Abo
  • Services:

Honor View 10: Honors neues Topsmartphone kostet 500 Euro

Mit dem View 10 hat Honor eine preiswerte Version von Huaweis Mate 10 Pro in Deutschland veröffentlicht: Das Smartphone kommt mit einem 2:1-Display, Dual-Kamera und dem KI-Prozessor Kirin 970 und soll 500 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor View 10
Das Honor View 10 (Bild: Honor)

Die Huawei-Tochter Honor hat in London das neue Android-Smartphone Honor View 10 vorgestellt. Das View 10 ist in großen Teilen baugleich mit Huaweis Mate 10 Pro, kommt aber mit einem etwas anderen Design und einem niedrigeren Preis in den Handel.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wie das Mate 10 Pro hat auch das Honor 10 View ein 5,99 Zoll großes Display, das eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln hat. Der Bildschirm hat ein Format von 2:1, vom Hersteller als 18:9 bezeichnet. Die Ränder um das Display herum sind recht schmal, am oberen und unteren Rand wirkt der Rahmen des View 10 allerdings etwas breiter als der des Mate 10 Pro.

Homebutton mit Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite

Honor hat am unteren Rand der Vorderseite auf diese Weise noch Platz für einen Fingerabdrucksensor. Dieser ist beim Mate 10 Pro auf die Rückseite gewandert. Beim View 10 ist der Sensor unter dem Glas der Vorderseite untergebracht - dadurch ist dieser auch erreichbar, wenn das Smartphone in einer Kfz-Halterung klemmt oder wenn es mit dem Display nach oben auf dem Tisch liegt.

  • View 10 (Bild: Honor)
  • View 10 (Bild: Honor)
  • View 10 (Bild: Honor)
  • View 10 (Bild: Honor)
  • View 10 (Bild: Honor)
  • View 10 (Bild: Honor)
  • View 10 (Bild: Honor)
  • View 10 (Bild: Honor)
  • View 10 (Bild: Honor)
View 10 (Bild: Honor)

Der Bildschirm des View 10 ist anders als der des Mate 10 Pro kein OLED-Display, sondern ein IPS-Bildschirm. Entsprechend dürften die schwarzen Bereiche nicht so dunkel sein wie beim Huawei-Modell.

Kirin 970 mit KI-Kern

Im Inneren des View 10 arbeitet Huaweis SoC Kirin 970, das acht Kerne hat und eine maximale Taktrate von 2,36 GHz erreicht. Das SoC hat eine separate Neural Processing Unit (NPU), die wie beim Mate 10 Pro explizit für KI-Anwendungen zuständig ist. So soll beispielsweise die Kamera Motive erkennen. Auch ein Entsperren mit einem Gesichtsscan ist möglich, ebenso eine Übersetzungsfunktion, die zusammen mit Microsoft realisiert wurde.

Das View 10 wird in Deutschland mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher erhältlich sein. Die anderen Speicheroptionen mit 4 GByte RAM und weniger Flash-Speicher kommen nicht nach Deutschland. Das Smartphone hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 256 GByte.

Dual-Kamera und Frontkamera mit 13 Megapixeln

Auf der Rückseite befindet sich eine Dual-Kamera, deren Module jeweils 20 und 16 Megapixel haben. Die 20-Megapixel-Kamera nimmt nur in Schwarz-Weiß auf und soll das 16-Megapixel-Modul hinsichtlich Schärfe und Ausleuchtung unterstützen. Außerdem ermöglicht die duale Kamera Porträtaufnahmen mit künstlich weichgezeichnetem Hintergrund. Die Frontkamera hat 13 Megapixel.

Das View 10 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Modul und ein NFC-Chip sind eingebaut. Das Dual-SIM-Smartphone ist wieder beschnitten. Im Smartphone kann entweder eine Speicherkarte oder eine zweite SIM-Karte genutzt werden, eine vollwertige Dual-SIM-Lösung gibt es somit nicht - wie bei anderen Honor-Smartphones.

Auslieferung mit Android 8

Der Akku des Honor View 10 hat eine Nennladung von 3.750 mAh und kann schnell geladen werden. Ausgeliefert wird das Smartphone mit der aktuellen Android-Version 8 alias Oreo und Huaweis eigener Benutzeroberfläche Emotion UI 8.0.

Das Honor View 10 soll ab Januar 2018 in den Farben Navy Blue und Midnight Black zum Preis von 500 Euro erhältlich sein. Das Gerät wurde in China bereits als Honor V10 vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297€ + Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  4. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

Kunze 05. Dez 2017

Ich muss sagen das Modell gefällt mir sehr gut. Gerade weil großes Display mit Homebutton...

JouMxyzptlk 05. Dez 2017

Luma in vollen 20 MPixel und Chroma in 16 MPixel, da lässt auf wirklich gute...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /