Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.

Ein Test von Tobias Czullay/Areamobile veröffentlicht am
Beim Magic 2 von Honor ist die Frontkamera in einem Slider-Mechanismus untergebracht.
Beim Magic 2 von Honor ist die Frontkamera in einem Slider-Mechanismus untergebracht. (Bild: Areamobile)

Weg mit der Notch: Nachdem die Sensor- und Kameraausbuchtung im vergangenen Jahr für viel Diskussionsstoff bei Smartphone-Fans sorgte, suchen Hersteller nach eleganteren Lösungen für ihre Fullscreen-Geräte. Doch wohin mit der Frontkamera, wenn die Vorderseite des Smartphones künftig vollständig mit dem Display bedeckt ist? Mehrere chinesische Unternehmen, darunter die Huawei-Tochter Honor, haben im vergangenen Jahr dafür das längst ausgestorben geglaubte Slider-Smartphone wieder für sich entdeckt. Der Gedanke dahinter: Die Kamera wird bei Geräten wie dem Magic 2 einfach aus dem Gehäuse ausgefahren.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann


Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
Von Jochen Demmer


Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


    •  /