Abo
  • Services:

Hotspot 2.0: Nahtloses WLAN ohne SSID und Passwort

Cisco liefert für Provider die ersten Access Points und Router für "Hotspot 2.0" aus. Dahinter steckt eine standardisierte Technik, mit der Anwender unbemerkt zwischen Mobilfunk und WLANs wechseln sollen. Manuelles Einloggen ist dann nicht mehr nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrbandrouter von Cisco
Mehrbandrouter von Cisco (Bild: Cisco)

Wer sein Smartphone auf das Erkennen offener WLANs eingestellt hat, kennt das Problem: Beim Surfen unterwegs, beispielsweise im Bus, erscheint statt der angeforderten Webseite plötzlich ein Loginformular. Das Handy hat seine Datenverbindung vom Mobilfunk wie UMTS (3G) auf WLAN umgestellt, obwohl es nicht weiß, ob es auf das WLAN überhaupt vollen Zugriff hat.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt

Das passiert etwa bei T-Mobile selbst dann, wenn das Smartphone schon für den Hotspot-Dienst des Providers freigeschaltet ist. Der Nutzer muss sich jedes Mal mit langen Zugangsdaten einloggen. Um das zu umgehen, gibt es zwar schon lange internationale Roaming-Dienste mit eigenen Apps, diese Angebote sind jedoch meist so teuer, dass sie nur für professionelle Anwender attraktiv sind.

Besser wäre es, wenn ein Smartphone oder auch ein Tablet nur die WLANs verwenden würde, von denen es vorher weiß, dass es sie auch sinnvoll nutzen kann - und möglichst ohne Login. Der Wechsel vom Mobilfunknetz zum WLAN wäre dann so nahtlos möglich wie von einem Handysendemast zum anderen. Den bekommt der Kunde schließlich auch in der Regel nicht mit.

WLAN ohne Einloggen

Damit das funktioniert, haben die beiden Industriegremien Wifi-Alliance und die Wireless Broadband Alliance (WBA) eine Spezifikation namens "Hotspot 2.0" erarbeitet, die auch unter dem Namen "Next Generation Hotspot" (NGH) bekannt ist. Dabei soll die Authentifizierung an den Hotspots über Mobilfunkinformationen erfolgen, ohne dass der Anwender selbst etwas tun müsste. Gängige Verschlüsselungen wie WPA2 bleiben erhalten.

Am Beispiel von T-Mobile würde das bedeuten, dass ein Hotspot, auch der eines Roaming-Partners des Providers, das T-Mobile-Handy erkennt und ihm sofort vollen Zugriff auf sein WLAN erlaubt.

Cisco zufolge werden die ersten Access Points und Router mit NGH nun an Provider ausgeliefert. Es handelt sich um die Serie ASR 5000, die schon länger verfügbar ist. Auch ein Großteil älterer Geräte anderer Serien soll sich aufrüsten lassen, verspricht Cisco. Weltweit sind laut Angaben des Unternehmens über 12 Millionen seiner Zugangspunkte im Einsatz.

Nicht nur die Anwender haben ein Interesse an einfacheren WLAN-Zugängen, die Technik kann auch die Provider entlasten, die mit dem Ausbau ihrer Mobilfunknetze kaum hinterherkommen. Die Verlagerung des Datenverkehrs auf WLANs könnte hier Linderung bringen. Dazu müssen aber auch die Smartphones mitspielen, noch ist nicht klar, ob für genügend viele Geräte ein Softwareupdate reicht. Erste Feldversuche hat Cisco bereits abgeschlossen, einer der beteiligten Provider war PCCW in Hongkong.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Anna-Lena 22. Apr 2017

Telekom_SIM verwendet quasi den gleichen Standard wie WPA2 Enterprise: IEEE 802.1x...

Anna-Lena 22. Apr 2017

Wie man es nimmt... Ein proprietäres, nicht vernünftig dokumentiertes Protokoll namens...

Anna-Lena 22. Apr 2017

Wäre am Original interessiert :)


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /