Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Strompreise in Deutschland steigen, Hetzner gibt das nun an seine Kunden weiter.
Die Strompreise in Deutschland steigen, Hetzner gibt das nun an seine Kunden weiter. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die steigenden Energiepreise in Deutschland betreffen offenbar auch den Hosting-Anbieter Hetzner massiv. Dieser gibt diese Preisentwicklung direkt an seine Kunden weiter. Auf der Webseite von Hetzner heißt es inzwischen: "Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Strompreisentwicklung in Deutschland die Preise für unsere Produkte innerhalb der Serverbörse aktiv von uns angepasst werden. Dieser Schritt ist notwendig, da aktuell bei einer nicht unerheblichen Anzahl von Servern die Deckung der laufenden Kosten durch die monatliche Miete nicht gegeben ist."

Stellenmarkt
  1. Software Architekt Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Frankfurt, Zwickau
  2. Mitarbeiter IT (m/w/d)
    Duo Collection Import Vertriebsgesellschaft mbH, Bad Zwischenahn
Detailsuche

In den vergangenen Tagen haben sich immer wieder Kunden von Hetzner auf verschiedenen Internetplattformen oder in Foren wie Hackernews, Reddit oder Twitter über ihre gestiegenen Rechnungen ausgetauscht. Die Preisanstiege für die Kunden sind demnach nicht einheitlich, sondern werden wohl dynamisch an Nutzung und gebuchtes Angebot angepasst. Die Preiserhöhungen reichen dabei von wenigen Prozent bis hin zu 30 Prozent oder gar noch mehr.

Betroffen davon sind zunächst wohl nur die Angebote der sogenannten Serverbörse. Hierbei versteigert Hetzner die Nutzung älterer Server-Generationen, so dass Kunden diese zu möglichst geringen Preisen erhalten können. Der Preisanstieg in Bezug auf die Stromkosten betrifft dabei wohl zunächst nur die Server in Deutschland, in anderen Ländern blieben die Preise weiter niedriger, schreibt Hetzner auf Twitter. Ebenso sollen die Gesamtkosten auch wieder reduziert werden, falls der Strompreis wieder sinkt, so Hetzner.

Hetzner dürfte bei weitem nicht der einzige Hoster in Deutschland sein, der von den massiv gestiegenen Strompreisen betroffen ist. Entsprechend erscheint es zumindest derzeit als wahrscheinlich, dass auch andere Hoster ihre gestiegenen Kosten an die Kunde weiterreichen könnten. Das wiederum könnte Auswirkungen vor allem auf kleine Geschäfte und Betriebe und deren Internetangebote haben. Wie die Tagesschau unter Verweis auf das Vergleichsportal Verivox berichtet, sind die Preise für Strom in den vergangenen zwölf Monaten um 40 Prozent gestiegen. An der Strombörse EEX stiegen die Preise für Versorger dabei teilweise sogar noch um ein Vielfaches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubberer 31. Jan 2022

HW Raid? Als Controller oder onBoard Schrott? Intel NiC extra gesteckt? Wo?

AynRandHatteRecht 28. Jan 2022

Und die Hochschullehrer und Forschungsgemeinschaften, die es in 40 Jahren nicht...

Vanger 27. Jan 2022

Hetzner hat tendenziell genug Kunden, dass sie die Server "sortenrein" belegen können...

Vanger 27. Jan 2022

Haha, du hast in diesem Forum keinen einzigen substanziellen Beitrag gebracht, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /