Hoverbike: Dubais Polizisten sollen Streife fliegen

Motorräder mit Propellern sollen künftig Polizisten in Dubai über Staus und andere Hindernisse hinweg zum Einsatzort bringen. Die Hoverbikes stammen von einem russischen Hersteller und sind eigentlich für Extremsportler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizsit auf einem Hoverbike: Mischung aus Motorrad und Quadrocopter
Polizsit auf einem Hoverbike: Mischung aus Motorrad und Quadrocopter (Bild: Hoversurf/Screenshot: Golem.de)

Schnelle Hilfe aus der Luft: In Dubai können Polizisten künftig auf dem Luftweg zum Einsatzort gelangen. Die Behörden des arabischen Emirats planen, Hoverbikes für die Einsatzkräfte anzuschaffen. Auf der Gulf Information Technology Exhibition (Gitex) hat die Polizei von Dubai das Projekt angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Leiter*in der Gruppe IT-Service Center
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

Das fliegende Polizeimotorrad basiert auf dem Anfang des Jahres präsentierten Hoverbike Scorpion-3 (S-3) des russischen Unternehmens Hoversurf. Das Fluggerät, das laut Hersteller für Extremsport konzipiert ist, sieht aus wie eine Mischung aus Motorrad und Quadrocopter. Der Pilot sitzt wie auf einem Sportmotorrad, nur fährt das S-3 nicht, sondern es schwebt.

Das Hoverbike kann auch ohne Pilot fliegen

Angetrieben wird das Hoverbike von vier Elektro-Rotoren. Damit soll ein Polizist fünf Meter hoch über dem Boden zum Einsatzort fliegen. Das Hoverbike erreicht eine Geschwindigkeit von 70 Kilometern pro Stunde. Gesteuert wird es mit zwei Joysticks. Ein Flugsteuerungssystem stabilisiert es und sorgt für einen sicheren Flug. Das ermöglicht es auch, dass das Hoverbike unbemannt fliegt.

Die Einsatzdauer beträgt rund 25 Minuten. Dann muss das Hoverbike für drei Stunden an die Steckdose. Allerdings sei es auch möglich, den Akku zu wechseln, sagte ein Mitarbeiter der Polizei der Tageszeitung Gulf News.

Die Rotoren liegen frei

Ganz ungefährlich ist das Fluggerät jedoch nicht: Alle vier Rotoren liegen frei. Bei einer unkoordinierten Bewegung kann sich der Pilot verletzen. Ein hohes Verletzungsrisiko besteht auch bei der Landung. Schließlich kann das Hoverbike abstürzen, wenn einer der Rotoren mit einem Objekt kollidiert. Eine Einfassung um Rotoren könnte für mehr Sicherheit sorgen.

Im Emirat Dubai werden avantgardistische Fortbewegungsmittel geschätzt: So hat die Feuerwehr Jetpacks angeschafft, mit denen Brände in Hochhäusern gelöscht werden sollen. Die Regierung des Emirates will bis zum Jahr 2030 ein Viertel des Personentransports mit autonomen Fahrzeugen am Boden und in der Luft abwickeln und dazu autonom fliegende Lufttaxis von Volocopter oder Ehang einsetzen. Außerdem prüft Dubai den Bau einer Hyperloop-Trasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wochenrückblick: Jetzt schlägt´s 11!
    Wochenrückblick
    Jetzt schlägt´s 11!

    Golem.de-Wochenrückblick Windows 11 ist der Name von Microsofts neuem Betriebssystem und die E3 ist zu Ende. Die Woche im Video.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

xMarwyc 18. Okt 2017

Wer sollte sowas verstehen?

Crossfire579 17. Okt 2017

[ ] Du hast den Sarkasmus verstanden Im Herzen ist es doch so, dass dieses Land...

quineloe 16. Okt 2017

Genau so wie es bei der Einführung von Streifenwagen gemacht wurde, ja? :D

mgutt 16. Okt 2017

So viel Geld und dann keinen ordentlichen Regisseur besorgt. Das Gewackel und die lahmen...

LastSamuraj 16. Okt 2017

OMG was für einer Kotzbrocken ey. Nur weil es Russen mal wieder sind und die UAE es für...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /