• IT-Karriere:
  • Services:

Horrorthriller Unknown User: Auf Rachefeldzug im Internet

Im Horrorthriller Unknown User, der am morgigen Donnerstag hierzulande startet, erleben Zuschauer den Film aus der Sicht der sechs jugendlichen Darsteller. Sie müssen in einem Videochat das grausame Spiel eines Unbekannten durchleben. Ein authentisches und bedrohliches Werk über die digitale Welt.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Spielt mit den Ängsten der Zuschauer: Unknown User
Spielt mit den Ängsten der Zuschauer: Unknown User (Bild: United Pictures International)

Die Bilder sind meist etwas verwackelt, wirken aber sehr authentisch: Sogenanntes Found Footage, also gefundenes Filmmaterial, soll gerade in Horrorthrillern dafür sorgen, dass die Ereignisse auf der Leinwand als real und damit besonders gruselig empfunden werden. Populär wurde diese Art des Drehens vor einigen Jahren mit dem Film Blair Witch Project. Daran knüpft jetzt auch Unknown User an - und macht das digitale Zeitalter zum Thema des Genres.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Neuhausen
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe, Erkrath, München, Hannover (Home-Office möglich)

Die Kinoleinwand verwandelt sich dabei in einen Computer-Bildschirm, auf dem man den Videochat zwischen Freunden verfolgt. Die Zuschauer sind so mittendrin, als sich eine unbekannte Person in die Online-Unterhaltung einmischt, um sich an den Freunden für den Tod einer Mitschülerin zu rächen.

Zunächst glauben die sechs Freunde noch, dass sie es mit einer Systemstörung zu tun haben, als ein siebter Teilnehmer namens Billie227 in ihrem Chat erscheint. Doch dann fällt ihnen auf, dass er den Zugang ihrer Mitschülerin Laura benutzt, die sich auf den Tag genau vor einem Jahr das Leben genommen hat. Ein beschämendes Video, das im Internet verbreitet wurde, hatte sie damals zu dieser Entscheidung getrieben. Spielt ihnen da jemand einen grausamen Streich oder sucht Lauras Geist sie heim?

Der Verlust der Anonymität

Panik bricht unter den Freunden aus, als der Unbekannte ihnen schreibt: Wer den Chat verlässt oder seine Fragen nicht wahrheitsgemäß beantwortet, wird sterben. Das Spiel beginnt - und zwingt die Freunde dazu, sich mit ihren Lügen und Geheimnissen auseinanderzusetzen. Durch die Konfrontation mit Billie227 verlieren sie ihre Anonymität, die sie im Internet sonst immer geschützt und stark gemacht hat.

Es sind die unmittelbaren und authentischen Reaktionen zwischen den Schauspielern, die dem Zuschauer quasi in Echtzeit an ihrem Grauen teilnehmen lässt: Panisches Stimmengewirr, entsetzte Mienen und verzweifelte Blicke werden durch Nahaufnahmen und manch ein verwackeltes Bild oder Tonfehler noch authentischer. Um das zu erreichen, haben die Schauspieler viel improvisiert. Über einen Knopf im Ohr beeinflussten Drehbuchautor Nelson Greaves (Sleepy Hollow) und Regisseur Levan Gabriadze (Lucky Trouble) die Handlung.

Videochat der Angst

Die Zuschauer sehen diese hauptsächlich aus der Perspektive von Blaire: Sie verfolgen Blaires Cursorbewegungen über den Bildschirm, beobachten, was sie in den Chatroom schreibt und was sie wieder löscht. Man nimmt an ihren Gedankengängen teil - die Stille, die dabei herrscht, wird nur vom Klappern der Tastatur unterbrochen. Immer wieder bekommt man das Gefühl, selber in die Tastatur zu tippen und an dem Videochat teilzunehmen, man fühlt die Angst der Freunde vor dem Ungewissen.

Die Macher von Unknown User nutzen es gekonnt aus, dass die Zuschauer selbst auch im Internet unterwegs sind und wissen, welche Gefahren dort lauern können. In Unknown User werden sie für anderthalb Stunden auf grausamste Weise real.

Produzent Timur Bekmanbetov, der sein Hollywood-Debüt 2008 mit dem Actionthriller Wanted gefeiert hat, wollte schon lange einen Film über das Leben des Menschen in der digitalen Welt machen, wie er erzählt. Mit Unknown User ist es ihm gelungen, ihre Abgründe bedrohlich in Szene zu setzen.

Unknown User startet in Deutschland am 16. Juli 2015.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  2. 78,90€
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...

NERO 17. Jul 2015

Man darf auch nicht vergessen, dass er so ziemlich der erste erfolgreiche seiner Art...

DanielSchmalen 17. Jul 2015

Ich habe den Film schon vor einigen Monaten in den USA gesehen, dort übrigens unter dem...

Bassa 16. Jul 2015

Und so authentisch. Ich mein, Halloween war ja damals auch eine Doku, oder?

DestroyBlade 16. Jul 2015

An Saw? Mhh... ja, wegen den "Aufgaben" die die bekommen... Aber irgendwie auch wieder...

repstosw 16. Jul 2015

worst https://www.youtube.com/watch?v=AyXlAbaBqug


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /