• IT-Karriere:
  • Services:

Hover Camera: Selbstfliegende Kamera erkennt Personen und folgt ihnen

Das Startup Zero Zero hat sein Konzept eines autonom fliegenden Quadcopters vorgestellt, bezeichnet die Drohne aber lieber als "fliegende Kamera". Hover Camera soll Personen erkennen und diesen eigenständig folgen - ohne dafür GPS zu benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die fliegende Kamera Hover Camera
Die fliegende Kamera Hover Camera (Bild: Zero Zero)

Mit Hover Camera will das chinesische Startup Zero Zero einen Quadcopter auf den Markt bringen, den das Unternehmen selbst lieber als fliegende Kamera bezeichnet. Hover Camera verfügt über eine eingebaute 13-Megapixel-Kamera mit Bildstabilisierung und kann dank eingebauter Algorithmen Gesichter erkennen und auseinanderhalten.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Nutzer kann dann ein Gesicht auswählen, dem Hover Camera anschließend selbstständig folgt. Dabei orientiert sich das Fluggerät nicht mit Hilfe von GPS wie andere Flugkameras wie etwa die Lily Camera, sondern über die eingebaute Kamera. Eine zweite Kamera dient der Unterstützung: Sie ist nach unten gerichtet.

  • Die zusammengeklappte Hover Camera (Bild: Zero Zero)
  • Die fliegende Kamera Hover Camera (Bild: Zero Zero)
Die zusammengeklappte Hover Camera (Bild: Zero Zero)

Hover Camera soll besonders leicht zu bedienen sein: In einem Video zeigen die Erfinder der fliegenden Kamera, wie das Gerät einfach in der Luft losgelassen wird. Anschließend schwebt es auf der Stelle. Damit sich der Anwender nicht an den Rotoren verletzt, sind diese in einem Gehäuse aus Karbonfasern untergebracht.

Schutzkäfig deckt Rotoren ab

Die Rotoren können zusammen mit ihrem Schutzkäfig einfach weggeklappt werden. Hover Camera ist dann nur noch so groß wie ein Taschenbuch. Die Steuerung der Drohne, beziehungsweise die Auswahl des zu verfolgenden Objektes, erfolgt über ein Smartphone. Im Inneren der fliegenden Kamera arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, der für die Umsetzung der Folgealgorithmen zuständig ist.

In einem Gespräch mit IEEE Spectrum haben die Hover-Camera-Macher erklärt, dass es bereits 1.000 funktionierende Einheiten gibt. 200 davon sollen an Betatester ausgegeben werden, auf der Internetseite können Interessenten sich bewerben. Zero-Zero-Gründer Meng Qui Wang hat weitere Pläne für seine fliegende Kamera: Er kann sich das Fluggerät auch als fliegendes Auge für weitere Haushaltsroboter vorstellen. Dann soll Hover Camera die anderen Geräte beispielsweise vor Hindernissen warnen.

Preislich soll Hover Camera unter 600 US-Dollar liegen. Möglicherweise kommt die Kameradrohne bereits zum Weihnachtsgeschäft 2016 in den Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör

Nogul 28. Apr 2016

Da fällt mir die Befürchtung ein welche die Automobilindustrie bei der Entwicklung der...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2016

Das ist ein Marketingvideo, ja natürlich wird mit 3D Technik gearbeitet. Wie bei fast...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /