Abo
  • IT-Karriere:

Honor: Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt

Honor hat sein neues Top-Smartphone Magic 2 präsentiert, das ohne sichtbare Frontkamera und einem bis an den Rand reichenden Display kommt. Die Kamera ist mit zwei Hilfsobjektiven in einem Slider-Mechanismus versteckt, auch auf der Rückseite kommen drei Kameras zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Magic 2 hat einen Slide-Mechanismus.
Das Magic 2 hat einen Slide-Mechanismus. (Bild: Honor)

Mit dem Magic 2 hat Huaweis Tochterunternehmen Honor ein neues Android-Smartphone im Oberklassebereich vorgestellt, das über einen Slider-Mechanismus verfügt. Erstmals gezeigt hatte der chinesische Hersteller das Gerät auf der Ifa 2018, ohne jedoch nähere Informationen dazu bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Im Slider des Magic 2 ist eine 16-Megapixel-Frontkamera mit zwei unterstützenden 2-Megapixel-Objektiven eingebaut. Da diese Dreierphalanx nicht auf der Vorderseite des Smartphones untergebracht ist, reicht das 6,39 Zoll große OLED-Display mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln bis an den oberen Rand - auch ohne eine Notch. Am unteren Rand hat das Magic 2 einen etwas breiteren Rahmen, insgesamt ist der Rahmen um den Bildschirm aber sehr schmal.

Die unterstützenden Kameras der Frontkamera dienen der Tiefenschärfegewinnung und der Gesichtsentsperrung. Um das Smartphone mit einem Gesichtsscan entsperren zu können, müssen Nutzer den Slider aufschieben - dies geschieht manuell. Wer keine Lust hat, jedes Mal den Schiebemechanismus zu bedienen, kann als biometrische Entsperrung auch den unter dem Displayglas eingebauten Fingerabdrucksensor verwenden.

Auf der Rückseite hat das Magic 2 ebenfalls eine Dreifachkamera. Diese besteht aus einem 16-Megapixel-Sensor, der durch einen monochromen 24-Pixel-Sensor und einen dritten 16-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Anders als beim P20 Pro von Huawei, das ebenfalls eine Dreifachkamera hat, ist das dritte Objektiv beim Magic 2 kein Teleobjektiv, sondern ein Superweitwinkel. Entsprechend ist die Hauptkamera eine Mischung aus der des P20 Pro und der des Mate 20 Pro.

Im Inneren des Magic 2 arbeitet Huaweis Kirin-980-Prozessor mit Dual-NPU (Neural Processing Unit). Entsprechend kann das Smartphone Szenen bei der Kameraaufnahme erkennen und die Bildoptionen einstellen. Der Arbeitsspeicher ist je nach Ausstattungsvariante 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 oder 256 GByte.

  • Das Honor Magic 2 hat jeweils drei Kameras auf der Front- und de Rückseite. Die Frontkameras sind in einem Slider versteckt. (Bild: Honor)
  • Das OLED-Display ist 6,39 Zoll groß. (Bild: Honor)
  • Der Slider wird manuell betätigt. (Bild: Honor)
  • Das dritte Objektiv der Hauptkamera ist ein Superweitwinkel. (Bild: Honor)
Das Honor Magic 2 hat jeweils drei Kameras auf der Front- und de Rückseite. Die Frontkameras sind in einem Slider versteckt. (Bild: Honor)

Das Magic 2 unterstützt LTE auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3 und 8, nicht jedoch 20. Es ist aber denkbar, dass Honor - so das Smartphone nach Deutschland kommt - auch eine Version mit dem Band 20 anbietet. Wer sich das Magic 2 über einen Importhändler kauft, sollte aber damit rechnen, nicht überall in Deutschland guten LTE-Empfang zu haben.

Ausgeliefert wird das Magic 2 mit Android 9.0 und der Benutzeroberfläche Magic 2.0. Diese beinhaltet auch einen neuen Sprachassistenten. Ob dieser bei einem Deutschlandstart mit an Bord ist, ist unklar. Der Akku hat eine Nennladung von 3.500 mAh und lässt sich über ein 40-Watt-Netzteil schnellladen.

Das Magic 2 kostet in China mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flashspeicher umgerechnet 480 Euro. Mit 8 GByte RAM steigt der Preis auf 545 Euro. Mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher kostet das Magic 2 umgerechnet 610 Euro. Für den chinesischen Markt sind das relativ hohe Preise.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 334,00€

EinJournalist 01. Nov 2018

Genau mein Gedankengang! Planeten, Weltraum, Smartphone. Wow... Genau dieselbe Grütze wie...

klick mich 31. Okt 2018

Sicher ein 5x5 Pixel Sensor mit 1 Pixel Notch. Klick mich


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /