Abo
  • IT-Karriere:

Hoverboard: Lexus hebt ab

Supraleiter und Magneten im Boden lassen das Hoverboard schweben, das Forscher aus Dresden für den japanischen Autohersteller Lexus entwickelt haben. Das ungewöhnliche Verhalten des Boards fordert selbst einem Profi-Skater einiges ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Hoverboard: beim Aufsteigen unsanft auf dem Hintern gelandet
Hoverboard: beim Aufsteigen unsanft auf dem Hintern gelandet (Bild: Lexus)

Lexus ist zurück in der Zukunft: Der japanische Luxusautohersteller hat sein vor zwei Monaten angekündigtes Hoverboard vorgestellt. Marty McFly kann also wirklich abheben.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  2. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit

Das knapp 12 Kilogramm schwere Hoverboard hat ein schickes Design - unter anderem mit einer Standfläche aus Bambus. Es schwebt mit Magnetschwebetechnik (englisch: Magnetic Levitation, kurz: Maglev). Im Inneren des Boards befinden sich zwei Reservoirs mit flüssigem Stickstoff, der eine Temperatur von minus 197 Grad Celsius hat. In dem flüssigen Stickstoff befinden sich Hochtemperatur-Supraleiter.

Hoverboard braucht Magnete im Untergrund

Um schweben zu können, benötigt das Hoverboard einen speziellen Untergrund: eine Bahn, in die Permanentmagnete integriert sind. Durch das Magnetfeld der Bahn schwebt das schwere Hoverboard in einem bestimmten Abstand über der Bahn. Dadurch kommt das System ohne Strom aus - anders als etwa das Board des US-Unternehmens Hendo Hover. Die Kraft ist groß genug, dass ein Mensch auf dem Board stehen und sogar aufspringen kann.

Entwickelt wurde das Hoverboard in Deutschland - in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) und dem Unternehmen Evico. Beide sind in Dresden ansässig und haben sich auf Magnetschwebetechnik spezialisiert. Anderthalb Jahre hat es laut Lexus gedauert, das Hoverboard zu entwickeln.

Geschwebt wurde in Barcelona

Da das Board nur auf einem magnetischen Untergrund funktioniert, wurde in Dresden ein eigener Parcours konstruiert, der aus rund 200 Metern Magnetschienen besteht. Sie wurden dann nach Barcelona verfrachtet. Dort wurde der Parcours wiederaufgebaut, um das Board ausgiebig zu testen.

  • Lexus hat ein Hoverboard konstruiert, das mit Magnetschwebetechnik arbeitet. (Foto: Lexus)
  • Es schwebt über dem Boden - wenn Magnete darin integriert sind - ... (Foto: Lexus)
  • ... und über dem Wasser. (Foto: Lexus)
  • Der Londoner Profiskater Ross McGouran hat das Board getestet. (Foto: Lexus)
  • Wegen der fehlenden Reibung ist das Hovern gar nicht so einfach. (Foto: Lexus)
  • Er habe erst lernen müssen, ... (Foto: Lexus)
  • ... das Board zu beherrschen, sagte er. (Foto: Lexus)
  • Dann aber gelangen ihm coole Manöver. (Foto: Lexus)
  • Das geht nur mit dem Hoverboard: über dem Wasser schweben. (Foto: Lexus)
  • Das Design ist schick - das Brett besteht aus Bambus. (Foto: Lexus)
  • Das Hoverboard ist ein Einzelstück. (Foto: Lexus)
  • Immer gut kühlen: Die Supraleiter werden mit flüssigem Stickstoff auf Temperatur gehalten. (Foto: Lexus)
Lexus hat ein Hoverboard konstruiert, das mit Magnetschwebetechnik arbeitet. (Foto: Lexus)

Dazu engagierte Lexus Ross McGouran, einen professionellen Skateboarder aus London. Der hatte seine Mühe mit dem schwebenden Brett: So erwies sich das Aufsteigen als gar nicht so einfach. Mehr als einmal flutschte das reibungslose Brett unter ihm weg, und McGouran landete unsanft auf seinem Hinterteil.

Hoverboard schwebt über dem Wasser

"Ich fahre seit 20 Jahren Skateboard, aber ohne die Reibung kam es mir so vor, als müsste ich alles von Grund auf neu lernen - vor allem, was den Stand und die richtige Balance angeht, die nötig sind, um das Hoverboard zu benutzen", sagte er. "Das war eine völlig neue Erfahrung." Eine neue Erfahrung dürften auch die Manöver sein, die nur mit dem Hoverboard möglich sind - etwa über das Wasser zu schweben.

Das Hoverboard dürfte jedoch ein Einzelstück bleiben. Lexus kann nicht einmal sagen, wie viel es kosten würde. Es sei unmöglich, das zu beziffern, sagte Yolande Waldock von Lexus International der US-Nachrichtenagentur Bloomberg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)

ThadMiller 14. Aug 2015

Welche "Lage"?

petermaier 06. Aug 2015

Dann hol dir doch ein abo. Oder kannst du dir das von deinem Hartz4 nicht leisten?

Eheran 06. Aug 2015

Und wo bekommt man alleine den Pulsrohrkühler sowie dessen Ansteuerung (beides im Video...

der_wahre_hannes 05. Aug 2015

Fehlt nur noch die Jacke, die sich selbst trocknen und der Größe des Trägers anpassen kann.

DrWurst 05. Aug 2015

Ich gehe davon aus, dass die PR Agentur von Lexus die Videos für solch eine Verwendung...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /