Horizon Zero Dawn im PC-Test: Maschinenmonster für (halbwegs) Monstermaschinen

Die PC-Version ist ein tolles Abenteuer und das schönste Horizon Zero Dawn - trotz kleiner Probleme, an denen die Entwickler arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Horizon Zero Dawn
Szene aus Horizon Zero Dawn (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Wir möchten uns nicht vorstellen, eines Tages beim Spaziergang mit dem Hund vor einem hungrigen Dinosaurier zu stehen. Noch weniger möchten wir vor den Biestern stehen, denen wir in Horizon Zero Dawn begegnen: Monster aus Stahl und Elektronik - die aus mysteriösen Gründen durch eine Welt ziehen, die eigentlich eher an die Urzeit erinnert.

Stellenmarkt
  1. Akademische Softwareentwicklerin / Akademischer Softwareentwickler (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Was es damit auf sich hat, finden wir zusammen mit der jungen Frau Aloy heraus. Auf der Playstation 4 gibt es Horizon Zero Dawn seit Anfang 2017 - im Test auf Golem.de schnitt das Programm damals sehr gut ab. Nun hat das Guerrilla Games eine Umsetzung für Windows-PC veröffentlicht - mutmaßlich auch, um die Zielgruppe des für die Playstation 5 angekündigten Nachfolgers Horizon Forbidden West (noch ohne Termin) zu vergrößern.

Für PCs gibt es ausschließlich die sogenannte Complete Edition, die neben dem Hauptspiel - Kampagne und offene Welt rund 40 bis 60 Stunden - auch die ebenfalls handlungsbasierte Erweiterung The Frozen Wilds - weitere 15 bis 20 Stunden - umfasst. Außerdem enthält die PC-Fassung einige Extras, darunter Outfits für Aloy sowie Bögen und Rohstoffe.

Am PC können wir Aloy mit einer Mischung aus den WASD-Tasten und der Maus steuern, was vom ersten Moment an problemlos klappt und unsere bevorzugte Bedienungsart ist. Alternativ kann aber auch mit einem gekoppelten Gamepad gespielt werden - nicht nur mit dem Dualshock 4 der Playstation, sondern auch mit dem Controller der Xbox oder mit dem von Steam.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vergleich mit der rund drei Jahre alten PS4-Version sieht die PC-Fassung in höheren Detailstufen deutlich schöner aus. Die Texturen sind feiner, Beleuchtung sowie Farben und Reflexionen stimmiger - der Unterschied ist sofort sichtbar. Während die Bildrate auf der PS4 bei 30 fps liegt, können wir an leistungsstarken PCs auch mit bis zu 120 fps antreten. Die Systemanforderungen sind hoch.

Das Grafikmenü ist mittelumfangreich ausgefallen. Die wichtigsten Optionen sind enthalten, Tuner dürften aber weitergehenden Zugriff auf Texturauflösungen und ähnliches vermissen. Neben gut gemachten Vorschaubildern gibt es einen integrierten Benchmark.

Das Programm basiert wie das gerade erst veröffentlichte Death Stranding auf der von Guerrilla Games programmierten Decima-Engine. Die Umsetzungen unterscheiden sich aber erstaunlich stark: Anders als Death Stranding optimiert Horizon Zero Dawn die Grafik weder mit FidelityFX von AMD noch mit Nvidias DLSS 2.0 - schade!

Noch hat das Programm ein paar Bugs - sagen die Entwickler selbst. So funktioniert das anisotropische Filtering noch nicht. Einige Animationen werden mit 30 fps wiedergegeben, auch wenn eigentlich eine höhere Bildrate läuft.

  • Aloy kämpft unter anderem mit Pfeil und Bogen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Die Karte zeigt die weitgehend frei erkundbare Welt. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Immer wieder gibt es Dialoge mit Antwortauswahl. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung ist am PC weitgehend frei belegbar. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Horizon Zero Dawn unterstützt auch 4K-Auflösungen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafikenstellungen erlauben viel Tuning. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
Aloy kämpft unter anderem mit Pfeil und Bogen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Außerdem kommt es immer wieder zu spürbaren Rucklern, insbesondere bei Aktualisierungen der Nutzeroberfläche, beim Aktualisieren von Quests und auch schlicht beim Laufen durch die Landschaften. In der Praxis sind die Ruckler durchaus spürbar. Die Entwickler versprechen, an allen genannten Punkten unter Hochdruck zu arbeiten.

Die PC-Version von Horizon Zero Dawn ist nur als Download für 50 Euro erhältlich. Das Programm bietet gute, allerdings etwas sterile deutsche Synchronstimmen und zuschaltbare Untertitel; alternative Tonspuren in anderen Sprachen lassen sich beim ersten Start auswählen. Es gibt weder einen Multiplayermodus noch Mikrotransaktionen. Die USK hat dem Titel eine Freigabe ab 12 Jahre erteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 12. Aug 2020

Witzig, ich empfinde es genau umgekehrt :) Bei Horizon fand ich das Gameplay sehr...

yumiko 10. Aug 2020

Ohne RPG. Nur Action Adventure. Reden, Laufen, Springen, Schleichen, Töten und Sachen...

yumiko 10. Aug 2020

Letztendlich ist das Nvidias Entscheidung. Die muss man anfragen und entsprechend Geld...

yumiko 10. Aug 2020

Ja, das ist schade, aber die Portierung ging nur über einige Monate. Da sieht man aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Betriebssystem
Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
Artikel
  1. Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
    Pixel 6 und 6 Pro im Test
    Google hat es endlich geschafft

    Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /