Abo
  • Services:

Hosting-Provider: Schwere Denial-of-Service-Angriffe gegen Linode

Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr war für die Administratoren des Hosting-Providers Linode offenbar wenig besinnlich: Das Unternehmen war schweren Denial-of-Service-Attacken ausgesetzt. Mittlerweile funktionieren die meisten Server wieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen.
Auch die Webseite von Linode war von den DDoS-Angriffen betroffen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Anbieter von virtuellen Servern, Linode, wurde über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel Ziel von Denial-of-Service-Attacken, wie das Unternehmen am 31. Dezember bekanntgegeben hat. Die Angriffe dauern an - die Auswirkungen sind jedoch weitgehend behoben.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. Dataport, Hamburg

Es habe zahlreiche Angriffe gegen die eigenen Nameserver gegeben, die zu einem Ausfall des eigenen DNS geführt hätten, schreibt das Unternehmen. Auch die öffentlichen Webseiten des Unternehmens seien angegriffen worden und funktionierten zeitweise nicht, darunter auch der Linode-Manager, mit dem Kunden ihre eigenen virtuellen Server konfigurieren und bestellen können, heißt es auf der Statusseite von Linode.

Die Angriffe werden einem "bösen Akteur" zugeschrieben, der "große Botnetz-Kapazitäten" einkaufen würde, um Linode zu schaden. Die Angriffe setzten sich nach Angaben von Linode aus mehreren simultanen volumenbasierten Angriffen (volumetric attacks) und Angriffen mit gefälschten HTTP-requests (400 bad request) zusammen. Nicht nur Linodes eigene Infrastruktur sei angegriffen worden, sondern auch die des Colocation-Providers. Insgesamt soll es mehr als 30 Angriffe gegeben haben - immer, wenn ein Angriffsvektor geschlossen wurde, hätten die Angreifer neue Methoden angewandt.

Die halbe Welt geblockt

Um die Angriffe abzuwehren, hat Linode nach eigenen Angaben großflächig Traffic aus verschiedenen Weltregionen geblockt. Davon betroffen sein sollen der Asien-Pazifik-Raum, der Nahe Osten, Südamerika und "weitere" Regionen. Um die Sperre durchzusetzen, nutzt Linode das BGP-Community-Feature. Ziel sei es, nur noch Datenverkehr aus Nordamerika und Westeuropa zu haben, um große Botnetze an weiteren Angriffen zu hindern. Außerdem wurde heute der Zonentransfer im DNS vorläufig deaktiviert.

Das Unternehmen wurde für seine zögerliche Informationspolitik kritisiert. Obwohl die Angriffe seit Weihnachten andauern, gab ein Linode-Techniker erst am 31. Dezember erstmals Details zu den Angriffen bekannt. Mittlerweile sollen die meisten Server wieder funktionieren, lediglich das Rechenzentrum in Atlanta habe noch mit Angriffen und Auszeiten zu kämpfen, heißt es auf der Statusseite des Unternehmens.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

Stefann 19. Jan 2016

Guten Tag Ich habe 2 Konten, Gmail und mail.de. Gmail nutze ich für "uniwichtigere...

LordGurke 05. Jan 2016

https://blog.linode.com/2016/01/05/security-notification-and-linode-manager-password-reset/

Ferrum 05. Jan 2016

Ganz offiziell quasi in allen fortgeschrittenen Stadien (Fachhochschule/Uni) von IT...

stefan93 04. Jan 2016

Ich ddnke da gibt es noch mehr


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /