Abo
  • Services:

Horizon Maschine: Reparaturstation für iPhone-Displays vorgestellt

Apple will es autorisierten Partnern erlauben, Displayreparaturen an iPhones selbst vorzunehmen. Dazu ist mit der Horizon eine Maschine entwickelt worden, die die Kalibrierung übernimmt. Mit dem Gerät könnte Apple auch gesetzliche Vorgaben für ein Recht auf Reparatur erfüllen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Kaputtes iPhone
Kaputtes iPhone (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Wer aktuell ein iPhone mit kaputtem Display reparieren lassen will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder lässt er das Gerät bei Apple oder einem autorisierten Apple-Händler reparieren oder bei einem Betrieb, der die Instandsetzung ohne Apples offizielle Zustimmung vornimmt. Da Apple keine Ersatzteile verkauft, müssen diese dann aus alten Geräten oder über den Graumarkt beschafft werden. Der Kunde verliert dabei sämtliche Garantieansprüche gegenüber Apple.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Künftig sollen jedoch auch Einzelhändler die Technik an die Hand bekommen, zerbrochene Displays auszutauschen und das iPhone wieder in einen funktionsfähigen Zustand zu versetzen. Der Nachrichtenagentur Reuters wurde ein Gerät präsentiert, mit dem der Austausch möglich sein soll. Die sogenannte Horizon-Machine übernimmt den Kalibrierungsvorgang offenbar weitgehend automatisch. Zuvor wird das Display durch einen Techniker getauscht.

Bis Ende 2017 will Apple dem Bericht zufolge einigen Vertragspartnern das Gerät anbieten. Dann sollen 400 Stück in 25 Länder geliefert werden. Zu den ersten sollen einige Filialen der US-Elektronikkette Best Buy gehören. Was die Reparaturmaschine kostet, ist nicht bekannt.

Apple bestreitet, dass die Maschine entwickelt worden sei, um die gesetzlichen Vorgaben für ein mögliches Recht auf Reparatur zu erfüllen, das acht US-Bundesstaaten vorbereiten. Der Konzern versucht, mit Lobbyismus gegen diese Pläne vorzugehen.

Die Idee für das Recht auf Reparatur stammt von Unternehmen und nicht etwa von Verbraucherschützern. Der Verband Repair.org, in dem sich unabhängige Reparaturwerkstätten organisiert haben, steht hinter der Kampagne.

Bei neueren iPhones mit Touch ID ist es erforderlich, den ausgetauschten Fingerabdrucksensor im Homebutton am System neu anzumelden, da dieser sonst nicht funktioniert. Bei älteren iPhones mit Fingerabdrucksensor wurde bei unautorisierten Reparaturen zwar der Scanner, aber nicht der Button stillgelegt.

Eine kurze Zeit lang deaktivierte Apple schon früher das gesamte Smartphone, doch dies (Error 53) wurde wieder geändert. Apple führte damals Sicherheitsgründe an. Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus schalten die Bedienhilfe Assistive Touch als Software-Home-Button ein, wenn der Knopf erneuert wurde.

Nachtrag vom 8. Juni 2017, 9:00 Uhr

In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass die Maschine das iPhone-Display repariert. Die Horizon-Maschine nimmt dabei eine Kalibrierung vor, damit die ausgetauschten Module, insbesondere der Fingerabdrucksensor, funktionieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

skanister 08. Jun 2017

Apple Store Mitarbeiter haben mir schon 2011 oder 12 (?) von solchen Maschinen erzählt...

skanister 08. Jun 2017

Nur doof, dass Apple das Ganze schon viel länger 'fabriziert'. Mein iPhone 5 wurde schon...

Yeeeeeeeeha 08. Jun 2017

Interessantes Zitat dazu: (https://www.imore.com/apple-took-touch-id-security-one-step...

daarkside 08. Jun 2017

Ständig erzählt man uns, wie unmöglich das setzen von Standarts für die Industrie ist...

ml (golem.de) 08. Jun 2017

Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /