Honorbuddy: Bossland will nicht an Blizzard zahlen

Rund 8,6 Millionen US-Dollar muss das deutsche Unternehmen Bossland laut einer Gerichtsentscheidung an Blizzard zahlen. Das wird nicht passieren, so der Chef von Bossland - der gleichzeitig die Geschäftsmethoden von Blizzard etwa in World of Warcraft angreift.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streit um Cheatprogramme in World of Warcraft geht weiter.
Der Streit um Cheatprogramme in World of Warcraft geht weiter. (Bild: Blizzard)

Die aus Zwickau stammende Bossland GmbH will die Entscheidung eines kalifornischen Gerichts von Anfang April 2017 ignorieren - und die als Schadensersatz verhängten 8,6 Millionen US-Dollar an Blizzard nicht bezahlen. Das hat Firmenchef Zwetan Letschew zu Vice.com gesagt. Seiner Meinung nach ist das Gericht für sein Unternehmen schlicht nicht zuständig, weswegen er auch darauf verzichtet habe, sich in dem Fall zu verteidigen.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. IT-Support - PC-Administration und Anwendungsbetreuung (m/w/d)
    Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut Für Kulturpflanzen, Dossenheim
Detailsuche

Außerdem handele es sich bei der Strafe um eine bestimmte Form des Schadensersatzes (Punitive Damages). Den gebe es bei Zivilprozessen in Europa aber nicht, weswegen das Geld auch nicht ohne weiteres eingetrieben werden könne, so Letschew. Blizzard könnte lediglich versuchen, auf Vermögenswerte in den USA zuzugreifen - aber anscheinend gibt es die nicht.

Letschew übt viel Kritik an Blizzard und erwartet weitere Rechtsstreitigkeiten. Unter anderem stört ihn, dass Blizzard immer wieder damit argumentiert, durch das angestrebte Verbot der Cheatprogramme von Bossland sollten faire Bedingungen für alle Spieler angestrebt werden. Gleichzeitig würde Blizzard aber in World of Warcraft selbst für 60 US-Dollar einen Charakter von Level 1 auf 100 hochstufen - mit Fair könne das ja wohl nichts zu tun haben.

Bosslands Armada von Buddys

Mit den kostenpflichtigen Bossland-Cheatprogrammen wie Honorbuddy, Demonbuddy und Stormbuddy war es Spielern in Overwatch oder World of Warcraft möglich, besonders schnell und einfach an Erfahrungspunkte oder Gold zu kommen. Beides konnte etwa durch skriptgesteuerte Avatare gesammelt werden. Blizzard ist der Auffassung, dass das andere Spieler abgeschreckt habe und diese deshalb auf ein Abo oder einen Kauf der eigenen Programme verzichtet hätten.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit 2011 gibt es zwischen Blizzard und Bossland einen Rechtsstreit nach dem anderen. Die Klagen wurden meist in Deutschland eingereicht und haben teilweise auf höchsten Instanzen stattgefunden. Einige der Prozesse hat Bossland gewonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andrej553 13. Apr 2017

Sigh. Natürlich gibt es einen Unterschied - in der technischen Umsetzung - nicht jedoch...

Reudiga 13. Apr 2017

Ich habe mal so einige sachen im Internet gelesen und meiner Meinung nach sollte eher die...

Reudiga 13. Apr 2017

Die Frage ist halt eigentlich eher, warum Botten Leute...? Der Ansatz sollte irgendwie...

Reudiga 13. Apr 2017

Korrekt. So wie ich gelesen habe, kommt jedes mal beim Kündigen die Frage, warum man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /