Honor: Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro

Die Huawei-Marke Honor baut ein preiswertes Arbeitsnotebook mit sechskerniger Ryzen-4000-CPU. Derzeit kostet das Notebook weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Magicbook Pro sieht aus wie ein Macbook.
Das Magicbook Pro sieht aus wie ein Macbook. (Bild: Honor)

Das Huawei-Tochterunternehmen Honor bringt die neue Version des Magicbook Pro auch in Deutschland heraus. Bisher war das Gerät nur in China erhältlich. Ab derzeit 800 Euro kann es im Onlineshop des Herstellers gekauft werden. Es setzt auf ein relativ ungewöhnliches 16,1-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung. Das erinnert ein wenig an das aktuelle 16 Zoll große Macbook Pro. Allerdings verwendet das Magicbook Pro das 16:9-Format. Die Ausleuchtung des Panels soll bei 300 cd/m² liegen. Das ist für Innenräume ausreichend.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Das Magicbook Pro nutzt AMDs Ryzen 5 4600H inklusive integrierter GPU. Der Prozessor nutzt sechs Kerne und 12 Threads und sollte sich daher für rechenintensivere Anwendungen eignen. Dafür spricht auch das Power-Budget von 45 Watt. Dazu kommen 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher im Dual-Channel und eine 512 GByte große NVMe-SSD.

Maße eines Macbook Pro

An den Gehäuseseiten befinden sich drei USB-A-Ports (3.2 Gen1) und ein USB-C-Port, der auch als Ladeport genutzt wird. Dazu kommt HDMI 2.0b. Ein SD-Kartenleser fehlt. Durch das recht große Display fällt auch das Gehäuse relativ groß, wenn auch kompakt genug aus: 369 x 234 x 16,9 mm misst das Chassis. Zum Vergleich: Ein Macbook Pro 16 Zoll ist mit 357 x 246 x 16,2 mm nicht wesentlich kleiner. Das Honor-Gerät wiegt 1,7 kg. Der 56-Wattstunden-Akku dürfte bei einer solch leistungsfähigen CPU allerdings nicht unbedingt lange durchhalten. Der Hersteller spricht von 11 Stunden.

  • Honor Magicbook Pro (Bild: Honor)
  • Honor Magicbook Pro (Bild: Honor)
  • Honor Magicbook Pro (Bild: Honor)
  • Honor Magicbook Pro (Bild: Honor)
  • Honor Magicbook Pro (Bild: Honor)
  • Honor Magicbook Pro (Bild: Honor)
Honor Magicbook Pro (Bild: Honor)

Derzeit ist das Magicbook Pro durch eine Aktion 100 Euro günstiger und damit für 800 Euro erhältlich. Mitte September wird das Angebot auslaufen und das Gerät zu einem Preis von 900 Euro erhältlich sein. Weitere Modellvarianten außer der genannten sind derzeit nicht gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karsten Meyer 07. Sep 2020

Gibt es wirklich noch einen Editor, der zu lange Zeilen nicht sinnvoll umgebrochen...

elidor 07. Sep 2020

Unterstützen die AMD CPUs überhaupt schon Thunderbolt?

elidor 07. Sep 2020

Vielleicht die Farbe, die Displaydiagonale und die Tatsache, dass das "kleine" 16er MBP...

Profi_in_allem 07. Sep 2020

Laptop und Höchstleistung? Das passt einfach nicht zusammen. Bevor ich so ein Teil mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /