Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Gerät von Ubiquiti
Ein Gerät von Ubiquiti (Bild: Ubiquiti)

House of Keys: Immer mehr unsichere Schlüssel durch Embedded-Geräte

Ein Gerät von Ubiquiti
Ein Gerät von Ubiquiti (Bild: Ubiquiti)

Ende 2015 veröffentlichte die Firma SEC Consult eine Untersuchung über die Gefahr von Geräten mit voreingestellten privaten Schlüsseln. Genützt hat es offenbar nichts: Die Zahl derartiger Geräte ist um 40 Prozent gestiegen, knapp 50.000 nutzen dabei sogar ein gültiges Zertifikat.

Immer mehr Gerätehersteller machen offenbar bei der Implementierung von kryptographischen Services einen gravierenden Fehler: Statt Schlüssel für SSH- und TLS-Verbindungen individuell auf jedem Gerät erzeugen zu lassen, liefern sie die kryptographischen Schlüssel gleich in der Firmware mit. Die Sicherheit ist damit dahin, denn die Firmware ist öffentlich. Jeder kann sich von dort die privaten Schlüssel holen.

Anzeige

40 Prozent mehr Default-Keys

Im November 2015 veröffentlichte die Firma SEC Consult eine Untersuchung zu diesem Problem. Es gelang den Sicherheitsforschern, die privaten Schlüssel von zahlreichen Geräten 50 verschiedener Hersteller zu extrahieren. Jetzt veröffentlichte SEC Consult ein Update - und die Situation hat sich offenbar massiv verschlimmert. Die Zahl der Geräte, zu denen die Forscher einen passenden privaten Schlüssel haben, ist um 40 Prozent gestiegen.

Zwei besonders absurde Fälle werden ausführlicher beschrieben. Bei Geräten der Firma Ubiquiti Networks gab es offenbar einen gegenteiligen Trend: Die Zahl der Geräte mit gleichem Schlüssel, die über das Internet erreichbar sind, ist um etwa 60 Prozent gesunken. Allerdings liegt das offenbar vor allem daran, dass viele Ubiquiti-Geräte aufgrund von Sicherheitslücken mit Malware infiziert wurden. Das hat wohl dazu geführt, dass viele Besitzer dieser Geräte sie vom Netz genommen haben.

Ein Zertifikat, das in Geräten der Firmen Alcatel-Lucent und Aruba zum Einsatz kam, enthält eine gültige Signatur der Zertifizierungsstelle Geotrust. Insgesamt knapp 50.000 Geräte mit diesem Zertifikat und Key sind über das Internet erreichbar. Aruba sieht offenbar keinen Anlass, das entsprechende Zertifikat zurückzuziehen. SEC Consult zitiert ein Statement von Aruba: Das Unternehmen sei überzeugt worden, dass Zertifikate zu kompliziert seien. Es habe sich daher dafür entschieden, ein Default-Zertifikat einzusetzen.

Einige ältere AVM-Geräte betroffen

Als wir im vergangenen Jahr über die Ergebnisse von SEC Consult berichtet hatten, haben mehrere Leser nachgefragt, wie es mit Geräten der deutschen Firma AVM aussieht. Golem.de hat daraufhin selbst einige Firmwares von AVM-Geräten analysiert. In mehreren Geräten fanden wir private Schlüssel, allerdings waren die meisten durch ein Passwort geschützt. Durch eine detailierte Analyse der Firmware wäre es vermutlich möglich, das Passwort zu extrahieren. In einem Fall gelang es uns, mittels des Tools John The Ripper an das Passwort zu gelangen - es lautete schlicht "fritzbox". Mittels Daten des Censys-Projekts fanden sich über 2.000 Zertifikate mit diesem privaten Schlüssel.

Der gefundene private Schlüssel fand sich in den Firmwares der Geräte FritzBox Fon 5010, Fon WLAN Annex A und Fon WLAN Annex B. AVM erklärte auf Anfrage, dass diese Geräte seit längerem nicht mehr im Handel sind und teilweise nur über OEMs in geringen Stückzahlen verkauft wurden.

Keys sind jetzt für jeden verfügbar

SEC Consult hat alle gefundenen Zertifikate und privaten Schlüssel inzwischen auf Github veröffentlicht. Auch wir haben die von uns gefundenen Keys von AVM-Geräten öffentlich gemacht.

Einmal mehr zeigt sich, dass offenbar im Bereich der Embedded-Geräte grundlegende Sicherheitsmaßnahmen ignoriert werden. SEC Consult empfielt, dass alle derartigen Geräte eigene Keys erzeugen sollten - entweder während der Herstellung oder beim ersten Booten. Letzteres ist aus kryptographischer Sicht zu bevorzugen, da der Hersteller dann selbst keine Möglichkeit hat, an den privaten Schlüssel zu gelangen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 11,18€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    GenXRoad | 04:03

  2. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  4. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  5. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel