House of the Dragon Episode 1 bis 4: Zu viele Drachen, zu wenig Dungeons

House of the Dragon kann sich zwischen Fantasy-Spektakel und Mittelalter-Drama nicht entscheiden und wird so leider zu beliebig. Achtung, Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
House of the Dragon behandelt einen Erbfolgekrieg vor der Zeit von Game of Thrones.
House of the Dragon behandelt einen Erbfolgekrieg vor der Zeit von Game of Thrones. (Bild: HBO)

Spoilerwarnung: Achtung! Wir besprechen in dieser Rezension Charaktere und Auszüge der ersten vier Folgen von House of the Dragon. Wer zuvor gar nichts wissen möchte, sollte nicht weiterlesen.

Inhalt:
  1. House of the Dragon Episode 1 bis 4: Zu viele Drachen, zu wenig Dungeons
  2. House of the Dragon fehlen Fantasy und Inhalt

Nachdem vor allem die achte und letzte Staffel des Fantasy- und Mittelalter-Epos Game of Thrones selbst hartgesottene Fans resigniert bis verstört zurückgelassen hat, soll das lang angekündigte Prequel House of the Dragon (hierzulande bei Sky zu sehen) die Fans nun zurückholen in die Welt der Intrigen und Drachen von Westeros. Das gelingt auch von Beginn an. Bei der teils langatmig und, wenn überhaupt, nur halb motivierten Nacherzählung viel zu bekannt vorkommender Geschichten stellt sich aber die Frage, ob die Serien-Macher überhaupt ein anderes, neues Publikum ansprechen wollten.

Die Geschichte von House of the Dragon spielt 172 Jahre vor der Geburt von Daenerys Targaryen aus Game of Thrones, die sich als legitime Erbin des Eisernen Throns sieht und ihn mit ihren hellblonden Haaren auf Drachen reitend zurückerobern will. In dem Prequel, das ebenfalls auf der Romanvorlage von George R.R. Martin basiert, werden dabei eine der vielen Familienfehden und ein aufkommender Erbfolgekrieg innerhalb des Hauses Targaryen erzählt. Dabei handelt es sich um nicht weniger als den Anfang vom Ende des Hauses Targaryen in Westeros und letztlich der Auslöschung aller bekannter Drachen bis zum Auftritt von Daenerys. Viel Potenzial also.

Sehr schnell werden dabei die verschiedenen Akteure eingeführt, die sich - zumindest zu Beginn der Serie - noch nicht offen wegen der Nachfolge auf dem Thron von König Viserys I. Targaryen (Paddy Considine) bekriegen. Die zunächst wichtigsten Figuren in dem Streit um die Erbfolge sind Prinzessin Rhaenyra (Milly Alcock), die mangels eines männlichen Erben in einer Art Präzedenzfall von Viserys als Thronfolgerin ernannt wird, sowie der Bruder des Königs und Onkel Rhaenyras, Daemon Targaryen (Matt Smith). Hinzu kommen die Berater des Königs Otto Hohenturm (Rhys Ifans) und Corlys Velaryon (Steve Toussaint) sowie später ein neuer männlicher Erbe, Aegon (bisher noch als Kleinkind), mit dessen Mutter Alicent Hohenturm (Emily Carey).

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Die Zuschauer werden dabei von Anfang an völlig überladen mit historischen und politischen Informationen aus der Welt der Serie, mit Intrigen und einem stetigen Wechsel aus Unterstützung sowie Ablehnung der Akteure. Getoppt wird das nur noch von der völlig opulenten Ausstattung der Szenerie, die an das Hochmittelalter erinnern soll. Untermalt wird all dies durch die schon aus Game of Thrones bekannte Mischung aus Sex, Gewalt und Drachen, die die Verschmelzung aus Mittelalter- und Fantasy-Epos perfekt machen soll.

Bombast statt Tiefe

Für House of the Dragon ergeben sich daraus leider schon sehr schnell zwei grundlegende Probleme, die einander gegenseitig bedingen, und die sich auch nach den bisher vier verfügbaren Episoden nur sehr langsam auflösen. Die Serie setzt als tragendes Element der Erzählung auf effekthascherischen Bombast, der nicht nur durch die prägenden Drachen erreicht wird, sondern auch durch überbordende Gewalt- und Kampfszenen - statt auf Dialoge, Skript und Schauspiel. Zwar hat House of the Dragon eine erzählerische Tiefe, die immer noch weit über dem Durchschnitt liegt. Sie könnte Sogwirkung entfalten, genutzt wird das aber nicht.

Denn die Inszenierung tritt weit hinter ihre Möglichkeiten zurück und wirkt zuweilen wie in alten B-Movie-Horrorfilmen und (wohl) unfreiwillig komisch: vom Kaiserschnitt mit Blutfontäne, über die Kastration und Enthauptung durch das Terror-Regime der Stadtwache bis hin zu Krabben, die sich mehrfach am Fleisch Verwundeter verköstigten, die nach einer Schlacht am Strand liegen und auf ihren qualvollen Tod warten. Selbst ein geschätzt Zwölfjähriger, der fast schon im Vorbeigehen einen Duellanten mit dem Schwert ermordet, sorgt nicht für Schockmomente, sondern eher für Schmunzeln und Meme-Vorlagen.

Als aber auch der Pfeil eines Bogenschützen perfekt von der Kamera eingefangen direkt im Knie eines unserer todesmutigen und im Alleingang handelnden Protagonisten landet, müssen wir laut auflachen und fragen uns ernsthaft, ob die immer mehr von Videospielen geprägte TV- und Filmindustrie hier zu viel oder doch vielleicht zu wenig der Meme-Kultur Skyrims konsumiert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
House of the Dragon fehlen Fantasy und Inhalt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Fernsehsender 16. Sep 2022 / Themenstart

Beide Serien sehnsüchtig erwartet. Beide Serien furchtbar enttäuscht. Überladen, opulent...

Gfan 16. Sep 2022 / Themenstart

Ok, Rings of Power habe ich heute erst (wieder?) entdeckt. Das mag noch besser sein. Aber...

xPandamon 16. Sep 2022 / Themenstart

Natürlich. Bei She-Hulk reicht es auch um die Serie als Schrott abzustempeln, warum...

glasen77 16. Sep 2022 / Themenstart

Umgekehrt wird aber eher ein Schuh draus: Succession ist ein "War of Roses" in modernem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smart-Home-Hub
Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
Artikel
  1. Elektrosportwagen: Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner
    Elektrosportwagen
    Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner

    Der Elektrosportwagen Maserati Granturismo Folgore ist von einem Verbrenner nicht zu unterscheiden, wenn da nicht die fehlenden Auspuffrohre wären.

  2. Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
    Potential Motors
    Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

    Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

  3. Google: 4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben
    Google
    4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben

    Google testet derzeit bei Youtube, ob Zuschauer bereit wären, für 4K-Inhalte extra zu bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€, ASRock RX 6600 XT 388€) • Alternate (LG UltraGear 34" WQHD 144 Hz 749€ statt 899€) • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /