Hopper H100: USA schränken Export von Supercomputer-GPUs nach China ein

Die US-Regierung fürchtet, dass die GPUs für militärische Zwecke genutzt werden. Der Export wird eingeschränkt, Nvidia bereitet das Probleme.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Seine kommende Rechen-GPU H100, hier auf einem SXM5-Modul, darf Nvidia nur mit Genehmigung der US-Regierung nach China exportieren.
Seine kommende Rechen-GPU H100, hier auf einem SXM5-Modul, darf Nvidia nur mit Genehmigung der US-Regierung nach China exportieren. (Bild: Nvidia)

Kein Monat vergeht ohne neue Handelsbeschränkungen der US-Regierung gegen China. Aktuelles Ziel sind für Supercomputer bestimmte Grafikkarten, die als Rechenbeschleuniger eingesetzt werden. Speziell bei künstlicher Intelligenz sind diese kaum noch wegzudenken. Nvidia muss sich Exporte seiner A100- und H100-GPUs sowie der damit bestückten DGX-Systeme künftig von der US-Regierung genehmigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Bekannt wurde dies durch eine Einreichung von Nvidia an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission). Bei Ereignissen, die für Investoren relevant sind, müssen Unternehmen in den USA ein sogenanntes Form 8-K einreichen.

Für Nvidia bedeuten die Exportkontrollen erst einmal absehbare finanzielle Einbußen durch wegfallende Einnahmen. Im Ausblick auf das dritte Quartal ging das Unternehmen von Experten mit einem Umfang von 400 Millionen US-Dollar in die Volksrepublik aus. Darüber hinaus wird in der Einreichung erwähnt, dass die Fertigstellung der H100-Beschleuniger gefährdet sei.

Für die H100 gibt es aber bereits Entwarnung: Nvidia erhielt von der US-Regierung die Erlaubnis für Exporte, die zur Fertigstellung der H100 erforderlich sind. Auch zur Belieferung von US-Kunden mit A100-Karten dürfen Exporte bis zum 1. März 2023 weiterlaufen – danach müssen laut Nvidia "bestimmte Operationen aus China verlagert" werden. Das könnte Teile der Fertigung betreffen.

Auch AMD betroffen, China empört

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die GPU-Exportkontrollen betreffen nicht nur Nvidia. Auch AMD darf seine Instinct MI250X nicht länger ohne Absprache mit der US-Regierung nach China exportieren. Da das Unternehmen mit seinen Rechenbeschleunigern weniger verdient, sah man sich dort allerdings nicht zur Information der SEC verpflichtet.

Die Regierung der Volksrepublik China zeigte sich erwartbar unerfreut. Ein Vertreter des Handelsministeriums sprach von einer "technologischen Blockade" gegen das Land. Ein Sprecher des Handelsministeriums teilte mit, die Exporteinschränkungen verletzten die "legitimen Rechte und Interessen chinesischer Unternehmen".

Diese stehen nun vor dem Problem, dass geplante Anschaffungen neuer oder Erweiterungen bestehender Systeme unmöglich werden könnten. Zwar hat das chinesische Unternehmen Biren mit dem BR100 und BR104 konkurrenzfähige Rechenbeschleuniger entwickelt. Ob es die entstehende Lücke füllen kann, ist allerdings fraglich.

Die US-Regierung begründet die Exportbeschränkungen mit der Sorge, dass die Hardware für militärische Zwecke genutzt werden könnte. Auch ist nicht nur China Ziel der Beschränkungen, auch nach Russland dürfen die erwähnten Rechenbeschleuniger nicht mehr geliefert werden. Nach eigenen Angaben hat Nvidia die Belieferung russischer Kunden aber bereits eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakiss 06. Sep 2022 / Themenstart

Die Territorialkonflikte sind keine These sondern ein Fakt. https://de.wikipedia.org...

derdiedas 06. Sep 2022 / Themenstart

Der WakeUpCall war schon lange notwendig. So werden über 2 Jahrzehnte dringend notwendige...

pythoneer 06. Sep 2022 / Themenstart

Das hat erstmal kaum etwas mit Sanktionen zu tun. Das eigentliche "Problem" ist ein ganz...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /