Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Am Anfang ist alles noch super. Aber wer ist der Typ mit der weißen Maske?
Am Anfang ist alles noch super. Aber wer ist der Typ mit der weißen Maske? (Bild: Screenshot aus dem Youtube-Trailer)

In den USA sind derzeit wegen der Coronapandemie die meisten Kinos geschlossen. Einige wenige haben noch offen, sie haben aber nicht viel Material, das sie zeigen können. Es ist also die große Stunde von kleinen Firmen, die ihre Filme in fast leeren Sälen spielen, aber damit ein bisschen was verdienen. Seit März sieht die Box-Office-Liste gruselig aus und Filme, die ansonsten auf den DVD-Wühltischen der Kaufhäuser lägen, stehen an der Spitze, wie etwa der Hexenhorror The Wretched.

Inhalt:
  1. Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
  2. Unsubscribe ist interessant, wenn auch nicht auf visueller Ebene

Am 10. Juni war jedoch ein anderer Film plötzlich auf Platz 1 zu finden - wenn auch nur für einen Tag. Der 29-minütige Horror-Thriller Unsubscribe stand mit 25.488 US-Dollar Einspielergebnis, was einem komplett ausverkauften Saal entspricht, an der Spitze. Der Film wurde mit dem Videokonferenz-Tool Zoom gedreht, es geht um Youtuber.

Doch wie konnte es dazu kommen, dass gerade Unsubscribe auf Platz eins kommen konnte? Die Antwort: durch einen simplen Trick.

Das Zauberwort lautet"Four-Walling"

Entwickelt wurde Unsubscribe von Eric Tabach, einem Schauspieler und Youtuber aus Philadelphia, und von Christian Nilsson, einem Filmemacher aus New York City. Sie hatten erkannt, dass aufgrund der Corona-Krise die Einspielzahlen der Kinos geradezu absurd gering geworden waren. Die Filme, die noch liefen, generierten zwischen 9.000 und 15.000 US-Dollar, Großproduktionen fehlten völlig. Der BBC sagte Tabach: "Ich wollte einen Weg finden, das größte Tageseinspiel zu generieren."

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Full Stack Developer (m/w/d) im Bereich Java-Entwicklung
    SG Service IT GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Tabach und Nilsson waren sich sicher, dass es funktionieren würde. Denn bei der Ermittlung der Einspielergebnisse gibt es ein Schlupfloch, das niemals geschlossen wurde. Das Zauberwort heißt Four-Walling. Damit bezeichnen Verleiher den Vorgang, selbst ein Kino zu mieten und damit alle Sitzplätze zu kaufen.

Man bezahlt also eine vergleichbar überschaubare Saalmiete und verdient im Endeffekt damit, dass man die Sitzplätze dann an die Kunden verkauft. Ob man sie verkauft oder nicht, ist egal. Der Saal gilt als ausverkauft, was zumindest für die Publicity gut genutzt werden kann.

Als Tabach und Nilsson klar wurde, dass sie damit das höchste Tages-Einspielergebnis schaffen könnten, setzten sie ihren Plan in die Tat um. Aber zuerst musste ein Film gemacht werden.

Echte Youtuber und echte Schauspieler

Nilsson schrieb das Drehbuch für den knapp halbstündigen Film innerhalb eines Tages. Es geht um fünf Youtuber, die sich zu einem Video-Call einfinden, um einen von ihnen zum Geburtstag zu überraschen - in Corona-Zeiten dann eben online und nicht persönlich. Doch wie sich herausstellt, ist nicht alles so, wie es scheint. Jemand ist unter ihnen, der kein Freund ist.

Ganz im Gegenteil, er hasst die Youtuber mit ihren vielen Subscribern und glaubt nun, einen Weg gefunden zu haben, sie dafür bezahlen zu lassen, dass sie erfolgreicher sind als er und seine Anfragen ignoriert haben.

Durch die Verwendung von Zoom konnte der Film unter Corona-Bestimmungen gedreht werden, da sich niemand mit anderen treffen musste. Tabach spielt sich selbst, für den Killer konnte man Charlie Tahan interessieren, der als Wyatt Longmore aus der Netflix-Serie Ozark bekannt ist. Zudem tauchen ein paar bekannte Youtuber auf: Thomas Brag und Zach Kornfeld vom Youtube-Channel Yes Theory.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unsubscribe ist interessant, wenn auch nicht auf visueller Ebene 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /