Abo
  • Services:

Hotspot Shield: VPN-Provider soll Nutzer per Javascript ausspionieren

Der VPN-Provider Hotspot soll seine Nutzer durch Javascript-Elemente und Werbung ausspionieren - obwohl er genau das Gegenteil behauptet. Das wirft eine US-Bürgerrechtsorganisation dem Unternehmen vor und hat Beschwerde bei der FTC eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VPN-Provider Hotspot Shield soll Nutzer ausspionieren.
Der VPN-Provider Hotspot Shield soll Nutzer ausspionieren. (Bild: Hotspot Shield)

Die US-NGO Center for Democracy and Technology (CDT) wirft dem Unternehmen hinter dem VPN-Dienst Hotspot Shield vor, Nutzer durch Einschleusen von Javascript-Code in aktive VPN-Verbindungen auszuspionieren. Aus diesem Grund hat die Gruppe bei der US Handelsbehörde (Federal Trade Comission, FTC) eine Beschwerde eingereicht [PDF].

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Das Unternehmen Anchorfree, Betreiber von Hotspot Shield, soll demnach bei der kostenfreien Variante des Dienstes Javascript-Elemente und Werbeanzeigen einschleusen, die einen negativen Effekt auf die Privatsphäre haben können. "Hotspot Shield sagt seinen Kunden, dass ihre Privatsphäre und Sicherheit 'garantiert' seien, aber ihre tatsächlichen Handlungen stehen im Widerspruch dazu", sagt Michelle De Mooy von CDT. Wenn Nutzer eine Verbindung mit dem kostenfreien Dienst aufbauten, würden iFrames mit Werbe- und Trackingelementen geladen, so die Bürgerrechtler.

Nutzerdaten sollen monetarisiert werden

CDT wirft dem Unternehmen darüber hinaus vor, die Nutzerdaten der kostenfreien Version zu monetarisieren. Es würden mehr Informationen gesammelt als für den Betrieb notwendig seien. So soll zwar die IP-Adresse der Nutzer nicht "dauerhaft" gespeichert werden oder mit anderen Unternehmen geteilt werden, es würden aber zahlreiche Informationen wie SSID-Namen von WLANs oder MAC-Adressen und IMEI-Nummern erhoben.

In der Werbung gibt das Unternehmen an, keinerlei Logdateien zu speichern. Außerdem verweist Anchorfree auf eine umstrittene Entscheidung des US-Kongresses, Providern künftig erneut die Auswertung von Nutzungsdaten ihrer Nutzer zu erlauben. Dagegen könne man sich durch den Einsatz eines VPN wehren. Diese Darstellung bezeichnet das CDT als irreführend.

Anchorfree hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Weder auf der Unternehmenswebseite noch auf der Seite von Hotspot Shield findet sich eine Stellungnahme. Wir haben das Unternehmen per E-Mail um ein Statement gebeten.

VPN werden immer wieder als Rettung der Privatsphäre und als Schutz gegen Überwachung angepriesen. Tatsächlich ist die Software vieler Anbieter mit Fehlern durchsetzt und öffnet somit zum Teil mehr Sicherheitslücken als geschlossen werden. In der Vergangenheit wurde zudem bekannt, dass einige Anbieter mehr Daten speichern, als sie zugeben - wie unter anderem Sabu erfahren musste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 1.099€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ronon 08. Aug 2017

Klar sollte man sich nicht allein auf VPN verlassen, doch es hilft die Privatsphäre zu...

My1 08. Aug 2017

ich hatte mir deren angebot nicht angeschaut aber bei anderen AVPNs ist man meist...

My1 08. Aug 2017

aber ein VPN anbieter sollte zumindest ehrlich sein und wenn er schon privacy verspricht...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /