Hortonworks: Hadoop-Werkzeuge für Red Hat Linux

Der Linux-Distributor Red Hat und Hadoop-Betreuer Hortonworks gehen eine strategische Partnerschaft ein, um große Teile des Big-Data-Frameworks in Red Hats Produkte zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Hortonworks und Red Hat wollen zusammen Hadoop integrieren.
Hortonworks und Red Hat wollen zusammen Hadoop integrieren. (Bild: Hortonworks/Screenshot: Golem.de)

Künftig sollen Red Hats Kunden auch Hadoop verwenden können. Dazu ist Hadoop-Betreuer Hortonworks eine strategische Zusammenarbeit mit Red Hat eingegangen. Damit wollen die beiden Firmen das Apache-Projekt Hadoop in Red Hats Cloud-Umgebung integrieren. Darüber hinaus wollen sie gemeinsam Lösungen für die gemeinsame Plattform entwickeln und anbieten.

  • Hortonworks präsentiert die Pläne für die Integration von Hadoop in Red Hat. (Bild: Hortonworks)
Hortonworks präsentiert die Pläne für die Integration von Hadoop in Red Hat. (Bild: Hortonworks)
Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
Detailsuche

Zunächst ist die Integration der Hortonworks Data Platform 2.0 (HDP) samt Hadoop Distributed File System (HDFS) und Hadoops Clusterverwaltung Yarn als Beta geplant. Parallel dazu soll sich Yarn auf einem Hadoop-kompatiblen Red-Hat-Storage-Dateisystem nutzen lassen. Auf Yarn lassen sich weitere Hadoop-Lösungen aufsetzen, etwa Mapreduce, Hive und Pig für SQL oder Storm für Stream-Verarbeitungen in Echtzeit.

Darauf lassen sich dann Lösungen von Red Hat nutzen, etwa die Datenvirtualisierung und Caching aus JBoss, dessen Entwicklerwerkzeuge oder das Geschäftsregel-Managementsystem JBoss BRMS. Auf denen lassen sich Openshift-PaaS-Lösungen nutzen. Damit soll Hadoops Partnerschaft mit Red Hat Storage, Enterprise Linux und OpenJDK, die Openstack-Plattform sowie JBoss gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /