• IT-Karriere:
  • Services:

Horizon Zero Dawn im Test: Abenteuer im Land der Maschinenmonster

Mit Pfeil und Bogen oder Speer gegen postapokalyptische Roboterwesen: Horizon Zero Dawn schickt Spieler auf der Playstation 4 in eine offene Welt - und erzählt eine vom ersten Moment an packende Handlung rund um das Schicksal der Menschheit.

Artikel veröffentlicht am , /
Horizon Zero Dawn schickt Aloy in Gefechte mit Roboterwesen
Horizon Zero Dawn schickt Aloy in Gefechte mit Roboterwesen (Bild: Sony)

Die junge Jägerin Aloy sieht mehr als andere. In Horizon Zero Dawn ist das wörtlich gemeint: Gleich in der ersten halben Stunde entdeckt die Hauptfigur - noch als Mädchen - in einer Höhle ein Hightech-Augmented-Reality-System. Damit kann sie etwa Fußspuren, Hologramme von Verstorbenen, die Laufwege von Roboterfeinden und mehr sehen. Die Mitmenschen von Aloy, die mit ihr in einer Art Steinzeitumgebung leben, haben diese Möglichkeiten nicht.

Inhalt:
  1. Horizon Zero Dawn im Test: Abenteuer im Land der Maschinenmonster
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Es gibt aber noch mehr, was Aloy zu etwas Besonderem in der Welt von Horizon macht - was genau, erfahren wir natürlich nach und nach. Aber auch die Welt selbst ist ungewöhnlich: Auf den ersten Blick erinnert sie an die Steinzeitwelt aus Far Cry Primal, auf den zweiten ist dann aber eine zweite Schicht sichtbar. Verstaubte Büros mit Computern etwa, und eingestürzte Hochhäuser.

Was es damit auf sich hat, erfahren wir ebenfalls erst im Verlauf der packend inszenierten Handlung. Allerdings ist das von Guerrilla Games (Killzone) produzierte Horizon kein lineares Abenteuer, sondern ein Open-World-Titel mit Action- und Rollenspiel-Elementen. Eine der großen Aufgaben ist es, Aloy nicht nur zur Jägerin auszubilden, sondern auch die Geheimnisse ihrer Herkunft aufzudecken - und zu verstehen, warum die sympathische Heldin von allen geächtet wird.

  • Aloy abenteuert sich durch eine schöne Welt mit Tag- und Nachtwechseln. (Screenshot: Golem.de)
  • In Kämpfen sind Taktik, oft aber auch einfach nur schnelle Reflexe gefragt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte bietet viel Navigationsunterstützung. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Augmented-Reality-Helfer reichert die Umgebung mit Infos an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die jeweils aktuelle Mission lässt sich auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • In Gesprächen gibt es oft mehrere Antwortmöglichkeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Papa von Aloy im Intro. (Screenshot: Golem.de)
Aloy abenteuert sich durch eine schöne Welt mit Tag- und Nachtwechseln. (Screenshot: Golem.de)


In Horizon erkunden wir immer neue Regionen, lernen wichtige Personen kennen und können über Multiple-Choice-Dialoge mit ihnen plaudern und dabei immer mehr Hinweise auf den Ursprung der mysteriösen Roboter-Dinosaurier bekommen, die die Welt bevölkern. Horizon gelingt es jedenfalls fast über die gesamte Spielzeit von 35 Stunden, die Spannung immer wieder hochzuhalten. Auch spielerisch ist immer viel zu tun: Wir entdecken neue Tierarten, absolvieren Haupt- und Nebenmissionen, bauen Aloys Fähigkeiten aus und sammeln Dinge ein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Auch den Kämpfen kommt eine große Bedeutung zu. Zwar ist es immer wieder möglich, durch Schleichen und Analysieren der Fährten einem Konflikt aus dem Weg zu gehen. Außerdem verhalten sich einige Arten friedlich - solange sie nicht gestört werden. Trotzdem sind Gefechte an der Tagesordnung, allein um Ressourcen für Waffen und Munition zu ergattern - und ohne taktisches Geschick sind diese Konflikte kaum zu gewinnen.

Zunächst gilt es meist, per Augmented-Reality-Fokus die Schwachstellen ausfindig zu machen, die etwa in besonderen Aufbauten an den Körpern zu finden sind. Dann können wir mit einem gezielt eingesetzten Pfeil, aber auch anderen Waffen wie etwa einer Schleuder angreifen. Das Kriegsgerät können wir im Spielverlauf übrigens stark modifizieren und verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. 7,99€

Menplant 22. Feb 2017

Es gibt auch weniger Konsolen in der öffentlichen Wahrnehmung (3DS, Vita zählen ja viele...

Mithrandir 22. Feb 2017

Dass der dauernde Vergleich, der hier immer zwischen HZD und FarCry: Primal gezogen...


Folgen Sie uns
       


Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

    •  /