Abo
  • Services:
Anzeige
Berlin soll ein WLAN-Netz bekommen
Berlin soll ein WLAN-Netz bekommen (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Hotspots: Berlins kostenloses WLAN wird lückenhaft

Ab 2015 werden Berliner und ihre Gäste vielleicht kostenlos über WLAN online gehen können - aber nicht überall, wie jetzt ein Bericht aufzeigt. Das Stückwerk solle organisch wachsen, so die Experten. Dabei ist das Netz seit sieben Jahren politisch beschlossen.

Anzeige

Während es selbst in entlegenen portugiesischen Bergdörfern seit mindestens 2008 kommunale, kostenlose WLAN-Angebote gibt, ist die deutsche Hauptstadt noch immer nicht mit einem solchen Angebot ausgerüstet. Dabei fing alles gut an.

Schon vor sieben Jahren hatte der Berliner Senat das Vorhaben einer kostenlosen Internetnutzung innerhalb des S-Bahn-Rings beschlossen. Der damalige Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) konnte es jedoch nicht durchsetzen. Die Verwaltung für Stadtentwicklung verhinderte, dass Ampeln mit WLAN-Antennen ausgestattet wurden. Das verschandele das Stadtbild, befanden die Kritiker. Mittlerweile scheint diese Befürchtung nicht mehr zu bestehen.

Ab 2015 soll ein kostenloses WLAN in der Berliner Innenstadt entstehen, wie die Berliner Zeitung unter Berufung auf den CDU-Abgeordneten Burkhard Dregger berichtet. Flächendeckend wird das WLAN-Netz jedoch nicht sein. Nach Angaben von Dregger soll es ein Flickenteppich werden, wobei Hotspots, soweit es geht, miteinander vermesht werden sollen, damit sich die Anwender nicht beim Verlassen einer Zone jedes Mal neu einloggen müssen.

Die Gratisnutzung ist täglich nur innerhalb der ersten halben Stunde möglich, danach sollen die Anwender zur Kasse gebeten werden. Offenbar wird das Stadtnetz von privaten Anbietern nun doch nicht auf eigene Kosten errichtet; das Land Berlin werde wohl auf den Kosten sitzenbleiben, sagte Dregger der Berliner Zeitung. Wie teuer das Netz wird, ist nicht bekannt. Im Vorfeld soll es Streit darüber gegeben haben, wer die Kosten für die erste halbe Stunde übernimmt.

Doch es gibt auch örtliche Alternativen durch die Initiative Freifunk, zum Beispiel im Bezirk Kreuzberg.


eye home zur Startseite
Dwalinn 20. Jun 2014

Nur in der erst halben stunde nach dem er sich verbunden hat also wenn sich am 1...

golam 19. Jun 2014

Eins zu eine Million Personen kämen darauf, aber ja eine Möglichkeit die ein Dauerfunker...

ChMu 19. Jun 2014

Die STRAHLUNG! Denkt denn keiner an die Kinder?

ibsi 19. Jun 2014

Dunkin Donuts?

paris 19. Jun 2014

In zig Firmen (und auch bei vielen privathaushalten) liegen inzwischen unzählige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wirklich witzig

    User_x | 00:05

  2. Re: Genau der gleiche Beschiss wie bei Vodafone!

    Eheran | 00:05

  3. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    medium_quelle | 00:02

  4. bidde nich:/

    Gandalf2210 | 00:02

  5. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    User_x | 23.02. 23:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel