Hopper: Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen

Ein E-Bike mit Dach und Lenkrad samt Platz für drei Personen soll in der Stadt als Konkurrent zum Auto und Fahrrad auftreten, was nicht problemfrei ist.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der Hopper aussehen.
So soll der Hopper aussehen. (Bild: Hopper)

Vorne zwei und hinten ein Rad, darüber ein Dach. So lässt sich der Hopper beschreiben, den ein Startup aus Augsburg entwickelt hat. Das Fahrzeug ist kein Auto, auch wenn der Hopper elektrisch unterstützt fährt. Fahrer und Beifahrer müssen in die Pedale treten. Gegenüber einem Fahrrad oder einem Tandem sind diese jedoch vor dem Wetter durch das Dach geschützt.

Stellenmarkt
  1. Fachbereichsleitung Planung IP-Netze & Services (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  2. IT-Projektleiterin/IT-Projek- tleiter (m/w/d), Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Neben den beiden Personen vorne kann auf der Rückbank eine weitere erwachsene Person oder zwei Kinder sitzen. Zudem bietet ein Kofferraum Platz für Gepäck. Das Startup gibt ein Ladevolumen von 70 Litern an, bei verschobener Rückbank sind es 220 Liter.

Der große Vorteil gegenüber einem Auto oder einem Roller: Es handelt sich von der Zulassung her um ein Fahrrad, so dass es nach Angaben des Herstellers auf Radwegen wie auch auf Straßen gefahren werden darf. Ein klassischer Fahrradlenker fehlt, dafür gibt es ein Lenkrad. Der Wendekreis von unter zwei Metern soll helfen, auch um enge Kurven zu kommen, was bei Lasträdern nicht selbstverständlich ist. Dabei wird das Hinterrad gelenkt, während die Vorderräder starr sind.

Allerdings hat das Konzept auch einen zulassungsrechtlichen Nachteil: Schneller als 25 km/h wird das Treten elektrisch nicht unterstützt. Ob andere, schnellere oder schmalere Verkehrsteilnehmer den Hopper also als gleichberechtigt ansehen und nicht als Störenfried, wird erst die Praxis zeigen. Mit 2 m Länge ist das Fahrzeug nicht gerade klein.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die elektrische Reichweite soll bei mindestens 60 km liegen, ein zweiter Akkusteckplatz für eine Verdoppelung ist vorhanden. Geladen werden die Akkus an herkömmlichen Steckdosen. Zudem will das Startup auch ein Dach mit Solarzellen anbieten.

Davon ist der Hopper allerdings noch weit entfernt, da zunächst ein Prototyp finalisiert werden muss. Einen Preis nannte der Hersteller deshalb noch nicht und auch ein Lieferdatum wird nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sil53r Surf3r 22. Sep 2020

Wäre auch nicht das schlechteste, wenn wir hier stärker zu spüren bekämen, dass wir u...

grutzt 22. Sep 2020

Daran ist eigentlich gar nichts "natürlich". Radweg ist für Radfahrer. Wer soll das...

%username% 21. Sep 2020

Endlich eine Alternative! Man muss dazu sagen, dass ich Regen und Schnee liebe und damit...

theFiend 21. Sep 2020

Gut, der Anspruch entsteht schon allein aus der Tatsache das man mit dem "Produkt" (also...

trinkhorn 21. Sep 2020

Oder auf dem Land, 2m Radweg für 2 Richtungen, parallel zur Straße. Gurte braucht es als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  3. Aircall: Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud
    Aircall
    Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud

    Die Deutsche Telekom macht Sipgate Konkurrenz und hostet in ihrer Cloud Software von ihrem Partner Aircall.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /