• IT-Karriere:
  • Services:

Honorbuddy: Bossland will nicht an Blizzard zahlen

Rund 8,6 Millionen US-Dollar muss das deutsche Unternehmen Bossland laut einer Gerichtsentscheidung an Blizzard zahlen. Das wird nicht passieren, so der Chef von Bossland - der gleichzeitig die Geschäftsmethoden von Blizzard etwa in World of Warcraft angreift.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streit um Cheatprogramme in World of Warcraft geht weiter.
Der Streit um Cheatprogramme in World of Warcraft geht weiter. (Bild: Blizzard)

Die aus Zwickau stammende Bossland GmbH will die Entscheidung eines kalifornischen Gerichts von Anfang April 2017 ignorieren - und die als Schadensersatz verhängten 8,6 Millionen US-Dollar an Blizzard nicht bezahlen. Das hat Firmenchef Zwetan Letschew zu Vice.com gesagt. Seiner Meinung nach ist das Gericht für sein Unternehmen schlicht nicht zuständig, weswegen er auch darauf verzichtet habe, sich in dem Fall zu verteidigen.

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale NRW e.V., Düsseldorf
  2. Landesbaudirektion Bayern, München

Außerdem handele es sich bei der Strafe um eine bestimmte Form des Schadensersatzes (Punitive Damages). Den gebe es bei Zivilprozessen in Europa aber nicht, weswegen das Geld auch nicht ohne weiteres eingetrieben werden könne, so Letschew. Blizzard könnte lediglich versuchen, auf Vermögenswerte in den USA zuzugreifen - aber anscheinend gibt es die nicht.

Letschew übt viel Kritik an Blizzard und erwartet weitere Rechtsstreitigkeiten. Unter anderem stört ihn, dass Blizzard immer wieder damit argumentiert, durch das angestrebte Verbot der Cheatprogramme von Bossland sollten faire Bedingungen für alle Spieler angestrebt werden. Gleichzeitig würde Blizzard aber in World of Warcraft selbst für 60 US-Dollar einen Charakter von Level 1 auf 100 hochstufen - mit Fair könne das ja wohl nichts zu tun haben.

Bosslands Armada von Buddys

Mit den kostenpflichtigen Bossland-Cheatprogrammen wie Honorbuddy, Demonbuddy und Stormbuddy war es Spielern in Overwatch oder World of Warcraft möglich, besonders schnell und einfach an Erfahrungspunkte oder Gold zu kommen. Beides konnte etwa durch skriptgesteuerte Avatare gesammelt werden. Blizzard ist der Auffassung, dass das andere Spieler abgeschreckt habe und diese deshalb auf ein Abo oder einen Kauf der eigenen Programme verzichtet hätten.

Seit 2011 gibt es zwischen Blizzard und Bossland einen Rechtsstreit nach dem anderen. Die Klagen wurden meist in Deutschland eingereicht und haben teilweise auf höchsten Instanzen stattgefunden. Einige der Prozesse hat Bossland gewonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Andrej553 13. Apr 2017

Sigh. Natürlich gibt es einen Unterschied - in der technischen Umsetzung - nicht jedoch...

Reudiga 13. Apr 2017

Ich habe mal so einige sachen im Internet gelesen und meiner Meinung nach sollte eher die...

Reudiga 13. Apr 2017

Die Frage ist halt eigentlich eher, warum Botten Leute...? Der Ansatz sollte irgendwie...

Reudiga 13. Apr 2017

Korrekt. So wie ich gelesen habe, kommt jedes mal beim Kündigen die Frage, warum man...

Reudiga 13. Apr 2017

Erst alles lesen, dann zu Wort melden... wie schon gesagt, ich selbst spiele nix, sehe...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /