Abo
  • Services:
Anzeige
Hoverboard: High Tech und Bambus
Hoverboard: High Tech und Bambus (Bild: Lexus)

Hoverboard: Lexus will zurück in die Zukunft schweben

Hoverboard: High Tech und Bambus
Hoverboard: High Tech und Bambus (Bild: Lexus)

Lexus hebt ab: Der japanische Luxusautohersteller hat offensichtlich ein Hoverboard entwickelt, auf dem der Nutzer schweben soll wie Marty McFly - nur schicker.

Anzeige

Es ist der 21. Oktober 2015, und Marty McFly schwebt durch Hill Valley. Was vor 26 Jahren in dem Film Zurück in die Zukunft II gezeigt wurde, soll zum selben Datum im echten Leben wahr werden: Der japanische Luxusautohersteller Lexus will ein Hoverboard vorstellen.

Damit soll der Nutzer stilecht in Marty-McFly-Manier schweben - das suggeriert zumindest eine eigens eingerichtete Website mit einem Video. In dem schwebt allerdings nur das Board selbst, ohne dass jemand darauf steht.

Hoverboard mit schickem Design

Details verrät Lexus nur wenige: Das Hoverboard halte sich mit Magnetschwebetechnik (englisch: Magnetic Levitation, kurz: Maglev) in der Luft. Es arbeite mit "Supraleitern, die mit flüssigem Stickstoff gekühlt werden, und Permanentmagneten". Das Design ist jedenfalls schick - Lexus ist schließlich die Luxusmarke von Toyota. Die Materialien reichen von "High Tech bis zum natürlichen Bambus".

  • Schweben wie Marty Mc Fly - nur schicker: das Hoverboard von Lexus (Bild: Lexus)
  • Es arbeitet mit Magnetschwebetechnik und wird mit flüssigem Stickstoff gekühlt - daher stammt wohl der Dampf. (Bild: Lexus)
  • Das Board sieht schickt aus - schließlich ist Lexus die Luxusmarke von Toyota. (Bild: Lexus)
Schweben wie Marty Mc Fly - nur schicker: das Hoverboard von Lexus (Bild: Lexus)

In den kommenden Wochen und Monaten will Lexus weitere Videos und Bilder zu dem Hoverboard veröffentlichen.

Hendo entwickelt ebenfalls ein Hoverboard

Die Japaner sind nicht die Einzigen, die ein solches Marty-McFly-Gedächtnisbrett entwickeln: Das US-Unternehmen Hendo Hover hat im vergangenen Herbst den Prototyp eines Hoverboards vorgestellt und eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Darüber kamen über 500.000 US-Dollar zusammen - mehr als das Doppelte der beabsichtigten Summe.

Wie das Lexus-Hoverboard schwebt auch das von Hendo Hover auf einem Magnetfeld - das Prinzip ähnelt dem der Magnetschwebezüge wie etwa dem japanischen MLX01. Allerdings ist dafür ein Untergrund aus einem Metall nötig - für die Straße dürften sich die Hoverboards deshalb weniger eignen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Jun 2015

Im zweiten Film ist ganz klar ein Mensch auf einem Hoverboard schwebend am rumfahren...

Eheran 26. Jun 2015

Habe nix von so einer sofort den Nobelpreis gewinnenden Entdeckung gehört.

Niaxa 26. Jun 2015

Das Magnetfeld müsste so stark sein, dass man sicher nicht mehr nur durch seinen...

ap (Golem.de) 24. Jun 2015

Und inzwischen korrigiert. Gruß



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. BASF Coatings GmbH, Münster


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 182€)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  3. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Panikmache

    M.P. | 04:19

  2. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Sharra | 04:04

  3. Glückwunsch Junge Union

    prody0815 | 04:01

  4. Und ich vermisse das Mediacenter!

    1st1 | 03:29

  5. Re: braucht man für diesen store...

    1st1 | 03:27


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel