Verfügbarkeit und Fazit

Das Honor Magic 2 ist auf offiziellem Wege nicht in Deutschland zu bekommen, Importhändler bieten das Smartphone aber ab 530 Euro mit mehrsprachigem ROM (Deutsch ist auch dabei) und vorinstallierten Google-Diensten an. Im CECT-Shop, von dem wir unser Testgerät erhalten haben, kostet es 529 Euro zuzüglich beim Versand anfallender Kosten und Gebühren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Damit ist es etwa so teuer wie das Oneplus 6T, das viele Stärken, aber auch einige Schwächen des Magic 2 teilt. Für wen nur ein weiteres Slider-Smartphone infrage kommt, der bekommt mit dem Xiaomi Mi Mix 3 oder dem Oppo Find X Alternativen geboten.

Fazit

Eine Revolution ist das Honor Magic 2 nicht. Dafür fehlt es dem Smartphone an jenem Feinschliff, den Huawei-Geräte wie P20 Pro und Mate 20 Pro erhalten haben. Die Slider-Mechanik lässt Nostalgie aufkommen und sorgt zunächst für Spaß bei der Nutzung des Smartphones.

  • Die Bildqualität ist besonders bei Nachtaufnahmen nicht besonders gut - hier eine Aufnahme mit dem Superweitwinkelobjektiv. (Bild: Areamobile)
  • Das gleiche Motiv mit dem Standardobjektiv aufgenommen (Bild: Areamobile)
  • Einen optischen Zoom hat das Magic 2 nicht - die zweifache Vergrößerung wird digital erzielt. (Bild: Areamobile)
  • Auch bei Tageslicht überzeugt das Magic 2 nicht - die Bilder sind in den Details vermatscht. (Bild: Areamobile)
  • Praktisch ist die Möglichkeit, mehrere Perspektiven wählen zu können - dem Zoom sieht man allerdings an, dass er nur digital ist. (Bild: Areamobile)
  • Eine Aufnahme mit dem Superweitwinkelobjektiv (Bild: Areamobile)
  • Beim Nachtmodus wird ein weiterer Qualitätsunterschied zu Huaweis Mate 20 Pro sichtbar: hier die mit dem Magic 2 gemachte Aufnahme. (Bild: Areamobile)
  • Das mit dem Mate 20 Pro gemachte Bild ist wesentlich detailreicher, schärfer und besser belichtet. (Bild: Areamobile)
  • Beim Magic 2 von Honor ist die Frontkamera so verbaut, dass sie erst aufgeschoben werden muss. (Bild: Areamobile)
  • Der Slider-Mechanismus ist sauber verarbeitet. (Bild: Areamobile)
  • Die beiden Hälften des Magic 2 (Bild: Areamobile)
  • Der Vorteil der Slider-Konstruktion ist, dass die Frontkamera keinen Platz auf dem Display wegnimmt - entsprechend nimmt dieses fast die komplette Vorderseite ein. (Bild: Areamobile)
  • Lediglich der untere Rand ist etwas breiter. (Bild: Areamobile)
  • Das Magic 2 hat weder eine Notch noch ein Loch für eine Frontkamera im Display. (Bild: Areamobile)
  • Die erhältlichen Farben sind mitunter spektakulär. (Bild: Areamobile)
Die erhältlichen Farben sind mitunter spektakulär. (Bild: Areamobile)

Im Alltagseinsatz zeigt sich dann aber, dass damit auch Komfort verloren geht. Da der Fingerabdrucksensor nicht so zuverlässig arbeitet, wie er sollte, dürften viele Nutzer auf die Gesichtserkennung umsteigen wollen - das Smartphone dafür aber immer aufschieben zu müssen, nervt mit der Zeit.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Und es gibt noch viele weitere Mankos, die das Magic 2 neben den Topgeräten des Mutterkonzerns schlechter aussehen lassen. Die Triple-Kamera ist enttäuschend, ebenso der Mono-Lautsprecher des Smartphones und die Tatsache, dass das Smartphone zwar 40-Watt-Schnellladen, aber kein drahtloses Laden unterstützt. Die fehlende Speichererweiterung, der Verzicht auf den Klinkenanschluss und eine Benachrichtigungs-LED sowie der Einsatz eines USB-2.0-Ports sind weitere Schnitzer, die der Hersteller hätte vermeiden können.

Doch hat das Honor-Smartphone auch seine guten Seiten. Es sieht zumindest von vorne futuristisch aus und hat ein sehr gutes AMOLED-Display, die Leistung des Magic 2 ist erstklassig. Auch in Sachen Laufzeit kann sich das Gerät behaupten und sofern Nutzer den Handgriff nicht scheuen, bekommen sie eine angenehm flotte Gesichtserkennung vorgesetzt.

Für uns wiegen diese positiven Aspekte aber nicht die negativen auf, besonders unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das Magic 2 das LTE-Band 20 nicht unterstützt. Auch die Garantie dürfte aufgrund des Importes über Händler im Ernstfall problematisch sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute Hardwareausstattung mit Abstrichen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Apfelbaum 15. Feb 2019

Icz bringe meine Schutzfolien immer mühelos ohne Bläschen auf, einfach das Display vorher...

Michael Graetz2 14. Feb 2019

Dieses Ding heißt Notch. Gern geschehen.

Michael Graetz2 14. Feb 2019

Ich freue mich drauf, wenn es endlich gar keine Anschlüsse gibt. Nicht Mal ein USB Kabel...

DZElement 14. Feb 2019

Hallo miteinander, hier ist jemand der sich alle 2 bis 3 Jahre ein neues Smartphone kauft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /