Abo
  • Services:

Honor: Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt

Honor hat sein neues Top-Smartphone Magic 2 präsentiert, das ohne sichtbare Frontkamera und einem bis an den Rand reichenden Display kommt. Die Kamera ist mit zwei Hilfsobjektiven in einem Slider-Mechanismus versteckt, auch auf der Rückseite kommen drei Kameras zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Magic 2 hat einen Slide-Mechanismus.
Das Magic 2 hat einen Slide-Mechanismus. (Bild: Honor)

Mit dem Magic 2 hat Huaweis Tochterunternehmen Honor ein neues Android-Smartphone im Oberklassebereich vorgestellt, das über einen Slider-Mechanismus verfügt. Erstmals gezeigt hatte der chinesische Hersteller das Gerät auf der Ifa 2018, ohne jedoch nähere Informationen dazu bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Balingen
  2. XOX Gebäck GmbH, Hameln

Im Slider des Magic 2 ist eine 16-Megapixel-Frontkamera mit zwei unterstützenden 2-Megapixel-Objektiven eingebaut. Da diese Dreierphalanx nicht auf der Vorderseite des Smartphones untergebracht ist, reicht das 6,39 Zoll große OLED-Display mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln bis an den oberen Rand - auch ohne eine Notch. Am unteren Rand hat das Magic 2 einen etwas breiteren Rahmen, insgesamt ist der Rahmen um den Bildschirm aber sehr schmal.

Die unterstützenden Kameras der Frontkamera dienen der Tiefenschärfegewinnung und der Gesichtsentsperrung. Um das Smartphone mit einem Gesichtsscan entsperren zu können, müssen Nutzer den Slider aufschieben - dies geschieht manuell. Wer keine Lust hat, jedes Mal den Schiebemechanismus zu bedienen, kann als biometrische Entsperrung auch den unter dem Displayglas eingebauten Fingerabdrucksensor verwenden.

Auf der Rückseite hat das Magic 2 ebenfalls eine Dreifachkamera. Diese besteht aus einem 16-Megapixel-Sensor, der durch einen monochromen 24-Pixel-Sensor und einen dritten 16-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Anders als beim P20 Pro von Huawei, das ebenfalls eine Dreifachkamera hat, ist das dritte Objektiv beim Magic 2 kein Teleobjektiv, sondern ein Superweitwinkel. Entsprechend ist die Hauptkamera eine Mischung aus der des P20 Pro und der des Mate 20 Pro.

Im Inneren des Magic 2 arbeitet Huaweis Kirin-980-Prozessor mit Dual-NPU (Neural Processing Unit). Entsprechend kann das Smartphone Szenen bei der Kameraaufnahme erkennen und die Bildoptionen einstellen. Der Arbeitsspeicher ist je nach Ausstattungsvariante 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 oder 256 GByte.

  • Das Honor Magic 2 hat jeweils drei Kameras auf der Front- und de Rückseite. Die Frontkameras sind in einem Slider versteckt. (Bild: Honor)
  • Das OLED-Display ist 6,39 Zoll groß. (Bild: Honor)
  • Der Slider wird manuell betätigt. (Bild: Honor)
  • Das dritte Objektiv der Hauptkamera ist ein Superweitwinkel. (Bild: Honor)
Das Honor Magic 2 hat jeweils drei Kameras auf der Front- und de Rückseite. Die Frontkameras sind in einem Slider versteckt. (Bild: Honor)

Das Magic 2 unterstützt LTE auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3 und 8, nicht jedoch 20. Es ist aber denkbar, dass Honor - so das Smartphone nach Deutschland kommt - auch eine Version mit dem Band 20 anbietet. Wer sich das Magic 2 über einen Importhändler kauft, sollte aber damit rechnen, nicht überall in Deutschland guten LTE-Empfang zu haben.

Ausgeliefert wird das Magic 2 mit Android 9.0 und der Benutzeroberfläche Magic 2.0. Diese beinhaltet auch einen neuen Sprachassistenten. Ob dieser bei einem Deutschlandstart mit an Bord ist, ist unklar. Der Akku hat eine Nennladung von 3.500 mAh und lässt sich über ein 40-Watt-Netzteil schnellladen.

Das Magic 2 kostet in China mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flashspeicher umgerechnet 480 Euro. Mit 8 GByte RAM steigt der Preis auf 545 Euro. Mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher kostet das Magic 2 umgerechnet 610 Euro. Für den chinesischen Markt sind das relativ hohe Preise.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

EinJournalist 01. Nov 2018 / Themenstart

Genau mein Gedankengang! Planeten, Weltraum, Smartphone. Wow... Genau dieselbe Grütze wie...

klick mich 31. Okt 2018 / Themenstart

Sicher ein 5x5 Pixel Sensor mit 1 Pixel Notch. Klick mich

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /