Abo
  • Services:

Hopstop und Locationary: Bessere Verkehrsinfos für Apples Karten

Um seine Kartenanwendung in iOS und OS X zu verbessern, hat Apple zwei weitere Unternehmen übernommen. Hopstop ist auf Nahverkehrsverbindungen spezialisiert, während Locationary Daten zu Geschäften und Sehenswürdigkeiten aktuell hält.

Artikel veröffentlicht am ,
Kartenanwendung auf dem iPhone
Kartenanwendung auf dem iPhone (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple hat im Kartenbereich zwei weitere Unternehmen übernommen, mit deren Wissen die Kartenanwendungen von Apple verbessert werden sollen. Was Apple für die Übernahme von Hopstop aus New York und für Locationary aus dem kanadischen Toronto bezahlt hat, teilte das Unternehmen nicht mit, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bosch-Gruppe, Abstatt

Einem Bericht des Blogs All Things D nach bietet Locationary eine Lösung an, mit der Informationen zu Geschäften und Sehenswürdigkeiten aktuell gehalten werden können. Das geschieht mit Hilfe der Plattform Saturn. Saturn ist ein föderiertes Informationssystem für Geoinformationen, das Zugriff auf die Daten mehrerer Anbieter dieser Branche bietet. Die Systeme bewahren ihre Selbstständigkeit, können aber gemeinsam aktualisiert werden, auch durch Crowd-Anwendungen. Auf diese Weise sollen die Daten besonders aktuell sein und den Nutzer der Kartenanwendungen nicht in die Irre schicken.

Das Unternehmen Hopstop ermöglicht die Routenplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß und mit dem Fahrrad. Dafür stehen neben einer Webanwendung Apps für Android und iOS zur Verfügung.

Der von Apple im September 2012 vorgestellten, selbstentwickelten Kartenanwendung fehlt bis heute die Suche nach öffentlichen Verkehrsmitteln und ein Fahrrad-Routenplaner. Hopstop hat diese Informationen für immerhin 600 Städte bereits in seine Lösung integriert, darunter auch Berlin. Auch Echtzeit-Verkehrsinfos gehören zum Portfolio von Hopstop.

Die Übernahmen erfolgen kurz nach der Akquisition von Waze durch Google. Das Unternehmen bietet eine kostenlose, GPS-basierte Navigations-App und ein Verkehrsinformationssystem für Smartphones an, das Daten und Informationen von den fast 50 Millionen Anwendern enthalten soll. Die Nutzer können auch Nachrichten für andere Fahrer hinterlassen. Auch Apple soll zuvor an Waze interessiert gewesen sein und fast 500 Millionen US-Dollar für das Unternehmen geboten haben. Das Unternehmen wurde schließlich für 1,3 Milliarden US-Dollar von Google übernommen.

2009 übernahm Apple bereits Placebase, eine Kartensoftwareentwicklerfirma. Im Sommer 2010 wurde das 3D-Kartenunternehmen Poly9 gekauft. Anfang 2011 kam dann der schwedische 3D-Städtekarten-Anbieter C3 Technologies dazu.

Apple Maps löste ursprünglich mit iOS 6 Google Maps ab und sorgte dadurch für erhebliche Verärgerung bei den Nutzern, da die Qualität des Datenmaterials vor allem anfangs weit hinter der Qualität von Google Maps zurückblieb. Apple empfahl zwischenzeitlich Konkurrenz-Apps und feuerte kurz darauf den verantwortlichen Manager Scott Forstall. Mit Mac OS X 10.9 "Mavericks" wird die Kartenanwendung von Apple auch auf den Desktop kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Felix_Keyway 21. Jul 2013

Ich wette in den nächsten Tagen wird die Website offline genommen und die Apps aus den...

googie 20. Jul 2013

ACHTUNG, Gefahrenstelle!


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /