Abo
  • Services:

Hotwords: Plaudern mit Google

Google erweitert seine Suche um das Interface Hotwords. Nutzer können Google Fragen stellen, die auch persönliche Daten betreffen können, und die Suchmaschine antwortet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google zeigt Hotwords.
Google zeigt Hotwords. (Bild: Google)

Die Google-Suche kann künftig mit natürlicher Sprache gesteuert werden. Wie in einem Gespräch kann Google gefragt werden, ohne dass der Nutzer vorher einen Knopf drücken muss. Beispielsweise kann nach aktuellen Veranstaltungen in der Nähe gefragt werden, Google verrät dann zudem, wie viel Zeit der Weg dorthin erfordert. Dieses neue Interface nennt Google Hotwords und will es in Kürze in Chrome und Chrome OS integrieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Sparkasse Herford, Herford

Dabei kann die Google-Suche künftig auch Daten aus persönlichen Bereichen anzeigen, beispielsweise Informationen darüber geben, wann der eigene Flug abhebt oder eine Suche in den eigenen Bildern ermöglichen.

In der Demo bei Googles Keynote funktionierte Hotwords beeindruckend gut. Es erinnerte stark an Apples Siri.

Zudem erweitert Google seinen Knowledge Graph: Dieser soll bald Statistiken anzeigen, beispielsweise die Bevölkerung von Indien mit einer Trendgrafik im Vergleich zu anderen Ländern mit ähnlichem Wachstum darstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

SoniX 16. Mai 2013

Bisher hatte ich eins neben dem Suchfeld und konnte Suchbegriffe per Sprache eingeben und...

bastie 16. Mai 2013

Auf den Android-Smartphones ist dieselbe Spracherkennungs-Engine doch bereits...

anwelti 16. Mai 2013

Respekt, dann kommst du auf 3384 Anschläge pro Minute!!! Lt. Wikipedia sind physisch max...

bernd71 16. Mai 2013

Also das Siri nichts versteht ist doch nichts neues. ;-) http://www.youtube.com/watch?v...

rretsiem 16. Mai 2013

Hört sich ja erstmal gut an, allerdings macht das Gänze für mich den Eindruck als würde...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /