Abo
  • Services:

Hover Camera: Selbstfliegende Kamera erkennt Personen und folgt ihnen

Das Startup Zero Zero hat sein Konzept eines autonom fliegenden Quadcopters vorgestellt, bezeichnet die Drohne aber lieber als "fliegende Kamera". Hover Camera soll Personen erkennen und diesen eigenständig folgen - ohne dafür GPS zu benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die fliegende Kamera Hover Camera
Die fliegende Kamera Hover Camera (Bild: Zero Zero)

Mit Hover Camera will das chinesische Startup Zero Zero einen Quadcopter auf den Markt bringen, den das Unternehmen selbst lieber als fliegende Kamera bezeichnet. Hover Camera verfügt über eine eingebaute 13-Megapixel-Kamera mit Bildstabilisierung und kann dank eingebauter Algorithmen Gesichter erkennen und auseinanderhalten.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe

Der Nutzer kann dann ein Gesicht auswählen, dem Hover Camera anschließend selbstständig folgt. Dabei orientiert sich das Fluggerät nicht mit Hilfe von GPS wie andere Flugkameras wie etwa die Lily Camera, sondern über die eingebaute Kamera. Eine zweite Kamera dient der Unterstützung: Sie ist nach unten gerichtet.

  • Die zusammengeklappte Hover Camera (Bild: Zero Zero)
  • Die fliegende Kamera Hover Camera (Bild: Zero Zero)
Die zusammengeklappte Hover Camera (Bild: Zero Zero)

Hover Camera soll besonders leicht zu bedienen sein: In einem Video zeigen die Erfinder der fliegenden Kamera, wie das Gerät einfach in der Luft losgelassen wird. Anschließend schwebt es auf der Stelle. Damit sich der Anwender nicht an den Rotoren verletzt, sind diese in einem Gehäuse aus Karbonfasern untergebracht.

Schutzkäfig deckt Rotoren ab

Die Rotoren können zusammen mit ihrem Schutzkäfig einfach weggeklappt werden. Hover Camera ist dann nur noch so groß wie ein Taschenbuch. Die Steuerung der Drohne, beziehungsweise die Auswahl des zu verfolgenden Objektes, erfolgt über ein Smartphone. Im Inneren der fliegenden Kamera arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, der für die Umsetzung der Folgealgorithmen zuständig ist.

In einem Gespräch mit IEEE Spectrum haben die Hover-Camera-Macher erklärt, dass es bereits 1.000 funktionierende Einheiten gibt. 200 davon sollen an Betatester ausgegeben werden, auf der Internetseite können Interessenten sich bewerben. Zero-Zero-Gründer Meng Qui Wang hat weitere Pläne für seine fliegende Kamera: Er kann sich das Fluggerät auch als fliegendes Auge für weitere Haushaltsroboter vorstellen. Dann soll Hover Camera die anderen Geräte beispielsweise vor Hindernissen warnen.

Preislich soll Hover Camera unter 600 US-Dollar liegen. Möglicherweise kommt die Kameradrohne bereits zum Weihnachtsgeschäft 2016 in den Handel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 19,99€
  3. 17,95€

Nogul 28. Apr 2016

Da fällt mir die Befürchtung ein welche die Automobilindustrie bei der Entwicklung der...

nixidee 27. Apr 2016

Das ist ein Marketingvideo, ja natürlich wird mit 3D Technik gearbeitet. Wie bei fast...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /