Horizon Forbidden West: "Hoffentlich ist diese Mission bald vorbei"

Auftragserteilung in der Kantine bis zum Playtesting: Guerrilla Games hat faszinierende Einblicke in Horizon Forbidden West gewährt.

Artikel von veröffentlicht am
Aloy in einer sehr frühen Version von Horizon Forbidden West
Aloy in einer sehr frühen Version von Horizon Forbidden West (Bild: Sony)

Achtung: Unser Bericht von der GDC 22 enthält ein paar Spoiler über Horizon Forbidden West, vor allem aus den ersten Stunden des Spiels.

Inhalt:
  1. Horizon Forbidden West: "Hoffentlich ist diese Mission bald vorbei"
  2. Selbstgespräche retten Sprungbereitschaft

Für Blake Rebouche hat Horizon Forbidden West im Jahr 2018 in der Firmenkantine des niederländischen Entwicklerstudios Guerrilla Games begonnen.

Dort hat der Senior Quest Designer - ebenso wie seine Kollegen - in einem großen Meeting erfahren, welche Teile des Actionspiels wer produzieren soll und welche Bedeutung speziell seine Missionen im Rahmen der Kampagne haben.

Rebouche sollte sieben mehr oder weniger umfangreiche Abschnitte entwickeln. Der größte und wichtigste sollte ein unterirdisches Gebiet namens Tor des Todes werden, in dem Hauptfigur Aloy sowohl kämpfen als auch schwimmen und tauchen, sowie am Ende einen Oberboss besiegen muss.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Administrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern, remote
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Wie Rebouche auf der Game Developers Conference (GDC) 22 erzählt, ist auf Basis des Konzepts aus der Kantine dann ein sogenanntes Beat Sheet entstanden, eine Art Sammlung von Konzepten und Ideen auf Papier.

Daraus wurde eine Skeleton Quest entwickelt: Ein erster spielbarer Level, in dem Aloy - ein sehr fertig aussehendes Modell aus dem ersten Serienteil - durch schlichte weiße Hallen und Gänge rennt, und einige neue Funktionen getestet werden können, etwa das Schwimmen und Tauchen.

Schon zu diesem Zeitpunkt sind laut Rebouche die Dialogzeilen entstanden, in denen Aloy mit sich selbst spricht - aber eigentlich den Spieler meint, um ihm mit Hinweisen zu helfen.

"Die Narrative Designer wollten das möglichst natürlich halten, deshalb haben wir einfach das gesagt, was nötig war." Als erste Gegner hat das Team einige Feinde aus dem ersten Teil verwendet, deren Blickfeld behelfsmäßig mit am Kopf montierten Leuchtstrahlen dargestellt wurde.

Durch immer mehr Verfeinerungen ist dann das entstanden, was allmählich das fertige Spiel sein sollte - das dachten die Entwickler jedenfalls. Die Version namens First Playable wurde sogar schon an Tester übergeben, damit die möglichst frühe Rückmeldungen liefern konnten.

Hier wird es spannend, denn Rebouche erklärt in seinem Vortrag auf der GDC 22 sehr gut nachvollziehbar, wie große Entwicklerstudios zusammenarbeiten. Statt der Qualitätssicherung durch kleinere Fehlermeldungen haben sich nämlich die Kollegen vom Team für Gameplay gemeldet - und da gab es massive Probleme.

Horizon Forbidden West - [PlayStation 5]

Mehr Platz zum Tauchen

Das Schwimmen und Tauchen habe einfach keinen Spaß gemacht, weshalb es neue Vorgaben für die Leveldesigner - also Rebouche und sein Team - gab. In Tests sei vor allem das Tauchen extrem schlecht angekommen.

Die neuen Anweisungen: Es durfte keine Abschnitte mehr geben, in denen Aloy ernsthafte Probleme mit dem Luftholen bekommen konnte. Ebenso war kompliziertes Manövrieren um Hindernisse herum verboten, und auch dunkle Stellen waren tabu.

Die Leveldesigner waren nicht begeistert, fanden aber vorerst eine halbwegs simple Lösung: Die Tiefe und Breite der Tauchumgebungen wurden ungefähr verdoppelt. Dann wurde weiter an den Umgebungen gearbeitet, und zwar immer mehr zusammen mit dem sogenannten Art Team, das sich um Licht und Stimmung, also um die grafische Aufbereitung des Bereichs kümmerte.

Die zweite große Herausforderung war laut Blake Rebouche der Bosskampf. Hier gab es eine Reihe von eigentlich interessanten Überlegungen: Sollte Aloy in der Lage sein, auf den Hauptgegner zu klettern?

Mit welcher Spielmechanik sollte das Biest besiegt werden können - durch einfaches Dauerfeuer, durch die genreüblichen Schüsse auf besondere Schwachstellen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Selbstgespräche retten Sprungbereitschaft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


mnementh 29. Mär 2022

Weil Elden Ring mich nicht so behandelt, als könnte ich keine Schnürsenkel zubinden ohne...

Anonymouse 23. Mär 2022

Sie hat das ja nicht nur aus reiner Fürsorge getan, sondern auch, weil sie den Stamm...

iQuaser 23. Mär 2022

Mich beeindrucken die kurzen Ladezeiten auf einer PS4 Pro mit SSD. Da können sich viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /