Horeka: Das KIT bekommt einen neuen Superrechner

Mit Horeka will das KIT in die europäischen Top Ten der Supercomputer.

Artikel veröffentlicht am , /
Supercomputer Horeka (künstlerische Darstellung): Die volle Leistung steht 2021 zur Verfügung.
Supercomputer Horeka (künstlerische Darstellung): Die volle Leistung steht 2021 zur Verfügung. (Bild: KIT)

Wissenschaft braucht Rechenkapazität: Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein neuer Supercomputer, der Hochleistungsrechner Karlsruhe (Horeka). Zumindest in Europa wird er zu den leistungsfähigsten gehören.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    TechniSat Digital GmbH, Daun
Detailsuche

Horeka wird über knapp 60.000 Prozessorkerne verfügen. Verbaut werden Intel Xeon Scalable. Hinzu kommen 740 A100-GPUs von Nvidia. Der Arbeitsspeicher hat mehr als 220 Terabyte. Die Daten werden in zwei parallelen Spectrum-Scale-Dateisystemen von IBM abgelegt, die zusammen eine Speicherkapazität von über 15 Petabyte haben. Die Netzwerk-Hardware von Nvidia bietet 200 GBit/s an jedem Port. Gekühlt wird mit warmem Wasser.

KIT-Forscher können voraussichtlich ab diesem Herbst auf dem System in der ersten Ausbaustufe arbeiten. Die volle Leistung von etwa 17 Petaflops soll im kommenden Jahr zur Verfügung stehen. Der Rechner wird voraussichtlich 15 Millionen Euro kosten. Das Projekt war 2018 beschlossen worden.

Horeka soll laut KIT zu den zehn leistungsfähigsten Supercomputern in Europa zählen. Der stärkste europäische Computer entsteht am Forschungszentrum Jülich: Nach einer Aufrüstung in diesem Jahr soll der Jülich Wizard For European Leadership Science, kurz Juwels, 70 Petaflops schaffen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Forschung mit Supercomputern trägt zu einer modernen und nachhaltigen Gesellschaft bei", sagte KIT-Präsident Holger Hanselka. "Mit der Hilfe von Hochleistungsrechnern kommt die Forschung zu Energie, Umwelt, Mobilität und Medizin schneller zu neuen Lösungen."

Horeka soll unter anderem in der Materialforschung, den Lebenswissenschaften, den Geowissenschaften und der Energie- und Mobilitätsforschung eingesetzt werden. Auch Teilchen- und Astroteilchenphysiker werden mit dem Rechner arbeiten. Der Computer soll nicht nur KIT-Forschern zur Verfügung stehen, sondern Wissenschaftlern aus ganz Deutschland.

Horeka wird den bisherigen Supercomputer ablösen, den Forschungshochleistungsrechner Phase II (ForHLR II), der 2016 eingeweiht wurde. Der Name ist eine Reminiszenz an das Grid Computing Centre Karlsruhe, abgekürzt Gridka, das seit 2005 zum Grid des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /