Abo
  • Services:

Honor: Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt

Honor hat sein neues Top-Smartphone Magic 2 präsentiert, das ohne sichtbare Frontkamera und einem bis an den Rand reichenden Display kommt. Die Kamera ist mit zwei Hilfsobjektiven in einem Slider-Mechanismus versteckt, auch auf der Rückseite kommen drei Kameras zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Magic 2 hat einen Slide-Mechanismus.
Das Magic 2 hat einen Slide-Mechanismus. (Bild: Honor)

Mit dem Magic 2 hat Huaweis Tochterunternehmen Honor ein neues Android-Smartphone im Oberklassebereich vorgestellt, das über einen Slider-Mechanismus verfügt. Erstmals gezeigt hatte der chinesische Hersteller das Gerät auf der Ifa 2018, ohne jedoch nähere Informationen dazu bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  2. HMS media solutions, Halle (Saale)

Im Slider des Magic 2 ist eine 16-Megapixel-Frontkamera mit zwei unterstützenden 2-Megapixel-Objektiven eingebaut. Da diese Dreierphalanx nicht auf der Vorderseite des Smartphones untergebracht ist, reicht das 6,39 Zoll große OLED-Display mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln bis an den oberen Rand - auch ohne eine Notch. Am unteren Rand hat das Magic 2 einen etwas breiteren Rahmen, insgesamt ist der Rahmen um den Bildschirm aber sehr schmal.

Die unterstützenden Kameras der Frontkamera dienen der Tiefenschärfegewinnung und der Gesichtsentsperrung. Um das Smartphone mit einem Gesichtsscan entsperren zu können, müssen Nutzer den Slider aufschieben - dies geschieht manuell. Wer keine Lust hat, jedes Mal den Schiebemechanismus zu bedienen, kann als biometrische Entsperrung auch den unter dem Displayglas eingebauten Fingerabdrucksensor verwenden.

Auf der Rückseite hat das Magic 2 ebenfalls eine Dreifachkamera. Diese besteht aus einem 16-Megapixel-Sensor, der durch einen monochromen 24-Pixel-Sensor und einen dritten 16-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Anders als beim P20 Pro von Huawei, das ebenfalls eine Dreifachkamera hat, ist das dritte Objektiv beim Magic 2 kein Teleobjektiv, sondern ein Superweitwinkel. Entsprechend ist die Hauptkamera eine Mischung aus der des P20 Pro und der des Mate 20 Pro.

Im Inneren des Magic 2 arbeitet Huaweis Kirin-980-Prozessor mit Dual-NPU (Neural Processing Unit). Entsprechend kann das Smartphone Szenen bei der Kameraaufnahme erkennen und die Bildoptionen einstellen. Der Arbeitsspeicher ist je nach Ausstattungsvariante 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 oder 256 GByte.

  • Das Honor Magic 2 hat jeweils drei Kameras auf der Front- und de Rückseite. Die Frontkameras sind in einem Slider versteckt. (Bild: Honor)
  • Das OLED-Display ist 6,39 Zoll groß. (Bild: Honor)
  • Der Slider wird manuell betätigt. (Bild: Honor)
  • Das dritte Objektiv der Hauptkamera ist ein Superweitwinkel. (Bild: Honor)
Das Honor Magic 2 hat jeweils drei Kameras auf der Front- und de Rückseite. Die Frontkameras sind in einem Slider versteckt. (Bild: Honor)

Das Magic 2 unterstützt LTE auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3 und 8, nicht jedoch 20. Es ist aber denkbar, dass Honor - so das Smartphone nach Deutschland kommt - auch eine Version mit dem Band 20 anbietet. Wer sich das Magic 2 über einen Importhändler kauft, sollte aber damit rechnen, nicht überall in Deutschland guten LTE-Empfang zu haben.

Ausgeliefert wird das Magic 2 mit Android 9.0 und der Benutzeroberfläche Magic 2.0. Diese beinhaltet auch einen neuen Sprachassistenten. Ob dieser bei einem Deutschlandstart mit an Bord ist, ist unklar. Der Akku hat eine Nennladung von 3.500 mAh und lässt sich über ein 40-Watt-Netzteil schnellladen.

Das Magic 2 kostet in China mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flashspeicher umgerechnet 480 Euro. Mit 8 GByte RAM steigt der Preis auf 545 Euro. Mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher kostet das Magic 2 umgerechnet 610 Euro. Für den chinesischen Markt sind das relativ hohe Preise.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 5,99€
  3. 18,49€
  4. 31,99€

EinJournalist 01. Nov 2018

Genau mein Gedankengang! Planeten, Weltraum, Smartphone. Wow... Genau dieselbe Grütze wie...

klick mich 31. Okt 2018

Sicher ein 5x5 Pixel Sensor mit 1 Pixel Notch. Klick mich


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /