Hotspot Shield: VPN-Provider soll Nutzer per Javascript ausspionieren

Der VPN-Provider Hotspot soll seine Nutzer durch Javascript-Elemente und Werbung ausspionieren - obwohl er genau das Gegenteil behauptet. Das wirft eine US-Bürgerrechtsorganisation dem Unternehmen vor und hat Beschwerde bei der FTC eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VPN-Provider Hotspot Shield soll Nutzer ausspionieren.
Der VPN-Provider Hotspot Shield soll Nutzer ausspionieren. (Bild: Hotspot Shield)

Die US-NGO Center for Democracy and Technology (CDT) wirft dem Unternehmen hinter dem VPN-Dienst Hotspot Shield vor, Nutzer durch Einschleusen von Javascript-Code in aktive VPN-Verbindungen auszuspionieren. Aus diesem Grund hat die Gruppe bei der US Handelsbehörde (Federal Trade Comission, FTC) eine Beschwerde eingereicht [PDF].

Stellenmarkt
  1. System Administrator (w/m/d) Business Systems
    Deutsche Welle, Bonn
  2. Junior Projektleiter (w/m/d) Media Asset Management Projects
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
Detailsuche

Das Unternehmen Anchorfree, Betreiber von Hotspot Shield, soll demnach bei der kostenfreien Variante des Dienstes Javascript-Elemente und Werbeanzeigen einschleusen, die einen negativen Effekt auf die Privatsphäre haben können. "Hotspot Shield sagt seinen Kunden, dass ihre Privatsphäre und Sicherheit 'garantiert' seien, aber ihre tatsächlichen Handlungen stehen im Widerspruch dazu", sagt Michelle De Mooy von CDT. Wenn Nutzer eine Verbindung mit dem kostenfreien Dienst aufbauten, würden iFrames mit Werbe- und Trackingelementen geladen, so die Bürgerrechtler.

Nutzerdaten sollen monetarisiert werden

CDT wirft dem Unternehmen darüber hinaus vor, die Nutzerdaten der kostenfreien Version zu monetarisieren. Es würden mehr Informationen gesammelt als für den Betrieb notwendig seien. So soll zwar die IP-Adresse der Nutzer nicht "dauerhaft" gespeichert werden oder mit anderen Unternehmen geteilt werden, es würden aber zahlreiche Informationen wie SSID-Namen von WLANs oder MAC-Adressen und IMEI-Nummern erhoben.

In der Werbung gibt das Unternehmen an, keinerlei Logdateien zu speichern. Außerdem verweist Anchorfree auf eine umstrittene Entscheidung des US-Kongresses, Providern künftig erneut die Auswertung von Nutzungsdaten ihrer Nutzer zu erlauben. Dagegen könne man sich durch den Einsatz eines VPN wehren. Diese Darstellung bezeichnet das CDT als irreführend.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anchorfree hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Weder auf der Unternehmenswebseite noch auf der Seite von Hotspot Shield findet sich eine Stellungnahme. Wir haben das Unternehmen per E-Mail um ein Statement gebeten.

VPN werden immer wieder als Rettung der Privatsphäre und als Schutz gegen Überwachung angepriesen. Tatsächlich ist die Software vieler Anbieter mit Fehlern durchsetzt und öffnet somit zum Teil mehr Sicherheitslücken als geschlossen werden. In der Vergangenheit wurde zudem bekannt, dass einige Anbieter mehr Daten speichern, als sie zugeben - wie unter anderem Sabu erfahren musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ronon 08. Aug 2017

Klar sollte man sich nicht allein auf VPN verlassen, doch es hilft die Privatsphäre zu...

My1 08. Aug 2017

ich hatte mir deren angebot nicht angeschaut aber bei anderen AVPNs ist man meist...

My1 08. Aug 2017

aber ein VPN anbieter sollte zumindest ehrlich sein und wenn er schon privacy verspricht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Spitzenglättung: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen
    Spitzenglättung
    Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

    Die BNetzA hat neue Vorschläge zur Stabilisierung des Stromnetzes vorgelegt. Eine komplette Abschaltung von Wallboxen und Wärmepumpen ist damit unzulässig.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /