Abo
  • IT-Karriere:

Hotel: Keine Gema-Gebühr für DVB-T-Fernseher

Wer in einem Hotel Fernsehgeräte mit DVB-T-Zimmerantenne bereitstellt, gibt die Fernsehsendungen nicht wieder und schuldet keine Urhebervergütung. Die Gema geht leer aus, entschied der Bundesgerichtshof.

Artikel veröffentlicht am ,
Media-Broadcast-Technik am Alex in Berlin
Media-Broadcast-Technik am Alex in Berlin (Bild: Media Broadcast)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der Betreiber eines Hotels der Gema keine Vergütung für Fernsehgeräte in den Hotelzimmern zahlen muss, wenn diese die Programme nur über eine DVB-T-Zimmerantenne empfangen können. Das gab der Bundesgerichtshof am 17. Dezember 2015 bekannt (Aktenzeichen I ZR 21/14). Verklagt wurde ein Hotel in Berlin mit 21 Zimmern.

Stellenmarkt
  1. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das bloße Bereitstellen von Fernsehgeräten greife nicht in die Rechte von Urhebern oder Leistungsschutzberechtigten zur öffentlichen Wiedergabe ihrer Werke oder Leistungen ein. Der Betreiber eines Hotels, der die Gästezimmer lediglich mit Geräten ausstattet, mit denen die Fernsehsendungen über eine Zimmerantenne empfangen werden können, gebe die Fernsehsendungen nicht wieder und schulde keine Urhebervergütung. Anders sei es, wenn die Sendesignale über eine Verteileranlage an die Fernsehgeräte in den Gästezimmern weitergeleitet würden, dies sei eine "Wiedergabe".

Der Rechteverwerter Gema (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) wollte eine Vergütung für den Zeitraum vom 1. Juni 2010 bis zum 30. Juni 2011 in Höhe von 765,76 Euro.

Ein Amtsgericht hatte der Klage zuvor stattgegeben. Die Berufung war ohne Erfolg geblieben. Die Revision hatte Erfolg: Der Bundesgerichtshof hat die Klage nun abgewiesen.

Wieder keine öffentliche Wiedergabe

Zuvor war die Gema bereits mit ihrem Versuch gescheitert, Wohnungseigentumsgemeinschaften Kosten für die Verletzung des Kabelweitersenderechts zu berechnen. Verklagt wurde eine Eigentümergemeinschaft eines Gebäudes mit 343 Wohneinheiten. Dort wird ein Kabelnetz betrieben, mit dem ein Signal von einer Gemeinschaftsantenne in die Wohnungen weitergeleitet wurde.

Doch laut der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union und des Bundesgerichtshofs stellt die "zeitgleiche, unveränderte und vollständige Weiterübertragung" der empfangenen Fernseh- und Hörfunksignale keine "öffentliche Wiedergabe" dar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)

Spaghetticode 18. Dez 2015

Ich denke mal, er muss schon heute klären, ob die Ansprüche an jedem einzelnen...

Spaghetticode 18. Dez 2015

Höchstwahrscheinlich ist es dort so, wenn ich die beiden Urteile darauf anwende: Wenn...

Berner Rösti 18. Dez 2015

Die Ansprüche entstehen immer dann, wenn du urheberrechtlich geschütztes Material...

hellfire79 18. Dez 2015

Bitte was? .. Soll das heissen, wenn ich im Sommer mit offenem Fenster und laufendem...

Prinzeumel 18. Dez 2015

"Anders sei es, wenn die Sendesignale über eine Verteileranlage an die Fernsehgeräte in...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
    Urheberrechtsreform
    Was das Internet nicht vergessen sollte

    Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

      •  /