzungsrisiko besteht auch, wenn sich Passanten dem Hoverbike nähern oder umgekehrt. Schließlich kann das Hoverbike abstürzen, wenn einer der Rotoren mit einem Objekt kollidiert. Eine Einfassung um Rotoren, wie sie etwa das Aero-X von Aerofex oder das Hoverbike von Malloy Aeronautics haben, könnte für mehr Sicherheit sorgen.

Hoversurf plant eine Taxidrohne

Diese beiden Fluggeräte zählt Hoversurf zu seinen Vorbildern, ebenso wie den Volocopter und die Taxidrohne 184 AAV des chinesischen Herstellers Ehang. Auf der Website stellt Hoversurf das Konzept eines Drohnentaxis vor, das ab kommendem Jahr Passagiere transportieren soll.

Technische Details wie etwa Leistungsdaten zu seinem Fluggerät hat Hoversurf nicht bekanntgegeben. Das Unternehmen sagt auch nichts darüber, ob es Scorpion-3 als kommerzielles Produkt auf den Markt bringen wird und was es kosten soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Peter(TOO) 24. Feb 2017

Quatsch! Der bekommt eine Kurbel zum Nachladen!

Peter(TOO) 24. Feb 2017

An den Copter kommt die passende Bindung. Geht mir auch so.

Peter(TOO) 24. Feb 2017

Es fehlen die Gurte! Beim schneiden der Seiten falle ich immer runter :-(

Theholger 22. Feb 2017

BLA am titikakasee


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /