Horizon Worlds: Meta will knapp 50 Prozent Provision von Entwicklern

Die 30 Prozent Provision bei Apple findet Mark Zuckerberg zu viel. Sein Unternehmen verlangt allerdings bis zu 47,5 Prozent im Metaversum.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Horizon Worlds
Artwork von Horizon Worlds (Bild: Meta)

Seit einigen Tagen können ausgewählte Entwickler in der virtuellen Welt von Meta (früher Facebook) virtuelle Güter verkaufen. Konkret geht das in einer für alle Anwender mit VR-Headset kostenlos zugänglichen Umgebung namens Horizon Worlds.

Stellenmarkt
  1. Master Data Specialist (m/w / divers)
    edding Aktiengesellschaft, Ahrensburg
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
Detailsuche

Nun hat Business Insider herausgefunden, dass Meta dafür insgesamt bis zu 47,5 Prozent Provision erhält. Das Ganze ist ein bisschen kompliziert - und pikant.

Unter anderem, weil Mark Zuckerberg erst im November 2021 in einem Beitrag auf Facebook den Konkurrenten Apple kritisiert hatte, weil in dessen Ökosystem meist 30 Prozent an Provision fällig sind.

Die 47,5 Prozent bei Meta setzen sich aus zwei Komponenten zusammen. Zuerst verlangt das zu dem Konzern gehörende Unternehmen Meta Quest in seinem Store eine Provision von 30 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Darauf kommen noch Verkaufsgebühren von 25 Prozent in Horizon Worlds selbst. Insgesamt ergibt das 47,5 Prozent. Sprecher von Meta haben die Rechnung im Gespräch mit Business Insider bestätigt.

Es ist zwar denkbar, dass Endkunden im ersten Schritt nicht über den Meta Store gehen, sondern über ein anderes Ökosystem - das möglicherweise gar keine Provisionen verlangt, möglicherweise aber auch 30 Prozent oder noch mehr.

In der Praxis allerdings dürften die meisten bis alle Besucher der virtuellen Welt zumindest derzeit den Meta Store verwenden, wodurch bei einem Kauf den Entwicklern der virtuellen Güter von jedem US-Dollar an Umsatz nur 52,5 Cent bleiben.

Meta: Entwickler sind empört über Provision

Bei Entwicklern kommt das nicht gut an. Das Magazin Cnet hat einige Beiträge auf Twitter mit kritischen Stimmen gefunden. Konkret geht es dabei immer um die Höhe der Provisionen von 47,5 Prozent, was offensichtlich als viel zu viel empfunden wird.

Das von Meta Quest produzierte Horizon Worlds ist eine virtuelle Umgebung, in der die Nutzer gemeinsam an der Welt bauen und andere Aufgaben bewältigen können. Momentan können nur Mitglieder aus den USA und Kanada, die über 18 Jahre alt sind, Dinge erwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


golum1321 15. Apr 2022

Das ist nur ein weiterer Sargnagel. Und Zuckerhaufen glaubt vermutlich wirklich an das...

lordguck 14. Apr 2022

Spiel? 2nd live ging weit über einen Spiel Ansatz hinaus. Da wurden Millionen für Werbema...

Dangermouse 14. Apr 2022

Es geht wohl nur noch um Profit und Gier und das oftmals ohne irgendwelche tollen...

xSureface 14. Apr 2022

Wenns da keine Konkurrenz zu gäbe, würden auch Webhoster das ganze gerne machen. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz EQE im Praxistest
Im Wendekreis des Polo

Die Businesslimousine EQE von Mercedes-Benz überzeugt im Praxistest mit hoher Reichweite und Komfort. Doch welchen Schnickschnack braucht man wirklich?
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz EQE im Praxistest: Im Wendekreis des Polo
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Spider-Man Remastered: Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher
    Spider-Man Remastered
    Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher

    Sony arbeitet an einem Launcher für Playstation-Spiele auf Windows-PC. Das dürfte weitreichende Folgen haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /