Abo
  • IT-Karriere:

Hosting: Runde Mac Pro liegen im Weinregal des Rechenzentrums

Als Apple den neuen Mac Pro vorstellte, fragten sich viele, wo denn der neue Rechner am besten aufgehoben ist: auf oder unter dem Schreibtisch. Ein Rechenzentrumsbetreiber bringt 270 Stück liegend in einem Schrank unter.

Artikel veröffentlicht am ,
Macstadium Pod für Mac Pros
Macstadium Pod für Mac Pros (Bild: Macstadium)

Der US-Rechenzentrumsbetreiber Macstadium will nach dem Mac Mini auch den schwarzen, runden Mac Pro als Hosting- und Colocation-Lösung anbieten. Der ungefähr 25 cm hohe, schwarze Zylinder ist dafür eigentlich gänzlich ungeeignet.

  • 270 Mac Pro im Rack (Bild: Macstadium)
  • Apples neuer Mac Pro (Bild: Macstadium)
Apples neuer Mac Pro (Bild: Macstadium)
Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Der große Lüfter des Mac Pro entfernt die erwärmte Luft nach oben hin, so dass der Einbau in einen niedrigen Regalschrank unmöglich ist. Deshalb dreht Macstadium den Mac Pro um 90 Grad. Das sieht dann aus wie ein Weinregal, in dem die Flaschen horizontal angeordnet sind. Die warme Luft wird nach vorn geblasen. Um die Kaminwirkung des Gehäuses zu verbessern, werden die Druckverhältnisse im Raum verändert.

Der kleine, aber leistungsfähige Rechner von Apple benötigt so deutlich weniger Fläche im Rechenzentrum als traditionelle Geräte. Macstadium rechnet vor, dass 270 Mac Pro pro Regal nur ungefähr 1,1 Quadratmeter Standfläche erfordern. Die selbstgebaute Regallösung wird redundant gekühlt. Jeder Mac Pro erhält einen Gigabit-Anschluss. Zu jeder Seite hin schauen 135 Mac Pro heraus.

Sobald der Mac Pro erhältlich ist, will der Rechenzentrumsbetreiber das erste Regal füllen und die Rechner pro Monat vermieten oder an die Kunden verkaufen. Wer will, kann auch einen eigenen Mac Pro im Rechenzentrum laufenlassen. Preise nannte Macstadium noch nicht - Apple selbst hat den Preis für den Mac Pro bislang nicht veröffentlicht.

Der Mac Pro ist zwar rund, doch im Inneren befindet sich ein dreieckiger, prismenförmiger Kühlkörper, durch den die Luft strömt. An seinen drei Seiten befinden sich die Platinen und sonstigen Komponenten. Die Außenhülle besteht aus Aluminium. Der Rechner misst ungefähr 16,8 x 25,1 cm. Der Mac Pro ist mit einem Intel Xeon E5 mit je nach Ausstattung bis zu zwölf Kernen, zwei AMD FirePro mit bis zu 6 GByte Speicher, ECC-DDR3-Speicher mit 1.866 MHz (maximal 128 GByte) und PCI-Express-Flash-Speicher ausgestattet. Der Datendurchsatz des Flash-Speichers liege bei 1.250 MByte pro Sekunde, behauptet Apple.

Das neue Modell unterstützt Thunderbolt 2 und ermöglicht so die Nutzung von 4K-Displays. Der Mac Pro ist mit zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.0, sechs Thunderbolt-2.0-Ports für insgesamt 36 Geräte, vier USB-3.0-Anschlüssen und HDMI 1.4 ausgerüstet.

Der Mac Pro soll noch 2013 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 294€
  3. 245,90€

berritorre 21. Jun 2013

Du stellst dir für Excel, Safari und Mail einen MacPro hin? Die Geschäfte scheinen ja...

berritorre 21. Jun 2013

Weil es Leute gibt die sich einbilden sie brauchen einen Server auf MacOS-Basis?

thepiman 20. Jun 2013

YMMD [++]

frnkbrnhrd 19. Jun 2013

Es wird Kunden geben, die Server vermutlich eher Co-Location-Rechner &#8211...

DiDiDo 19. Jun 2013

Und warum sollte man das tuen wollen bzw. welche Unglaubliche SERVER SOFTWARE gibt es...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /