• IT-Karriere:
  • Services:

Hosting: United Internet kauft Strato von der Telekom

United Internet gibt 600 Millionen Euro für Strato aus. Die Telekom trennt sich von dem Berliner Hosting-Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum (Bild: Strato)

United Internet hat sich mit der Deutschen Telekom über den Kauf des Webhosters Strato geeinigt. Das gab das Unternehmen am 15. Dezember 2016 bekannt (PDF). Der Kaufpreis für alle Strato-Anteile beträgt rund 600 Millionen Euro und wird in bar beglichen.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Strato, mit Hauptsitz in Berlin hat über 500 Beschäftigte und ist mit rund 2 Millionen Kundenverträgen, einem erwarteten Jahresumsatz von rund 127 Millionen Euro sowie einem erwarteten EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization) von rund 48,5 Millionen Euro hauptsächlich in Deutschland und den Niederlanden aktiv.

Anfang Dezember hatte der US-Webhoster GoDaddy die Host Europe Group für 1,7 Milliarden Euro gekauft. Auch United Internet soll für die Firma geboten haben. Die Telekom hatte Strato im Jahr 2009 für 275 Millionen Euro erworben.

United Internet gehören auch große Anteile an Tele Columbus, Versatel und Drillisch

United Internet mit seinen Marken 1&1, GMX sowie Web.de ist in Europa führend beim Webhosting. Im April 2015 wurde United Internet größter Aktionär bei dem Mobilfunkprovider Drillisch. Der Zukauf kostet rund 200 Millionen Euro. Drillisch bietet Discounttarife unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Deutschlandsim oder Winsim. Im September 2014 erwarb United Internet den Glasfasernetzbetreiber Versatel komplett.

Die Übernahme erfolgt über eine noch zu errichtende Holding-Struktur im Rahmen der kürzlich bekanntgegebenen Beteiligung von Warburg Pincus am Geschäftsbereich Business Applications von United Internet. Hier ist der frühere Telekom-Chef René Obermann Managing Director und Partner.

Strato ist bislang innerhalb des Deutsche-Telekom-Konzerns Dienstleister für das Hosting von Magentacloud-Services. Der zukünftige Eigentümer, United Internet, werde diese Services auch in den kommenden Jahren fortsetzen. "Für die Kunden der Deutschen Telekom ändert sich somit nichts ", erklärte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

olsen 22. Dez 2016

United Internet ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Montabaur.

MrAnderson 15. Dez 2016

Das ist auch meine Frage, aus dem anderen Thread. Der Normalo kennt doch nur 1+1 und...

Sharra 15. Dez 2016

Der Duden hat mittlerweile eine Aktualisierungszeit wie sie Uran in etwa bei der...

zZz 15. Dez 2016

Uberspace ist super, aber mangels Speicherplatz eben kein klassischer Hoster. Teste dort...

Phantasmagorium 15. Dez 2016

Bei dem Deal sind buchhalterisch grundsätzlich keine Aufwands- oder Ertragskonten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /