Abo
  • Services:

Hoster: Hetzner bietet kostenlosen DDOS-Schutz

Das Hostingunternehmen Hetzner bietet seinen Kunden einen weitgehend automatisierten Schutz von DDOS-Angriffen für verschiedene Szenarien an. Der Service ist kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Das wird weniger Arbeit für die Server-Admins bedeuten.
Das wird weniger Arbeit für die Server-Admins bedeuten. (Bild: 1und1 Internet SE/CC-BY 2.0)

Der in Bayern ansässige Hoster Hetzner bietet seinen Kunden künftig einen vergleichsweise großen Schutz vor Distributed-Denial-of-Service-Angriffen (DDOS), wie das Unternehmen mitteilt. Etwas versteckt, für die Kunden aber wohl am wichtigsten ist darüber hinaus folgender Hinweis: "Der DDoS-Schutz verursacht keine zusätzlichen Kosten und ist für alle Kunden verfügbar".

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Hetzner will damit weitgehend automatisiert "Web-Anwendungen, Websites, Server und IT-Infrastruktur gegen diese Gefahren" absichern. Dazu werde hauptsächlich auf Hardwareapplikationen der Hersteller Juniper und Arbor gesetzt, heißt es weiter. Damit würden zudem drei verschiedene Arten der Abwehr von DDOS-Angriffen umgesetzt.

Automatisierte DDOS-Abwehr

So sollen zunächst unterschiedliche Angriffsmuster auf Basis von Traffic-Menge und Paketmenge automatisch erkannt werden, um letztlich adäquat darauf regieren zu können. Die Systeme könnten etwa zwischen einer UDP- und einer SYN-Paketflut unterscheiden. Schließlich seien 500.000 UDP-Paketen pro Sekunde für Server unbedenklich, die gleiche Rate an SYN-Pakete jedoch nicht.

Ebenso werde der eingehende Traffic nach bekannten Angriffsmustern durch das Netzwerk gefiltert und - falls notwendig - direkt verworfen. Dies betreffe "DNS-Reflection, NTP-Reflection oder UDP Floods auf Port 80". Ebenso sollen SYN-Floods, DNS-Floods und ungültige Pakete schlicht ausgefiltert werden, um einem darüber provozierten DDOS-Angriff entgegenzuwirken.

Um den DDOS-Schutz zu verwenden, müssen Kunden diesen der Ankündigung zufolge nicht selbst aktivieren. Denn der Schutz ist dauerhaft aktiv. Demnach "schaltet sich der Schutz innerhalb weniger Sekunden dynamisch ein und filtert den Angriff", sobald dieser erkannt werde. Der Traffic der Kunden solle davon nicht beeinflusst werden, so Hetzner.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

felix.schwarz 02. Sep 2016

Was genau ist für dich am OVH-Angebot "primitiv"?

St0n3d 02. Sep 2016

Hoster wie zB FirstColo in Frankfurt bieten so einen kostenlosen DDoS Schutz schon seit...

dl01 02. Sep 2016

Hast du deinen Server vor Oktober 2015 angemietet und bestellst das Subnetz über den...

pk_erchner 01. Sep 2016

Natürlich können auch deutsche Server als Einfallstor dienen Und nicht jeder Angriff wird...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /