Horeka: Das KIT bekommt einen neuen Superrechner

Mit Horeka will das KIT in die europäischen Top Ten der Supercomputer.

Artikel veröffentlicht am , /
Supercomputer Horeka (künstlerische Darstellung): Die volle Leistung steht 2021 zur Verfügung.
Supercomputer Horeka (künstlerische Darstellung): Die volle Leistung steht 2021 zur Verfügung. (Bild: KIT)

Wissenschaft braucht Rechenkapazität: Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein neuer Supercomputer, der Hochleistungsrechner Karlsruhe (Horeka). Zumindest in Europa wird er zu den leistungsfähigsten gehören.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Horeka wird über knapp 60.000 Prozessorkerne verfügen. Verbaut werden Intel Xeon Scalable. Hinzu kommen 740 A100-GPUs von Nvidia. Der Arbeitsspeicher hat mehr als 220 Terabyte. Die Daten werden in zwei parallelen Spectrum-Scale-Dateisystemen von IBM abgelegt, die zusammen eine Speicherkapazität von über 15 Petabyte haben. Die Netzwerk-Hardware von Nvidia bietet 200 GBit/s an jedem Port. Gekühlt wird mit warmem Wasser.

KIT-Forscher können voraussichtlich ab diesem Herbst auf dem System in der ersten Ausbaustufe arbeiten. Die volle Leistung von etwa 17 Petaflops soll im kommenden Jahr zur Verfügung stehen. Der Rechner wird voraussichtlich 15 Millionen Euro kosten. Das Projekt war 2018 beschlossen worden.

Horeka soll laut KIT zu den zehn leistungsfähigsten Supercomputern in Europa zählen. Der stärkste europäische Computer entsteht am Forschungszentrum Jülich: Nach einer Aufrüstung in diesem Jahr soll der Jülich Wizard For European Leadership Science, kurz Juwels, 70 Petaflops schaffen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Forschung mit Supercomputern trägt zu einer modernen und nachhaltigen Gesellschaft bei", sagte KIT-Präsident Holger Hanselka. "Mit der Hilfe von Hochleistungsrechnern kommt die Forschung zu Energie, Umwelt, Mobilität und Medizin schneller zu neuen Lösungen."

Horeka soll unter anderem in der Materialforschung, den Lebenswissenschaften, den Geowissenschaften und der Energie- und Mobilitätsforschung eingesetzt werden. Auch Teilchen- und Astroteilchenphysiker werden mit dem Rechner arbeiten. Der Computer soll nicht nur KIT-Forschern zur Verfügung stehen, sondern Wissenschaftlern aus ganz Deutschland.

Horeka wird den bisherigen Supercomputer ablösen, den Forschungshochleistungsrechner Phase II (ForHLR II), der 2016 eingeweiht wurde. Der Name ist eine Reminiszenz an das Grid Computing Centre Karlsruhe, abgekürzt Gridka, das seit 2005 zum Grid des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /