Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Honor Magic 2 ist auf offiziellem Wege nicht in Deutschland zu bekommen, Importhändler bieten das Smartphone aber ab 530 Euro mit mehrsprachigem ROM (Deutsch ist auch dabei) und vorinstallierten Google-Diensten an. Im CECT-Shop, von dem wir unser Testgerät erhalten haben, kostet es 529 Euro zuzüglich beim Versand anfallender Kosten und Gebühren.

Stellenmarkt
  1. Goodwheel GmbH, Soest
  2. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt

Damit ist es etwa so teuer wie das Oneplus 6T, das viele Stärken, aber auch einige Schwächen des Magic 2 teilt. Für wen nur ein weiteres Slider-Smartphone infrage kommt, der bekommt mit dem Xiaomi Mi Mix 3 oder dem Oppo Find X Alternativen geboten.

Fazit

Eine Revolution ist das Honor Magic 2 nicht. Dafür fehlt es dem Smartphone an jenem Feinschliff, den Huawei-Geräte wie P20 Pro und Mate 20 Pro erhalten haben. Die Slider-Mechanik lässt Nostalgie aufkommen und sorgt zunächst für Spaß bei der Nutzung des Smartphones.

  • Die Bildqualität ist besonders bei Nachtaufnahmen nicht besonders gut - hier eine Aufnahme mit dem Superweitwinkelobjektiv. (Bild: Areamobile)
  • Das gleiche Motiv mit dem Standardobjektiv aufgenommen (Bild: Areamobile)
  • Einen optischen Zoom hat das Magic 2 nicht - die zweifache Vergrößerung wird digital erzielt. (Bild: Areamobile)
  • Auch bei Tageslicht überzeugt das Magic 2 nicht - die Bilder sind in den Details vermatscht. (Bild: Areamobile)
  • Praktisch ist die Möglichkeit, mehrere Perspektiven wählen zu können - dem Zoom sieht man allerdings an, dass er nur digital ist. (Bild: Areamobile)
  • Eine Aufnahme mit dem Superweitwinkelobjektiv (Bild: Areamobile)
  • Beim Nachtmodus wird ein weiterer Qualitätsunterschied zu Huaweis Mate 20 Pro sichtbar: hier die mit dem Magic 2 gemachte Aufnahme. (Bild: Areamobile)
  • Das mit dem Mate 20 Pro gemachte Bild ist wesentlich detailreicher, schärfer und besser belichtet. (Bild: Areamobile)
  • Beim Magic 2 von Honor ist die Frontkamera so verbaut, dass sie erst aufgeschoben werden muss. (Bild: Areamobile)
  • Der Slider-Mechanismus ist sauber verarbeitet. (Bild: Areamobile)
  • Die beiden Hälften des Magic 2 (Bild: Areamobile)
  • Der Vorteil der Slider-Konstruktion ist, dass die Frontkamera keinen Platz auf dem Display wegnimmt - entsprechend nimmt dieses fast die komplette Vorderseite ein. (Bild: Areamobile)
  • Lediglich der untere Rand ist etwas breiter. (Bild: Areamobile)
  • Das Magic 2 hat weder eine Notch noch ein Loch für eine Frontkamera im Display. (Bild: Areamobile)
  • Die erhältlichen Farben sind mitunter spektakulär. (Bild: Areamobile)
Die erhältlichen Farben sind mitunter spektakulär. (Bild: Areamobile)

Im Alltagseinsatz zeigt sich dann aber, dass damit auch Komfort verloren geht. Da der Fingerabdrucksensor nicht so zuverlässig arbeitet, wie er sollte, dürften viele Nutzer auf die Gesichtserkennung umsteigen wollen - das Smartphone dafür aber immer aufschieben zu müssen, nervt mit der Zeit.

Und es gibt noch viele weitere Mankos, die das Magic 2 neben den Topgeräten des Mutterkonzerns schlechter aussehen lassen. Die Triple-Kamera ist enttäuschend, ebenso der Mono-Lautsprecher des Smartphones und die Tatsache, dass das Smartphone zwar 40-Watt-Schnellladen, aber kein drahtloses Laden unterstützt. Die fehlende Speichererweiterung, der Verzicht auf den Klinkenanschluss und eine Benachrichtigungs-LED sowie der Einsatz eines USB-2.0-Ports sind weitere Schnitzer, die der Hersteller hätte vermeiden können.

Doch hat das Honor-Smartphone auch seine guten Seiten. Es sieht zumindest von vorne futuristisch aus und hat ein sehr gutes AMOLED-Display, die Leistung des Magic 2 ist erstklassig. Auch in Sachen Laufzeit kann sich das Gerät behaupten und sofern Nutzer den Handgriff nicht scheuen, bekommen sie eine angenehm flotte Gesichtserkennung vorgesetzt.

Für uns wiegen diese positiven Aspekte aber nicht die negativen auf, besonders unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das Magic 2 das LTE-Band 20 nicht unterstützt. Auch die Garantie dürfte aufgrund des Importes über Händler im Ernstfall problematisch sein.

 Gute Hardwareausstattung mit Abstrichen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,49€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 3,99€

Apfelbaum 15. Feb 2019

Icz bringe meine Schutzfolien immer mühelos ohne Bläschen auf, einfach das Display vorher...

Michael Graetz2 14. Feb 2019

Dieses Ding heißt Notch. Gern geschehen.

Michael Graetz2 14. Feb 2019

Ich freue mich drauf, wenn es endlich gar keine Anschlüsse gibt. Nicht Mal ein USB Kabel...

DZElement 14. Feb 2019

Hallo miteinander, hier ist jemand der sich alle 2 bis 3 Jahre ein neues Smartphone kauft...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /