Horizon Worlds: Meta reagiert auf Übergriffe in VR-Anwendungen

Auch im Metaversum kann man anderen zu nahe kommen. Nun gibt es unter anderem in Horizon Worlds einen Mindestabstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Horizon Worlds
Artwork von Horizon Worlds (Bild: Meta)

Das Unternehmen Meta (früher Facebook) hat in zwei seiner hauseigenen Virtual-Reality-Anwendungen eine künstliche Distanz zwischen den Avataren eingebaut. In Horizon Worlds und Horizon Venues gibt es nun als Standard einen Mindestabstand von rund 1,2 Meter rund um die Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Somit ist es nun nicht mehr möglich, anderen Person mit dem eigenen Avatar näher zu kommen - es sei denn, dieser Abstand wird in den Menüs ausgeschaltet.

"Wenn jemand versucht, die persönliche Grenze zu überschreiten, stoppt das System die Vorwärtsbewegung", erklärt ein Sprecher von Meta die neue Option. Falls nötig oder gewünscht, werde es mit weiteren Updates die Möglichkeit geben, eine noch größere Mindestentfernung einzustellen.

Grund für die neue Distanz sind Berichte von Übergriffen in den beiden Anwendungen. Gemeint ist unter anderem übergroße, ungewollte Nähe. Das kann auch in einer virtuellen Umgebung als sehr unangenehm und verstörend empfunden werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für besondere Aufmerksamkeit hatte im Dezember 2021 laut der Zeitung The Guardian ein Bericht über sexuelle Belästigungen in Horizon Worlds gesorgt.

Damals gab es zwar auch schon Schutzmöglichkeiten gegen toxisches Verhalten - aber eben keinen Mindestabstand als Standard, sodass man immer aktiv und schnell handeln musste, was gerade in problematischen Augenblicken schwierig sein kann.

Horizon Worlds mit Quest und Quest 2 zugänglich

Horizon Worlds ist eine virtuelle Umgebung, in der die Nutzer gemeinsam an der Welt bauen und andere Aufgaben bewältigen können. Horizon Venues ist eine Anwendung, über die Konzerte und ähnliche Veranstaltungen stattfinden. Beide Apps stammen von Meta Quest (früher Oculus).

Die Anwendungen zeigen keine auch nur annähernd fotorealistische Grafik, sondern Cartoon-Landschaften und -Avatare. Der Zugang ist mit den beiden Virtual-Reality-Headsets Oculus und Oculus 2 möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unterhosendieb 17. Feb 2022

Sexuelle Belästigung...hier hätte ich jetzt fast Tränen gelacht. Weil ein paar...

Hotohori 07. Feb 2022

Ich sagte ja nicht das erste mal. Aber VR ist dieses mal da um zu bleiben, das zeigt...

devzero 07. Feb 2022

Bullshit, es geht darum wie die Firma die Leute profiled und deren Bewegungsmuster bzw...

x2k 07. Feb 2022

Warum muss man da überhaupt was bezahlen?? Da kann ich auch in der echten welt bleiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /