Abo
  • Services:

Hoverbike: US Army will wie Luke Skywalker schweben

Malloy Aeronautics will zusammen mit einem amerikanischen Rüstungsunternehmen ein Hoverbike für die US-Armee entwickeln, mit dem Soldaten auf Aufklärungsmissionen gehen sollen. Zuvor hatte Malloy auf Kickstarter die Entwicklung eines Spielzeug-Hoverbikes finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hoverbike soll Soldaten tragen können.
Das Hoverbike soll Soldaten tragen können. (Bild: Malloy Aeronautics)

Malloy Aeronautics hatte eine kleine Spielzeugdrohne in Form eines Hoverbikes gebaut und das Geld dafür über Kickstarter besorgt. Das Modell ist flugfähig und es war auch schon damals klar, dass irgendwann eine Version entstehen soll, die einen Menschen trägt, doch die wenigsten Kickstarter-Fans werden dahinter eine militärische Anwendung vermutet haben.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office
  2. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main

Malloy Aeronautics aus Großbritannien hat nun mitgeteilt, mit dem US-amerikanischen Rüstungsunternehmen Survice Engineering einen Forschungs- und Entwicklungsauftrag durchzuführen. Das Ziel ist ein neues taktisches Aufklärungsfahrzeug - ein sogenanntes Tactical Reconnaissance Vehicle (TRV).

Das Fluggerät kann aber auch zum Transport von Truppen über schwieriges Gelände oder für Logistikaufgaben eingesetzt werden - auch als unbemannte Drohne. Ob es Pläne zur Bewaffnung gibt, verrieten die Unternehmen nicht.

  • Hoverbike in Bodenhöhe (Bild: Kickstarter)
  • Hoverbike (Bild: Kickstarter)
  • Hoverbike (Bild: Kickstarter)
  • Hoverbike hebt ab. (Bild: Kickstarter)
  • Hoverbike kann auch höher fliegen. (Bild: Kickstarter)
  • Hoverbike (Bild: Kickstarter)
  • Durch den Wald von Endor mit dem Hoverbike? (Bild: Kickstarter)
Durch den Wald von Endor mit dem Hoverbike? (Bild: Kickstarter)

Die Mischung aus Motorrad und Helikopter hat einige Vorteile: Die Rotoren sind seitlich abgedeckt, so dass sie am Boden bei leichten Berührungen keinen Schaden anrichten können. Zum anderen soll die Technik deutlich billiger sein als ein Helikopter und sich so leicht bedienen lassen wie ein Motorrad. Gleichzeitig stellt die geringe Flughöhe aber auch eine Gefahr für Pilot und Fluggerät dar - schon ein gespanntes Seil könnte dem Hoverbike zum Verhängnis werden.

Der Quadcopter mit zwei leicht verschränkten Mantelrotoren vorne und hinten erlaubt das Fliegen in unmittelbarer Bodenhöhe. Auch größere Flughöhen sollen möglich sein. Beim Modell war es möglich, die beiden Mantelpropeller beim Transport übereinanderzufalten. Ob das bei der großen Version auch möglich ist, wurde nicht bekannt.

Eine Alternative zum Hoverbike entwickelt das Unternehmen Aerofex mit dem Aero-X. Hier kommen allerdings nur zwei Rotoren zum Einsatz. Das Aero-X soll angeblich 2017 auf den Markt kommen. Der Preis liegt bei 85.000 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,95€
  2. 4,99€
  3. 47,95€

Der Held vom... 25. Jun 2015

Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte: in zumeist überflüssigen...

mfeldt 25. Jun 2015

1954? Das würde ich jetzt nicht mehr unbedingt als referenz heranziehen ... Kontroll...

Der Held vom... 24. Jun 2015

Wobei diese Fahrzeuge nicht unbedingt der Erkundung dienen und hauptsächlich deshalb...

Moe479 24. Jun 2015

sehe es auch .. isn gequetschter quadcopter, mit kritsch hohem schwerpunkt, da ist nichts...

cry88 23. Jun 2015

Haha! Ok, der war gut^^


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /