Abo
  • IT-Karriere:

Hosting: Go Daddy startet in Deutschland

Der bekannte US-Konzern Go Daddy hat sein Angebot auf Deutsch übersetzt. Gehostet wird im Rechenzentrum von Go Daddy in Amsterdam.

Artikel veröffentlicht am ,
Europachef Patrick Pulvermüller
Europachef Patrick Pulvermüller (Bild: Godaddy / Tilman Schenk)

Go Daddy startet mit einem Angebot in Deutschland. Das gab der US-Hoster und Domainregistrar am 5. Februar 2018 bekannt. Anfang Dezember 2016 hatte der US-Webhoster Go Daddy die Host Europe Group für 1,7 Milliarden Euro gekauft. Auch United Internet soll für die Firma geboten haben.

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn

Alle Go-Daddy-Produkte für den deutschen Markt werden im Rechenzentrum von Go Daddy in Amsterdam gehostet. Die außerdem zur Unternehmensgruppe gehörenden Marken Host Europe und Domainfactory hosten in eigenen Rechenzentren in Köln beziehungsweise Straßburg, teilte die Agentur des Unternehmens mit.

Das Angebot in Deutschland mit Shophosting und Wordpress soll sich an Kleinunternehmen wie Baristas, Trainer der örtlichen Fußballmannschaft oder Strickprofis richten.

Go Daddy gilt mit rund 73 Millionen verwalteten Domains als weltweit größter Domain-Registrar, bietet Top-Level-Domains (TLD) und eine Plattform für Domain-Auktionen, auf der Nutzer Domains ersteigern und weiterverkaufen können. Ein zusätzlicher Schwerpunkt liegt auf Sicherheitsprodukten wie SSL-Zertifikaten.

Patrick Pulvermüller, vormals Chief Executive Officer von Host Europe und später von HEG, leitet das Deutschlandgeschäft als Head of Go Daddy EMEA. EMEA steht für Europa, Mittlerer Osten und Afrika.

Go Daddy wurde im Jahr 1997 in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland vom Unternehmer Bob Parsons gegründet. Die Firma hat weltweit rund 6.000 Beschäftigte.

Go Daddy musste im Januar 2017 SSL-Zertifikate von 6.100 Kunden zurückrufen, weil es einen Fehler in der Prüfsoftware zur Zertifikatserstellung gegeben hatte. Die Software hatte "False Positives" erzeugt. Missbrauch wurde allerdings nicht nachgewiesen.

Die Preise sind nach Paketgröße und Vertragslaufzeit gestaffelt. Der Einstiegspreis liegt aktuell bei 2,97 Euro pro Monat bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Wer eine Vertragslaufzeit von einem Monat wählt, zahlt 4,15 Euro pro Monat. Dafür gibt es eine Website und 30 GByte Speicherplatz.

Das größte Paket liegt aktuell bei 10,11 Euro pro Monat bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten oder 20,22 Euro bei monatlicher Kündigungsfrist. Dafür verspricht Go Daddy unbegrenzt viele Websites und unbeschränkten Speicherplatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Ipa 05. Feb 2018

Schau halt drauf, die bieten sehr viele Domains an. Nur ist namecheap viel besser.


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /