Honor Magic Earbuds: Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC kosten 130 Euro

Die Huawei-Tochter Honor hat neue Bluetooth-Hörstöpsel vorgestellt. Die Magic Earbuds sind True Wireless In-Ears mit aktiver Geräuschunterdrückung, um störende Außengeräusche fernzuhalten. Sie sollen für 130 Euro erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Earbuds kommen im April.
Magic Earbuds kommen im April. (Bild: Honor)

Magic Earbuds nennt Honor seine neuen Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears. Als Besonderheit sollen die Honor-Stöpsel mit Active Noise Cancelling (ANC) versehen sein, um lästige Außengeräusche zu vermindern. Dazu analysieren die Hörstöpsel über die eingebauten Mikrofone die Geräuschkulisse und spielen einen passenden Gegenschall aus.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Support Mitarbeiter (m/w/d) für eigenentwickelte Agentursoftware
    Raven51 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Träger der Magic Earbuds soll Musik oder Ähnliches ungestörter genießen können. Auch die Airpods Pro von Apple sind mit ANC-Technik versehen und schaffen es vergleichsweise gut, lästige Störgeräusche zu reduzieren. Dabei sind kleine Hörstöpsel bisher weniger leistungsfähig als die großen ANC-Kopfhörer von Bose oder Sony, die es bei Bedarf auch schaffen, möglichst viel Stille unter dem Kopfhörer zu erzeugen.

Die Hörstöpsel unterstützen Bluetooth 5.0 und verfügen über 10 mm große Treiber, die einen möglichst guten Klang liefern sollen. Wie auch bei anderen Bluetooth-Hörstöpseln werden die Magic Earbuds mit einem Ladeetui ausgeliefert. Darin können die Stöpsel sicher verwahrt werden. Zudem werden die Stöpsel-Akkus aufgeladen, sobald sich die Stöpsel im Ladeetui befinden und nicht benutzt werden. Das Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss.

Akkus sind nach 3,5 Stunden leer

Die Honor-Stöpsel sollen laut Hersteller eine maximale Akkulaufzeit von 3,5 Stunden schaffen. Das ist in Anbetracht der Konkurrenz kein guter Wert, hier liefern andere Stöpsel deutlich bessere Ergebnisse. Das Ladeetui kann die Stöpsel-Akkus etwa 2,5-mal aufladen, so dass sich eine Gesamtakkulaufzeit von maximal 13 Stunden ergibt.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bauform der Magic Buds erinnert an Apples normale Airpods ohne ANC. Im Unterschied zu den Airpods gibt es bei dem Honor-Produkt Aufsätze in drei Größen, um ein Herausfallen aus den Ohren zu unterbinden. Bedient werden die Hörstöpsel über Sensorflächen, auf denen mehrere Funktionen liegen. Das führt bei der Benutzung immer wieder zu Problemen, weil die verschiedenen Gesten nicht immer einwandfrei erkannt werden.

  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
  • Magic Earbuds (Bild: Honor)
Magic Earbuds (Bild: Honor)

Die Magic Earbuds bieten auch eine Ohrerkennung. Sobald einer oder beide Stöpsel aus dem Ohr genommen werden, soll die Musik angehalten werden. Sitzen beide Stöpsel wieder im Ohr, soll die Wiedergabe fortgesetzt werden. Diese Ohrerkennung gibt es aber nur für Geräte mit Huaweis Android-Oberfläche EMUI 10.0. Für andere Android- oder iOS-Geräte wird diese Komfortfunktion nicht angeboten.

Honor will die Magic Earbuds in den Farben Weiß und Blau im April 2020 für 130 Euro auf den Markt bringen. Auf der deutschen Honor-Webseite ist das Produkt noch nicht aufgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /