Abo
  • Services:

48-Megapixel-Kamera überzeugt

Auch die Hauptkamera des View 20 hat kein zweites Objektiv im eigentlichen Sinne: Zusätzlich zur 48-Megapixel-Kamera kommt eine ToF-Kamera (Time of Flight) zum Einsatz, die ausschließlich für die Messung der Entfernung zuständig ist. Dies erfolgt, anders als bei herkömmlichen Multikamerasystemen, mit Hilfe von Infrarotstrahlen, weshalb die Methode genauer sein soll. Interessant ist der 48-Megapixel-Sensor der Hauptkamera: Es handelt sich um Sonys neuen IMX-586-Sensor, der vier Pixel zu einem zusammenfassen kann.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Durch dieses Pixel-Binning gibt das View 20 standardmäßig Fotos mit 12 Megapixeln aus, die eine bessere Lichtempfindlichkeit haben als Aufnahmen bei vollen 48 Megapixeln. Gleichzeitig erlaubt die hohe maximale Auflösung, einen qualitativ hochwertigen Digitalzoom einzusetzen. Für Huawei ist dieses Pixel-Binning-Konzept nicht neu, der Hersteller verwendet es unter anderem beim P20 Pro und dem Mate 20 Pro.

Im direkten Vergleich ähneln sich die 12-Megapixel-Aufnahmen des View 20 mit den 10-Megapixel-Aufnahmen des Mate 20 Pro. Die Schärfe ist nahezu identisch, das View 20 verwendet aber häufig einen etwas kühleren Weißabgleich. Zudem neigt es bei Tageslichtaufnahmen dazu, an bestimmten Kanten bereits leichte Artefakte zu zeigen - das ist allerdings nur bei sehr starker Vergrößerung sichtbar. Der digitale Zweifach-Zoom ist qualitativ ordentlich, kann aber natürlich nicht mit dem optischen Dreifach-Zoom des Mate 20 Pro mithalten. Für eine rein digitale Vergrößerung ist die Schärfe aber gut.

  • Die Hauptkamera des View 20 hat 48 Megapixel, standardmäßig sind aber 12 Megapixel eingestellt. Dann ist die Lichtausbeute besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die KI-Verbesserungen, hier im Bild aktiviert, sind eher subtil und betreffen meist die Sättigung und den Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich eine mit dem Mate 20 Pro gemachte Aufnahme ohne KI-Verbesserung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das View 20 bietet einen verbesserten digitalen Zweifach-Zoom. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die KI-Verbesserung bringt in diesem Fall eine bessere Ausleuchtung der Schatten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro liegt qualitativ mit seinem dreifachen optischen Zoom vor dem View 20. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Schalten wir auf volle 48 Megapixel um, wird deutlich, wie hilfreich die Zusammenfassung von jeweils vier Pixeln für die Belichtung ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Zuschalten des KI-Modus hilft, die zu dunkle Belichtung auszugleichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei derartigen Lichtverhältnissen bringt der Ultra-Clarity-Modus ein wenig Verbesserung - seine Stärken spielt er aber bei gutem Licht aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme mit 12 Megapixeln (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, aufgenommen mit 48 Megapixeln (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nochmals das gleiche Motiv, diesmal mit 48 Megapixeln im Ultra-Clarity-Modus aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Mate 20 Pro gemachte Vergleichsaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die 48-Megapixel-Aufnahme wirkt bereits sehr scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ultra-Clarity-Modus bringt noch zusätzliche Details und weniger Artefakte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro ist am Ende aber doch noch ein wenig schärfer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme, mit 12 Megapixeln aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der 48-Megapixel-Modus kommt bei schlechtem Licht an seine Grenzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ultra Clarity hilft bei der Belichtung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Unterschied zum Nachtaufnahmemodus bei 12 Megapxieln ist aber praktisch nicht vorhanden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des View 20 reflektiert spektakulär unter Lichteinstrahlung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor View 20 hat einen 6,4 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Glas und weist ein Sparren-Muster auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera wird durch eine Time-of-Flight-Kamera unterstützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist direkt in das Display eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das View 20 hat durch die Frontkamerakonstruktion einen sehr schmalen Rahmen um das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das View 20 hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ebenfalls auf der Rückseite eingebaut: Ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Hauptkamera des View 20 hat 48 Megapixel, standardmäßig sind aber 12 Megapixel eingestellt. Dann ist die Lichtausbeute besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Schalten wir das View 20 auf volle 48 Megapixel um, müssen wir das Gleiche beachten wie beim Mate 20 Pro im 40-Megapixel-Modus: Je mehr Licht wir zur Verfügung haben, desto besser. Bei voller Auflösung verwenden beide Smartphones kein Pixel-Binning mehr, es findet also keine Optimierung hinsichtlich der Lichtausbeute statt. Das führt auch beim View 20 dazu, dass besonders Aufnahmen in schummrigem Licht in den dunklen Bereichen unterbelichtet sind.

Bei strahlender Sonne hingegen sehen auch die 48-Megapixel-Bilder gut aus und weisen eine wesentlich bessere Schärfe auf als die 12-Megapixel-Aufnahmen. Auf den ersten Blick können wir kaum Unterschiede zu den 40-Megapixel-Aufnahmen des Mate 20 Pro ausmachen, unter starker Vergrößerung erkennen wir aber, dass das aktuelle Spitzenmodell von Huawei noch eine etwas bessere Detailschärfe besitzt. Dafür gibt es ein paar mehr Artefakte.

Ultra-Clarity-Modus holt noch mehr Details heraus

Das View 20 hat allerdings nicht nur einen 48-Megapixel-Modus: Zusätzlich zum normalen gibt es noch den Ultra-Clarity-Modus, der wie die anderen Auflösungen in den Einstellungen der Kamera-App eingestellt werden kann. Ist er aktiviert, macht das View 20 mehrere Aufnahmen bei voller Auflösung und kombiniert diese zu einem Bild. Dies soll zu einer besseren Detailschärfe und wenigen Artefakten führen.

Nach unseren Tests können wir das bestätigen: Die Ultra-Clarity-Aufnahme hat leicht bessere Details als ihr Pendant, das wir im normalen 48-Megapixel-Modus aufgenommen haben. Auffallend ist zudem, dass es merklich weniger Artefakte gibt. Den Schärfevergleich mit einer 40-Megapixel-Aufnahme des Mate 20 Pro gewinnt Huaweis aktuelles Top-Smartphone aber immer noch - das View 20 macht aber in unseren Tests im Ultra-Clarity-Modus etwas ausgewogenere Aufnahmen als das Mate, was die Belichtung betrifft.

Das View 20 verfügt über einen Nachtaufnahmemodus, bei dem das Bild wie beim P20 Pro und beim Mate 20 Pro mittels künstlicher Intelligenz stabilisiert wird. Nutzer benötigen also kein Stativ mehr, um das Smartphone während der einige Sekunden andauernden Aufnahmesequenz ruhig zu halten - allzu stark wackeln sollte man aber dennoch nicht. Im direkten Vergleich mit dem Mate 20 Pro bietet der Nachtaufnahmemodus des View 20 ein etwas weniger scharfes Bild, was am generell weniger scharfzeichnenden Sensor liegen dürfte. Das Ergebnis kann sich aber dennoch sehen lassen.

Nachtaufnahmen profitieren von eigenem Modus

Bei Nachtaufnahmen macht der Ultra-Clarity-Modus zwar besser Aufnahmen als der herkömmliche 48-Megapixel-Modus, einen großen Unterschied zu den Nachtaufnahmemodus-Aufnahmen können wir aber nicht erkennen. Beide Modi arbeiten nach dem gleichen Prinzip, bei dem mehrere Aufnahmen übereinandergelegt werden. Den Vorteil der höheren Auflösung kann die Ultra-Clarity-Einstellung aber nicht ausspielen.

Der Porträtmodus der Hauptkamera basiert auf den Tiefeninformationen der ToF-Kamera. In unseren Tests konnten wir zugegebenermaßen keinen nennenswerten Qualitätsunterschied mit den Porträtfotos des Mate 20 Pro machen, das auf durch herkömmliche Kameras gewonnene Informationen zurückgreift. Die mit dem View 20 gemachten Porträts haben eine gute Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund.

Insgesamt gefällt uns die Kamera des View 20 gut - vor allem auf vor dem Hintergrund der Preisklasse des Smartphones. Die Bildqualität kommt nahe an die des Mate 20 Pro heran und übertrifft manch teureren Konkurrenten. Wir finden es gut, dass Honor beim View 20 zudem endlich auf eine eigene Kameralösung setzt, und nicht wie bisher lediglich ein abgespecktes Kamerasystem vom Mutterkonzern Huawei übernimmt.

 Honor View 20 im Test: Schluss mit der WiederverwertungSchnelles SoC aus dem Mate 20 Pro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 34,99€

abufrejoval 22. Feb 2019 / Themenstart

Tja so hieß das halt mal, als Rechner noch von Telefunken kamen. Ich höre, spreche und...

abufrejoval 22. Feb 2019 / Themenstart

Das sehe ich ähnlich. Leider muß der austauschbare Akku wohl schlicht gesetzlich...

Eheran 18. Feb 2019 / Themenstart

Bei meinem letzten Test mit einem S8 hat sich der Verbrauch (abzüglich Nutzung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /