Abo
  • Services:
Anzeige
Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen.
Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Hosting-Provider: Schwere Denial-of-Service-Angriffe gegen Linode

Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen.
Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr war für die Administratoren des Hosting-Providers Linode offenbar wenig besinnlich: Das Unternehmen war schweren Denial-of-Service-Attacken ausgesetzt. Mittlerweile funktionieren die meisten Server wieder.

Der Anbieter von virtuellen Servern, Linode, wurde über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel Ziel von Denial-of-Service-Attacken, wie das Unternehmen am 31. Dezember bekanntgegeben hat. Die Angriffe dauern an - die Auswirkungen sind jedoch weitgehend behoben.

Anzeige

Es habe zahlreiche Angriffe gegen die eigenen Nameserver gegeben, die zu einem Ausfall des eigenen DNS geführt hätten, schreibt das Unternehmen. Auch die öffentlichen Webseiten des Unternehmens seien angegriffen worden und funktionierten zeitweise nicht, darunter auch der Linode-Manager, mit dem Kunden ihre eigenen virtuellen Server konfigurieren und bestellen können, heißt es auf der Statusseite von Linode.

Die Angriffe werden einem "bösen Akteur" zugeschrieben, der "große Botnetz-Kapazitäten" einkaufen würde, um Linode zu schaden. Die Angriffe setzten sich nach Angaben von Linode aus mehreren simultanen volumenbasierten Angriffen (volumetric attacks) und Angriffen mit gefälschten HTTP-requests (400 bad request) zusammen. Nicht nur Linodes eigene Infrastruktur sei angegriffen worden, sondern auch die des Colocation-Providers. Insgesamt soll es mehr als 30 Angriffe gegeben haben - immer, wenn ein Angriffsvektor geschlossen wurde, hätten die Angreifer neue Methoden angewandt.

Die halbe Welt geblockt

Um die Angriffe abzuwehren, hat Linode nach eigenen Angaben großflächig Traffic aus verschiedenen Weltregionen geblockt. Davon betroffen sein sollen der Asien-Pazifik-Raum, der Nahe Osten, Südamerika und "weitere" Regionen. Um die Sperre durchzusetzen, nutzt Linode das BGP-Community-Feature. Ziel sei es, nur noch Datenverkehr aus Nordamerika und Westeuropa zu haben, um große Botnetze an weiteren Angriffen zu hindern. Außerdem wurde heute der Zonentransfer im DNS vorläufig deaktiviert.

Das Unternehmen wurde für seine zögerliche Informationspolitik kritisiert. Obwohl die Angriffe seit Weihnachten andauern, gab ein Linode-Techniker erst am 31. Dezember erstmals Details zu den Angriffen bekannt. Mittlerweile sollen die meisten Server wieder funktionieren, lediglich das Rechenzentrum in Atlanta habe noch mit Angriffen und Auszeiten zu kämpfen, heißt es auf der Statusseite des Unternehmens.


eye home zur Startseite
Stefann 19. Jan 2016

Guten Tag Ich habe 2 Konten, Gmail und mail.de. Gmail nutze ich für "uniwichtigere...

LordGurke 05. Jan 2016

https://blog.linode.com/2016/01/05/security-notification-and-linode-manager-password-reset/

Ferrum 05. Jan 2016

Ganz offiziell quasi in allen fortgeschrittenen Stadien (Fachhochschule/Uni) von IT...

stefan93 04. Jan 2016

Ich ddnke da gibt es noch mehr



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  4. BWI GmbH, Leipzig, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  2. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  3. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  4. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  5. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  6. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  7. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  8. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  9. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  10. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Curie Google verlegt drei neue Seekabel
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Kein Entdecker, sondern Entwickler von...

    Saschlong | 18:57

  2. Re: Weiter warten

    as (Golem.de) | 18:54

  3. Deutschland geht bald Pleite

    seriousssam | 18:53

  4. Re: Die Idee ist gut...

    DAUVersteher | 18:53

  5. Re: Ganz krasse Idee!

    MrRued | 18:52


  1. 16:57

  2. 16:48

  3. 16:13

  4. 15:36

  5. 13:15

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel