Abo
  • Services:
Anzeige
Horizon Zero Dawn
Horizon Zero Dawn (Bild: Sony)

Horizon Zero Dawn angespielt: Die Suche nach der vorapokalyptischen Welt

Horizon Zero Dawn
Horizon Zero Dawn (Bild: Sony)

Warum sind die Roboterwesen plötzlich noch böser und welche Elemente unserer echten Welt tauchen in Horizon Zero Dawn auf? Golem.de konnte das Actionrollenspiel für die PS4 ausprobieren und den Entwicklern neue Details über die Handlung entlocken.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

So eine Apokalypse kann ganz unterschiedlich ablaufen: Sie kann wie in Fallout 4 mit der Bombe kommen oder irgendwie mit durchdrehenden Roboterwesen zu tun haben wie in Horizon Zero Dawn. Je nachdem, was die Ursache für den Untergang unserer Zivilisation ist, läuft die Geschichte dann vermutlich ganz unterschiedlich weiter. Im Actionrollenspiel Horizon geht es dem Planeten auf den ersten Blick prächtig: Statt radioaktiv verseuchter Wüsten gibt es eine blühende und sprießende Natur - und trotzdem müssen wir als Jägerin Aloy täglich um unser Überleben kämpfen.

Anzeige

Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles hat das niederländische Entwicklerstudio Guerrilla Games eine neue Version von Horizon gezeigt und dabei auf Nachfrage von Golem.de auch ein paar bislang nicht bekannte Details über die Story verraten. Der Titel spielt rund tausend Jahre nach einer Apokalypse. Erst im Verlauf der Handlung werden wir als Aloy herausfinden, was damals wirklich passiert ist, und dann auch Umgebungen besuchen, die auf tatsächlich existierenden Landschaften oder Städten basieren, die allerdings durch die Katastrophe zerstört sind.

Bereits früh soll sich im Rahmen der Handlung andeuten, dass im Spiel etwas Besonderes passiert: die durchgehend wunderbar animierten Maschinenwesen, an die sich die fast urzeitlich anmutenden Stämme längst gewöhnt haben, sind seit kurzer Zeit besonders aggressiv und greifen die Menschen schneller und härter an.

Beim Anspielen probieren wir aus, wie die Kämpfe ablaufen. Sinnvollerweise werfen wir erstmal einen Blick auf die Gegner in unserer Nähe, indem wir auf Knopfdruck eine Energiekuppel - die Entwickler nennen das Fokus - herbeizaubern. Wenn wir dann einen Roboter anvisieren, bekommen wir in zwei eingeblendeten Kästen detaillierte Informationen über seine Stärken, Schwächen, Widerstände und Waffen sowie über die Rohstoffe, die wir bei einem Sieg in unser Inventar verfrachten können.

Wir legen uns zuerst mit einer Robotergattung namens Watchers an, die uns entfernt an die Velociraptoren aus Jurassic Park erinnert. Die Entwickler geben uns den Tipp, mit unserem Bogen auf das besonders empfindliche Auge der Biester zu feuern, weil sie dann blind sind. Wir ignorieren die Empfehlung wacker und stürzen uns stattdessen mit einer Nahkampfwaffe frontal auf die Monster.

Erst sind wir ein bisschen erschrocken, weil sie uns sofort mit einer Art Energiestrahl blenden und wir wie bei einer Blendgranate erstmal nichts sehen können. Dann reichen aber ein paar Schläge aus, um einen Walker nach dem anderen zu zertrümmern.

Reiten auf Robotern 

eye home zur Startseite
Menplant 16. Jun 2016

Fern weinen primitiv oder umgangsprachlicher Distanzierter urzeitlicher Schrei. Zum...

mnementh 16. Jun 2016

Last Guardian war auch mein Gedanke bei 'voreilig beworben'. :-) Aber das ist ein...

cuthbert34 16. Jun 2016

Sehe ich auch so. Dazu dann auch noch eine XBox. Obwohl mich die Story nicht anspricht...

ikso 16. Jun 2016

Sehr schön! Danke!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Oetker Digital GmbH, Berlin
  2. Audicon GmbH, Stuttgart
  3. Software AG, Saarbrücken, Darmstadt, Düsseldorf, Stuttgart, München
  4. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ USK 18 (Versand über Amazon)
  2. (u. a. Day of the Tentacle Remastered 4,99€, Grim Fandango Remastered 2,79€, Monkey Island 2...

Folgen Sie uns
       


  1. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

  2. Youtuber

    Flying Uwe unter Verdacht der Schleichwerbung

  3. Surface Book

    Performance Base kostet mindestens 2.600 Euro

  4. Mobilfunk

    Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

  5. Filmkritik Ghost in the Shell

    Wenig Geist in schöner Hülle

  6. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  7. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  8. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  9. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland

  10. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: "Raubkopien"?

    Vincenco | 10:33

  2. Wer?

    dabbes | 10:32

  3. Schade. Anime Tipps?

    GourmetZocker | 10:32

  4. Re: Was'n das? Android oder Windows

    Alcatraz | 10:32

  5. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Sinnfrei | 10:31


  1. 10:42

  2. 10:27

  3. 10:12

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:27

  7. 07:40

  8. 07:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel