Abo
  • IT-Karriere:

Hotspot Shield: VPN-Provider soll Nutzer per Javascript ausspionieren

Der VPN-Provider Hotspot soll seine Nutzer durch Javascript-Elemente und Werbung ausspionieren - obwohl er genau das Gegenteil behauptet. Das wirft eine US-Bürgerrechtsorganisation dem Unternehmen vor und hat Beschwerde bei der FTC eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VPN-Provider Hotspot Shield soll Nutzer ausspionieren.
Der VPN-Provider Hotspot Shield soll Nutzer ausspionieren. (Bild: Hotspot Shield)

Die US-NGO Center for Democracy and Technology (CDT) wirft dem Unternehmen hinter dem VPN-Dienst Hotspot Shield vor, Nutzer durch Einschleusen von Javascript-Code in aktive VPN-Verbindungen auszuspionieren. Aus diesem Grund hat die Gruppe bei der US Handelsbehörde (Federal Trade Comission, FTC) eine Beschwerde eingereicht [PDF].

Stellenmarkt
  1. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt

Das Unternehmen Anchorfree, Betreiber von Hotspot Shield, soll demnach bei der kostenfreien Variante des Dienstes Javascript-Elemente und Werbeanzeigen einschleusen, die einen negativen Effekt auf die Privatsphäre haben können. "Hotspot Shield sagt seinen Kunden, dass ihre Privatsphäre und Sicherheit 'garantiert' seien, aber ihre tatsächlichen Handlungen stehen im Widerspruch dazu", sagt Michelle De Mooy von CDT. Wenn Nutzer eine Verbindung mit dem kostenfreien Dienst aufbauten, würden iFrames mit Werbe- und Trackingelementen geladen, so die Bürgerrechtler.

Nutzerdaten sollen monetarisiert werden

CDT wirft dem Unternehmen darüber hinaus vor, die Nutzerdaten der kostenfreien Version zu monetarisieren. Es würden mehr Informationen gesammelt als für den Betrieb notwendig seien. So soll zwar die IP-Adresse der Nutzer nicht "dauerhaft" gespeichert werden oder mit anderen Unternehmen geteilt werden, es würden aber zahlreiche Informationen wie SSID-Namen von WLANs oder MAC-Adressen und IMEI-Nummern erhoben.

In der Werbung gibt das Unternehmen an, keinerlei Logdateien zu speichern. Außerdem verweist Anchorfree auf eine umstrittene Entscheidung des US-Kongresses, Providern künftig erneut die Auswertung von Nutzungsdaten ihrer Nutzer zu erlauben. Dagegen könne man sich durch den Einsatz eines VPN wehren. Diese Darstellung bezeichnet das CDT als irreführend.

Anchorfree hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Weder auf der Unternehmenswebseite noch auf der Seite von Hotspot Shield findet sich eine Stellungnahme. Wir haben das Unternehmen per E-Mail um ein Statement gebeten.

VPN werden immer wieder als Rettung der Privatsphäre und als Schutz gegen Überwachung angepriesen. Tatsächlich ist die Software vieler Anbieter mit Fehlern durchsetzt und öffnet somit zum Teil mehr Sicherheitslücken als geschlossen werden. In der Vergangenheit wurde zudem bekannt, dass einige Anbieter mehr Daten speichern, als sie zugeben - wie unter anderem Sabu erfahren musste.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Ronon 08. Aug 2017

Klar sollte man sich nicht allein auf VPN verlassen, doch es hilft die Privatsphäre zu...

My1 08. Aug 2017

ich hatte mir deren angebot nicht angeschaut aber bei anderen AVPNs ist man meist...

My1 08. Aug 2017

aber ein VPN anbieter sollte zumindest ehrlich sein und wenn er schon privacy verspricht...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /