• IT-Karriere:
  • Services:

House Cleaning: Googles Abkehr von Webkit macht Oracle Probleme

Nach Googles Ausstieg aus dem Webkit-Projekt beginnen dort die Aufräumarbeiten. Und das stellt vor allem Oracle und Samsung vor Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufräumarbeiten entfachen Diskussionen.
Aufräumarbeiten entfachen Diskussionen. (Bild: Webkit.org)

Google setzt künftig auf die eigene Rendering-Engine Blink und hat sich daher aus dem Webkit-Projekt verabschiedet. Zwar handelt es sich bei Blink um einen Webkit-Fork, der derzeit noch nahezu identisch mit Webkit ist, die beiden Projekte werden sich aber zunehmend voneinander entfernen. So hat Google bereits angekündigt, im ersten Schritt rund 7.000 Dateien mit mehr als 4,5 Millionen Codezeilen zu eliminieren. Und auch Apple beginnt mit Aufräumarbeiten am Webkit-Code.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz

Denn obwohl die Browser von Apple und Google beide auf Webkit basieren, unterscheiden sie sich in wesentlichen Punkten: Sie verwenden eine unterschiedliche Multi-Prozess-Architektur und verschiedene Javascript-Engines. Mit der Trennung wird es dadurch auf beiden Seiten möglich, größere Code-Bestandteile zu entfernen. Auf Seiten von Webkit ist das vor allem eine Abstraktionsschicht, die bisher notwendig war, um mehrere Javascript-Engines zu unterstützen - Javascriptcode und V8.

Apples Entwickler erhoffen sich davon vor allem weniger Aufwand bei der Code-Pflege und eine bessere Integration der Javascript-Engine in Webkit, wie Apple-Entwickler Oliver Hunt beschreibt. Aber nicht alle Unternehmen, die Webkit verwenden, sind von Apples sehr konkreten Plänen begeistert. Vor allem Samsung und Oracle haben ein Problem.

Samsung verwendet Webkit mit Googles Javascript-Engine V8. Wird diese entfernt, muss Samsung sich selbst um die Integration kümmern, die mit der Zeit immer schwieriger werden dürfte. So äußert Samsung-Entwickler Mario Sanchez Prada den Wunsch, die Unterstützung für V8 nicht sofort zu entfernen, doch genau das hat Apple vor, da es niemanden gibt, der sich nach Googles Ausstieg aus dem Projekt um den entsprechenden Code kümmert. Prada räumt aber selbst ein, dass es nicht sinnvoll ist, V8 langfristig zu unterstützen.

Oracle verwendet Webkit unterdessen mit seiner eigenen Javascript-Engine Nashorn, die in der Webview-Komponente von JavaFX eingesetzt wird und künftig in Java integriert werden soll. Noch gilt Nashorn als experimentell. Wird Webkit nun aber allein auf das Zusammenspiel mit Javascriptcode getrimmt, dürfte der Aufwand für Oracle, Webkit mit Nashorn zu verwenden, deutlich steigen. Oracle-Entwickler Per Bothner bittet die Webkit-Entwickler daher zu bedenken, dass einige Webkit auch ohne Javascriptcore verwenden.

Werden HTML5-Funktionen aus Webkit entfernt?

Auch an anderer Stelle entfacht Googles Ausstieg Diskussionen: So fragte Apple-Entwickler Andreas Kling, ob jemand etwas dagegen habe, dass die Unterstützung für CSS-Variablen aus Webkit entfernt werde. Bislang kümmert sich Google darum und nutzt den Code in Chrome, während Apples Browser bislang keine CSS-Variablen unterstützt. Es gab einige Kritik an Klings Vorschlag, der von einigen als Rückschritt empfunden wird. Mittlerweile hat allerdings Karen Schaeffer angeboten, sich des Codes anzunehmen.

Auf Googles Seite gibt es solche Probleme nicht, schließlich startet Google ein neues Projekt und hat dadurch den großen Vorteil, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 1.199,00€
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

hw75 11. Apr 2013

andere Browser müssen gar nix hinzufügen - Google entfernt aus Webkit gar nichts...

teenriot 10. Apr 2013

4. Datenbank...

tangonuevo 10. Apr 2013

Du meckerst doch. Reicht das nicht? Das nächste Mal bitte auch mal mit nem Argument. Und...

Der Supporter 10. Apr 2013

hat Apple genau so viel wie Google zum Code beigetragen. Gab erst kürzlich einen...

Seitan-Sushi-Fan 10. Apr 2013

Ach, wenn einen die ganzen Chromium-Abhängigkeiten nicht stören, ist's vermutlich sogar...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /