Abo
  • Services:

HOTAS: Logitech übernimmt Saitek

Mad Catz verkauft Saitek an Logitech. Damit erhalten die Schweizer Zugriff auf Flight- und Space-Sim-Peripherie. Die Controller-Unterseiten für den Landwirtschafts-Simulator und Star Citizen sind derweil offline geschaltet, ihre Zukunft ist offenbar ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
X-56 Rhino HOTAS
X-56 Rhino HOTAS (Bild: Saitek)

Der Peripherie-Hersteller Mad Catz hat seine für Simulator-Controller bekannte Tochter Saitek an Logitech verkauft. Die Schweizer, die vornehmlich Mäuse und Tastaturen entwickeln, zahlen 13 Millionen US-Dollar für die Sparte und möchten sie in Logitech G (das steht für Gaming) integrieren. In einem Blog-Eintrag sagte Ujesh Desai, Vice President für Gaming bei Logitech, dass das Saitek-Portfolio die eigenen Lenkräder ergänzen solle.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Konkret verfügt Logitech über aktuelle Produkte von Saitek, genauer die Flight- und Space-Simulator-Hardware wie Hotas, Pedalen sowie Sticks. Was im Blog nur mit einem Wort genannt wird und in der per E-Mail versendeten Logitech-Pressemitteilung und derzeit auch auf der Saitek-Webseite fehlt, sind die Farming-Controller, beispielsweise für den Landwirtschafts-Simulator. Im Google-Cache ist das Lenkrad samt Pedalen und Side-Panel aber noch zu finden und Mad Catz erwähnt sie in der eigenen Kundgabe ebenfalls.

Mad Catz selbst wird weiterhin Mäuse wie die Rat Pro X sowie Headsets und Tastaturen entwickeln. Das US-amerikanische Unternehmen hatte seinerseits Saitek im November 2007 gekauft, das zuvor eigenständig war. Mad Catz' CEO war im Februar 2016 zurückgetreten und ein neuer Chef wurde bekanntgegeben. Einen Tag später folgte die Ankündigung, 37 Prozent der Mitarbeiter zu entlassen. Die Saitek-Sparte erhielt recht viel Aufmerksamkeit, als Chris Roberts im Oktober 2015 ein Hotas-Steuerungskonzept vorstellte, das speziell für Star Citizen entwickelt wurde - seitdem war davon aber nichts mehr zu hören.

Die entsprechende Saitek-Unterseite ist zumindest offline.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 26,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

dreamtide11 19. Sep 2016

Speziell Mäuse sind da ein heikles Thema :). Du siehst ja hier schon, dass die...

Hotohori 19. Sep 2016

Ja, der X52 Pro ist technisch inzwischen doch etwas veraltet, man merkt ihm einfach an...

Hotohori 19. Sep 2016

Mal abwarten, ich hab seit Jahren auch nichts mehr von Logitech gekauft. Warum? Weil...

razer 19. Sep 2016

Hab mir letztens dir geholt: https://www.amazon.de/gp/product/B01G7KLGOK/ref...

Neuro-Chef 18. Sep 2016

Hach, wenn doch die billigen Sachen nicht so teuer verkauft würden. Meine 12¤ Speedlink...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /