Abo
  • Services:

Horizon Maschine: Reparaturstation für iPhone-Displays vorgestellt

Apple will es autorisierten Partnern erlauben, Displayreparaturen an iPhones selbst vorzunehmen. Dazu ist mit der Horizon eine Maschine entwickelt worden, die die Kalibrierung übernimmt. Mit dem Gerät könnte Apple auch gesetzliche Vorgaben für ein Recht auf Reparatur erfüllen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Kaputtes iPhone
Kaputtes iPhone (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Wer aktuell ein iPhone mit kaputtem Display reparieren lassen will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder lässt er das Gerät bei Apple oder einem autorisierten Apple-Händler reparieren oder bei einem Betrieb, der die Instandsetzung ohne Apples offizielle Zustimmung vornimmt. Da Apple keine Ersatzteile verkauft, müssen diese dann aus alten Geräten oder über den Graumarkt beschafft werden. Der Kunde verliert dabei sämtliche Garantieansprüche gegenüber Apple.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Dataport, Bremen

Künftig sollen jedoch auch Einzelhändler die Technik an die Hand bekommen, zerbrochene Displays auszutauschen und das iPhone wieder in einen funktionsfähigen Zustand zu versetzen. Der Nachrichtenagentur Reuters wurde ein Gerät präsentiert, mit dem der Austausch möglich sein soll. Die sogenannte Horizon-Machine übernimmt den Kalibrierungsvorgang offenbar weitgehend automatisch. Zuvor wird das Display durch einen Techniker getauscht.

Bis Ende 2017 will Apple dem Bericht zufolge einigen Vertragspartnern das Gerät anbieten. Dann sollen 400 Stück in 25 Länder geliefert werden. Zu den ersten sollen einige Filialen der US-Elektronikkette Best Buy gehören. Was die Reparaturmaschine kostet, ist nicht bekannt.

Apple bestreitet, dass die Maschine entwickelt worden sei, um die gesetzlichen Vorgaben für ein mögliches Recht auf Reparatur zu erfüllen, das acht US-Bundesstaaten vorbereiten. Der Konzern versucht, mit Lobbyismus gegen diese Pläne vorzugehen.

Die Idee für das Recht auf Reparatur stammt von Unternehmen und nicht etwa von Verbraucherschützern. Der Verband Repair.org, in dem sich unabhängige Reparaturwerkstätten organisiert haben, steht hinter der Kampagne.

Bei neueren iPhones mit Touch ID ist es erforderlich, den ausgetauschten Fingerabdrucksensor im Homebutton am System neu anzumelden, da dieser sonst nicht funktioniert. Bei älteren iPhones mit Fingerabdrucksensor wurde bei unautorisierten Reparaturen zwar der Scanner, aber nicht der Button stillgelegt.

Eine kurze Zeit lang deaktivierte Apple schon früher das gesamte Smartphone, doch dies (Error 53) wurde wieder geändert. Apple führte damals Sicherheitsgründe an. Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus schalten die Bedienhilfe Assistive Touch als Software-Home-Button ein, wenn der Knopf erneuert wurde.

Nachtrag vom 8. Juni 2017, 9:00 Uhr

In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass die Maschine das iPhone-Display repariert. Die Horizon-Maschine nimmt dabei eine Kalibrierung vor, damit die ausgetauschten Module, insbesondere der Fingerabdrucksensor, funktionieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

skanister 08. Jun 2017

Apple Store Mitarbeiter haben mir schon 2011 oder 12 (?) von solchen Maschinen erzählt...

skanister 08. Jun 2017

Nur doof, dass Apple das Ganze schon viel länger 'fabriziert'. Mein iPhone 5 wurde schon...

Yeeeeeeeeha 08. Jun 2017

Interessantes Zitat dazu: (https://www.imore.com/apple-took-touch-id-security-one-step...

daarkside 08. Jun 2017

Ständig erzählt man uns, wie unmöglich das setzen von Standarts für die Industrie ist...

ml (golem.de) 08. Jun 2017

Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
    WLAN-Standards umbenannt
    Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

    Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
    2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
    3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

      •  /