Hoster: Hetzner bietet kostenlosen DDOS-Schutz

Das Hostingunternehmen Hetzner bietet seinen Kunden einen weitgehend automatisierten Schutz von DDOS-Angriffen für verschiedene Szenarien an. Der Service ist kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Das wird weniger Arbeit für die Server-Admins bedeuten.
Das wird weniger Arbeit für die Server-Admins bedeuten. (Bild: 1und1 Internet SE/CC-BY 2.0)

Der in Bayern ansässige Hoster Hetzner bietet seinen Kunden künftig einen vergleichsweise großen Schutz vor Distributed-Denial-of-Service-Angriffen (DDOS), wie das Unternehmen mitteilt. Etwas versteckt, für die Kunden aber wohl am wichtigsten ist darüber hinaus folgender Hinweis: "Der DDoS-Schutz verursacht keine zusätzlichen Kosten und ist für alle Kunden verfügbar".

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Hetzner will damit weitgehend automatisiert "Web-Anwendungen, Websites, Server und IT-Infrastruktur gegen diese Gefahren" absichern. Dazu werde hauptsächlich auf Hardwareapplikationen der Hersteller Juniper und Arbor gesetzt, heißt es weiter. Damit würden zudem drei verschiedene Arten der Abwehr von DDOS-Angriffen umgesetzt.

Automatisierte DDOS-Abwehr

So sollen zunächst unterschiedliche Angriffsmuster auf Basis von Traffic-Menge und Paketmenge automatisch erkannt werden, um letztlich adäquat darauf regieren zu können. Die Systeme könnten etwa zwischen einer UDP- und einer SYN-Paketflut unterscheiden. Schließlich seien 500.000 UDP-Paketen pro Sekunde für Server unbedenklich, die gleiche Rate an SYN-Pakete jedoch nicht.

Ebenso werde der eingehende Traffic nach bekannten Angriffsmustern durch das Netzwerk gefiltert und - falls notwendig - direkt verworfen. Dies betreffe "DNS-Reflection, NTP-Reflection oder UDP Floods auf Port 80". Ebenso sollen SYN-Floods, DNS-Floods und ungültige Pakete schlicht ausgefiltert werden, um einem darüber provozierten DDOS-Angriff entgegenzuwirken.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Um den DDOS-Schutz zu verwenden, müssen Kunden diesen der Ankündigung zufolge nicht selbst aktivieren. Denn der Schutz ist dauerhaft aktiv. Demnach "schaltet sich der Schutz innerhalb weniger Sekunden dynamisch ein und filtert den Angriff", sobald dieser erkannt werde. Der Traffic der Kunden solle davon nicht beeinflusst werden, so Hetzner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


felix.schwarz 02. Sep 2016

Was genau ist für dich am OVH-Angebot "primitiv"?

St0n3d 02. Sep 2016

Hoster wie zB FirstColo in Frankfurt bieten so einen kostenlosen DDoS Schutz schon seit...

dl01 02. Sep 2016

Hast du deinen Server vor Oktober 2015 angemietet und bestellst das Subnetz über den...

pk_erchner 01. Sep 2016

Natürlich können auch deutsche Server als Einfallstor dienen Und nicht jeder Angriff wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /