Honor Magic Earbuds: Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC kosten 130 Euro

Die Huawei-Tochter Honor hat neue Bluetooth-Hörstöpsel vorgestellt. Die Magic Earbuds sind True Wireless In-Ears mit aktiver Geräuschunterdrückung, um störende Außengeräusche fernzuhalten. Sie sollen für 130 Euro erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Earbuds kommen im April.
Magic Earbuds kommen im April. (Bild: Honor)

Magic Earbuds nennt Honor seine neuen Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears. Als Besonderheit sollen die Honor-Stöpsel mit Active Noise Cancelling (ANC) versehen sein, um lästige Außengeräusche zu vermindern. Dazu analysieren die Hörstöpsel über die eingebauten Mikrofone die Geräuschkulisse und spielen einen passenden Gegenschall aus.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/f/d) for Embedded Automotive Software
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. (Junior) Consultant (m/w/d) im Bereich HR
    Binder Consulting Unternehmensberatung GmbH, München, Frankfurt
Detailsuche

Der Träger der Magic Earbuds soll Musik oder Ähnliches ungestörter genießen können. Auch die Airpods Pro von Apple sind mit ANC-Technik versehen und schaffen es vergleichsweise gut, lästige Störgeräusche zu reduzieren. Dabei sind kleine Hörstöpsel bisher weniger leistungsfähig als die großen ANC-Kopfhörer von Bose oder Sony, die es bei Bedarf auch schaffen, möglichst viel Stille unter dem Kopfhörer zu erzeugen.

Die Hörstöpsel unterstützen Bluetooth 5.0 und verfügen über 10 mm große Treiber, die einen möglichst guten Klang liefern sollen. Wie auch bei anderen Bluetooth-Hörstöpseln werden die Magic Earbuds mit einem Ladeetui ausgeliefert. Darin können die Stöpsel sicher verwahrt werden. Zudem werden die Stöpsel-Akkus aufgeladen, sobald sich die Stöpsel im Ladeetui befinden und nicht benutzt werden. Das Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss.

Akkus sind nach 3,5 Stunden leer

Die Honor-Stöpsel sollen laut Hersteller eine maximale Akkulaufzeit von 3,5 Stunden schaffen. Das ist in Anbetracht der Konkurrenz kein guter Wert, hier liefern andere Stöpsel deutlich bessere Ergebnisse. Das Ladeetui kann die Stöpsel-Akkus etwa 2,5-mal aufladen, so dass sich eine Gesamtakkulaufzeit von maximal 13 Stunden ergibt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Bauform der Magic Buds erinnert an Apples normale Airpods ohne ANC. Im Unterschied zu den Airpods gibt es bei dem Honor-Produkt Aufsätze in drei Größen, um ein Herausfallen aus den Ohren zu unterbinden. Bedient werden die Hörstöpsel über Sensorflächen, auf denen mehrere Funktionen liegen. Das führt bei der Benutzung immer wieder zu Problemen, weil die verschiedenen Gesten nicht immer einwandfrei erkannt werden.

  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
Magic Earbuds (Bild: Honor)

Die Magic Earbuds bieten auch eine Ohrerkennung. Sobald einer oder beide Stöpsel aus dem Ohr genommen werden, soll die Musik angehalten werden. Sitzen beide Stöpsel wieder im Ohr, soll die Wiedergabe fortgesetzt werden. Diese Ohrerkennung gibt es aber nur für Geräte mit Huaweis Android-Oberfläche EMUI 10.0. Für andere Android- oder iOS-Geräte wird diese Komfortfunktion nicht angeboten.

Honor will die Magic Earbuds in den Farben Weiß und Blau im April 2020 für 130 Euro auf den Markt bringen. Auf der deutschen Honor-Webseite ist das Produkt noch nicht aufgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  2. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • PS5 + Death Stranding bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /