Hosting: Hetzner bringt IPv6-Only für Root Server

Nur wenige Wochen nach dem Cloud-Hoster AWS können nun auch Kunden von Hetzner auf das veraltete IPv4 verzichten und zu IPv6 wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Hetzner kann IPv4 nun abgewählt werden.
Bei Hetzner kann IPv4 nun abgewählt werden. (Bild: Thomas White)

Der aus Deutschland stammende und mittlerweile auch in den USA verfügbare Server-Hoster Hetzner bietet Kunden seiner Dedicated Root Server künftig eine Netzwerkanbindung, die ausschließlich das moderne IPv6 nutzt. Damit seien die Kunden "für die Zukunft gerüstet", wie das Unternehmen in der Ankündigung schreibt.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. (Junior) Software Entwickler:in (m/w/d) Druck- und e-Marketing
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
Detailsuche

Trotzt der jahrzehntelangen Entwicklung von Werkzeugen für IPv6 und der immer kleiner werdenden Anzahl verfügbarer IPv4-Adressen, die sogar schon zu Betrügereien führte, gibt es weitere Dienste im Internet, die ausschließlich über IPv4 verfügbar sind. Um diese weiterhin zu nutzen, kommt bei IPv6-Servern meist noch eine Dual-Stack-Unterstützung zum Einsatz, um auch IPv4 weiter nutzen zu können.

IPv6 auch bald in der Hetzner-Cloud

Zu seiner konkreten Umsetzung schreibt Hetzner nun: "Sie haben somit die Möglichkeit, das standardmäßig inkludierte Addon 'Primäre IPv4' abzuwählen und somit einen Dedicated Root Server mit ausschließlich IPv6-Konnektivität zu nutzen". Der Hoster schreibt darüber hinaus, dass der Anbieter daran arbeitet, in seinem eigenen Cloud-Dienst eine Möglichkeit zur Nutzung eines IPv6-Only-Netzwerks umzusetzen.

Laut der dazugehörigen Dokumentation wird das IPv4-Addon sowie der eigentliche IPv6-Server künftig getrennt in Rechnung gestellt. Das gelte auch für Bestandskunden. Kunden, die künftig auf IPv4 verzichten, zahlen demnach auch weniger für die Netzanbindung ihrer Server.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst vor wenigen Wochen hatte der dominierende Cloud-Hoster AWS angekündigt, IPv6-Only-Architekturen in seinem Angebot zu ermöglichen. Sinnvoll sei das vor allem für Serverless- und Container-Anwendungen, die sehr viel IP-Adressen benötigten. AWS bezeichnete das Angebot als "monumentalen Schritt nach vorn".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Plumpaquatsch 10. Dez 2021

Hier musste ich die Mail von Hetzner wirklich zweimal lesen, du hast in dem Punkt recht...

fabiwanne 09. Dez 2021

ich finde das super witzig: Vor ~7 Jahren war es so, dass praktisch jeder größere...

milkman 09. Dez 2021

Uff, Tatsache, scheint zu funktionieren, danke!

Rail 08. Dez 2021

Bin mir sicher Telekom hat fast überall v6, heißt natürlich nicht, dass der Router...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /