Abo
  • Services:
Anzeige
Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen.
Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Hosting-Provider: Schwere Denial-of-Service-Angriffe gegen Linode

Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen.
Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr war für die Administratoren des Hosting-Providers Linode offenbar wenig besinnlich: Das Unternehmen war schweren Denial-of-Service-Attacken ausgesetzt. Mittlerweile funktionieren die meisten Server wieder.

Der Anbieter von virtuellen Servern, Linode, wurde über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel Ziel von Denial-of-Service-Attacken, wie das Unternehmen am 31. Dezember bekanntgegeben hat. Die Angriffe dauern an - die Auswirkungen sind jedoch weitgehend behoben.

Anzeige

Es habe zahlreiche Angriffe gegen die eigenen Nameserver gegeben, die zu einem Ausfall des eigenen DNS geführt hätten, schreibt das Unternehmen. Auch die öffentlichen Webseiten des Unternehmens seien angegriffen worden und funktionierten zeitweise nicht, darunter auch der Linode-Manager, mit dem Kunden ihre eigenen virtuellen Server konfigurieren und bestellen können, heißt es auf der Statusseite von Linode.

Die Angriffe werden einem "bösen Akteur" zugeschrieben, der "große Botnetz-Kapazitäten" einkaufen würde, um Linode zu schaden. Die Angriffe setzten sich nach Angaben von Linode aus mehreren simultanen volumenbasierten Angriffen (volumetric attacks) und Angriffen mit gefälschten HTTP-requests (400 bad request) zusammen. Nicht nur Linodes eigene Infrastruktur sei angegriffen worden, sondern auch die des Colocation-Providers. Insgesamt soll es mehr als 30 Angriffe gegeben haben - immer, wenn ein Angriffsvektor geschlossen wurde, hätten die Angreifer neue Methoden angewandt.

Die halbe Welt geblockt

Um die Angriffe abzuwehren, hat Linode nach eigenen Angaben großflächig Traffic aus verschiedenen Weltregionen geblockt. Davon betroffen sein sollen der Asien-Pazifik-Raum, der Nahe Osten, Südamerika und "weitere" Regionen. Um die Sperre durchzusetzen, nutzt Linode das BGP-Community-Feature. Ziel sei es, nur noch Datenverkehr aus Nordamerika und Westeuropa zu haben, um große Botnetze an weiteren Angriffen zu hindern. Außerdem wurde heute der Zonentransfer im DNS vorläufig deaktiviert.

Das Unternehmen wurde für seine zögerliche Informationspolitik kritisiert. Obwohl die Angriffe seit Weihnachten andauern, gab ein Linode-Techniker erst am 31. Dezember erstmals Details zu den Angriffen bekannt. Mittlerweile sollen die meisten Server wieder funktionieren, lediglich das Rechenzentrum in Atlanta habe noch mit Angriffen und Auszeiten zu kämpfen, heißt es auf der Statusseite des Unternehmens.


eye home zur Startseite
Stefann 19. Jan 2016

Guten Tag Ich habe 2 Konten, Gmail und mail.de. Gmail nutze ich für "uniwichtigere...

LordGurke 05. Jan 2016

https://blog.linode.com/2016/01/05/security-notification-and-linode-manager-password-reset/

Ferrum 05. Jan 2016

Ganz offiziell quasi in allen fortgeschrittenen Stadien (Fachhochschule/Uni) von IT...

stefan93 04. Jan 2016

Ich ddnke da gibt es noch mehr



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  4. TUI Group, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  2. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  3. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  4. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  5. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  6. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  7. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  8. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  9. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  10. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 08:09

  2. Re: Bezeichnung Intel

    marcelpape | 08:09

  3. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 07:58

  4. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    franzbauer | 07:54

  5. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Skaarah | 07:53


  1. 08:11

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:49

  5. 17:39

  6. 17:16

  7. 17:11

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel