Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?

Das neue Android-Smartphone Holly von Honor sollte 140 Euro kosten - oder noch weniger, wenn sich viele Leute dafür interessieren. Jetzt ist schon klar: Teurer als 130 Euro wird es nicht. Golem.de hat im Test überprüft, ob es das Interesse wert ist.

Artikel von veröffentlicht am
Das Honor Holly soll ab dem 23. Februar erhältlich sein.
Das Honor Holly soll ab dem 23. Februar erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Einsteiger-Smartphone, dessen endgültiger Preis noch nicht feststeht, hat die Huawei-Tochter Honor vorgestellt. Diese Tatsache allein ist vor dem Marktstart noch nicht überraschend, doch beim Holly sind die Umstände anders als bei anderen Smartphones: Das Gerät sollte zum Verkaufsstart maximal 140 Euro kosten - je nach Zahl der registrierten Interessenten aber weniger.

Inhalt:
  1. Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
  2. Mediatek-Prozessor und 1 GByte RAM
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Den endgültigen Preis will Honor am 23. Februar 2015 bekanntgeben, mittlerweile hat Honor den Preis schon zum ersten Mal gesenkt: Das Holly soll jetzt nur noch 130 Euro kosten - Zeit genug also, um zu überprüfen, ob sich das Interesse für das Smartphone lohnt. Golem.de hat sich das Gerät deshalb genau angeschaut.

  • Das Holly hat einen 5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und ein LED-Fotolicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Holly können zwei SIM-Karten gleichzeitig genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank der abnehmbaren Rückseite ist der Akku leicht wechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor Holly (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Honor Holly (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf den ersten Blick wirkt das Holly nicht unbedingt wie ein Smartphone der Einsteigerklasse. Das liegt an seiner guten Verarbeitung trotz des Kunststoffgehäuses: Der abnehmbare Rückdeckel sitzt fest auf und knarzt nicht. Mit 9,3 mm gehört das Holly nicht zu den dünnsten Smartphones auf dem Markt, dank abgerundeter Kanten wirkt es aber nicht klobig.

5-Zoll-Display als Schmutzfänger

Das Display hat bei einer Größe von 5 Zoll eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was eine Pixeldichte von 294 ppi ergibt. Damit werden Bildschirminhalte noch scharf genug angezeigt, bei feinen Details sind allerdings bereits unscharfe Ränder erkennbar. Bei sehr kleiner Schrift kommt es zu einem Treppeneffekt. Das Displayglas ist sehr anfällig für Fingerabdrücke, die sich auch mit intensiven Putzbemühungen nur schwer entfernen lassen.

Stellenmarkt
  1. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
Detailsuche

Farben werden durchaus kräftig, aber nicht übertrieben bunt dargestellt. Auch bei geringer Bildschirmbeleuchtung sehen Inhalte gut aus, insgesamt macht das Display einen sehr guten Eindruck - insbesondere angesichts des niedrigen Preises.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mediatek-Prozessor und 1 GByte RAM 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


mucpower 01. Mär 2015

Dein Cubot hat aber kein LTE und bekommt kein Lollipop. Merkst Du was ? Auch die CPU ist...

it-Profis 28. Feb 2015

Ach und da laufen meine Android-Apps drauf?

Anonymer Nutzer 25. Feb 2015

nunja die Masse wird halt zu einfachen Smartphones greifen, Leute die Customs Roms etc...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2015

Windows Phone läuft flüssig, auch wenn das OS sich mit günstiger Hardware zufrieden geben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Recht auf Verschlüsselung: Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle
    Recht auf Verschlüsselung
    Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle

    In einem ausführlichen Statement hat sich Digitalminister Wissing zu Wort gemeldet. Die Pläne zur Chatkontrolle gehen ihm zu weit.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /